Donnerstag, 21. Juli 2011

Demokratischer Ansatz "von unten"

Im Digicampus gibt es jetzt das Tool "Demokratix". Dort habt ihr noch bis zum 15.8.2011 die Möglichkeit ganz einfach mit ein paar Mausklicks auf Schwierigkeiten (und mögliche Lösungsansätze) an der Uni aufmerksam zu machen. Nutzt diese Chance, überlegt euch, welche Probleme in eurem Studiengang, in eurer Einrichtung oder auf dem Campus auftreten und beteiligt euch.

Der Meinungsbildungsprozess in Demokratix findet in vier unterschiedlichen Phasen statt, die jeweils einmal im Semester durchlaufen werden:



Phase 1 – Brainstorming

In der ersten Phase werden Probleme und passende Lösungsvorschläge eingereicht. Demokratix erkennt in dieser Phase automatisch, ob ähnliche Probleme oder Lösungsvorschläge bereits eingereicht wurden und zeigt den Studierenden diese gegebenenfalls an.



Phase 2 – Abstimmung

In der zweiten Phase erfolgt eine anonyme Abstimmung über die eingereichten Probleme und eine Bewertung der Lösungsvorschläge. Die Nutzer können eine feste Anzahl an Stimmen auf diejenigen Probleme verteilen, die ihnen am drängendsten erscheinen.



Phase 3 – Zwischenbericht

In der dritten Phase können die Hochschulangehörigen auf umfangreiche Berichtemit den Ergebnissen der Abstimmung zugreifen. Studierende, Universitätsmitarbeiter, Vertreter in

Hochschulgremien oder Mitglieder der Hochschulleitung können daraus gezielt Informationen aus einzelnen Fakultäten, Einrichtungen oder Studiengängen auswerten und für Diskussionen oder Entscheidungen heranziehen.


Phase 4 – Feedback

In der letzten Phase haben die Nutzer die Möglichkeit, darüber abzustimmen, welche in Demokratix eingetragenen Ideen bisher umgesetzt wurden.Entscheidungsträger erhalten so direktes Feedback von den Studenten, wenn ein Problem verbessert oder gar vollständig gelöst wurden.Umgekehrt werden Probleme, die nicht gelöst werden konnten wieder in den Abstimmungsprozess im nächsten Semester übernommen, so dass sie nicht verloren gehen.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen