Dienstag, 26. Januar 2010

Offener Brief an die Universitätsleitung

Der Januar neigt sich dem Ende und vieles hat sich seit der Besetzung des Hörsaal 1 getan. Wir waren nicht untätig, wir haben uns weiterhin ernsthaft mit den Themen beschäftigt, die nach wie vor kein Bisschen ihrer Wichtigkeit verloren haben.

Wir hoffen selbstverständlich, dass unter anderem die Universitätsleitung ebenso viel (oder gar mehr!) Engagement gezeigt hat. Dass es Universitäten alles andere als unmöglich ist, entschlossen und konstruktiv zu handeln und dass es Alternativen zum Abwarten und Abschieben von Verantwortung gibt, hat die Universität in Bamberg unlängst bewiesen.

Wir laden am Donnerstag, den 11.2. 2010, um 19 Uhr zu einer offenen Gesprächsrunde in den Albert-Magnus-Hörsaal, den ehemals besetzten Hörsaal 1, an der Uni Augsburg ein, um dort über die gefassten Pläne nach der Besetzung des Hörsaals zu sprechen.
Unseren offenen Brief wollen wir hier selbstverständlich veröffentlichen

Zusammenfassung: 21.01.2010 um 18:00

Protokoll des Plenums vom 21.01.2010 um 18:00 Uhr im Hörsaal 1 der Universität Augsburg


Tagesordnung


1. Open Mic
2. Berichte aus den Fakultäten
3. Berichte aus den AGs

4. Offener Brief - Einladung an die Unileitung
5. 5. Countdown und dann?
6. Termine und Demos
7. Wahlen und HoPo 8. Veranstaltungen

 

Tagesordnungspunkt 1: Open Mic

  • Orgaplenum / Normales Plenum: Trennung sinnvoll?
  • Termin auch nicht perfekt, einige würden gerne das Organplenum mitkriegen, aber haben erst ab 19 Uhr Zeit.
  • Wie werden eigentlich Professoren gewählt? Wenn ein Lehrstuhl neu ausgeschrieben wird, wird als erstes der StuRa der jeweiligen Fakultät angesprochen. Dieser muss jemand auswählen, der mit in die Berufungskommission geht. Die Berufungskommission setzt sich aus Dozierenden der Fakultät, externen Experten, einem Senatsberichterstatter, der Gleichstellungsbeauftragten, der Vertretung der Assistierenden und der Vertretung der Studierenden zusammen. Von den Studierendenvertretern wird erwartet, dass sie eine Empfehlung ausschreiben. Hierzu gibt es ein Vorsprechen, zu dem alle Studierenden eingeladen sind. Nach der Novelle des Studiengesetzes hat der Präsident der Universität das letzte Vetorecht bei der Berufung.
  • Hüttenbericht: Aktion war sehr schön, es wurde nicht nur Wintersport gemacht, sondern es wurden auch interessante Texte gelesen und es gab einen musikalischen Abend.
  • Heute gab es eine Trauerfeier für unseren verstorbenen Prof. Dr. Scherer mit vielen Prominenten. Er hat sich immer dafür eingesetzt, dass der Bolognaprozess für die Möglichkeit eines besseren Studiums geformt und reformiert wird.

Tagesordnungspunkt 2: Berichte der Fakultäten

  • Phil-Soz: Weiterentwicklung nach Vollversammlung: Aus fast allen Studiengängen sind bisher Reformvorschläge eingegangen. Viele, die bei der Vollversammlung nicht dabei waren, haben sich heute erneut getroffen und weitere Arbeitsgruppen gebildet. Lehramtsstudenten haben eine Problemmatrix erstellt. Schade, dass dies letztendlich von den Studenten geleistet werden musste, obwohl es eigentlich Aufgabe der Dozenten gewesen wäre.

  • Es wurde eine Studie zur Zukunftsaussicht der bayerischen Referendare veröffentlicht. Die Aussichten sind schlecht: Für knapp die Hälfte der Referendare besteht dieses Jahr voraussichtlich keine Stelle, obwohl bis heute von allen Seiten starker Lehrermangel gemeldet wurde. Lehrer werden dringend benötigt, aber aufgrund von Einsparungen werden keine neuen Stellen geschaffen. Die Argumentation für die Einsparungen beruht auf dem prognostizierten demographischen Wandel bis zum Jahre 2020, man hat Angst davor, mehr Lehrer zu verbeamten, als man in 10 Jahren tatsächlich benötigt.

  • Neue Infos über Hochschuldidaktik: An den meisten Universitäten werden Kenntnisse der Hochschuldidaktik bei Dozenten nicht zwingend verlangt. Kurse werden angeboten, sind jedoch freiwillig und sehr teuer. Der Bildungsstreik sollte auch das Thema "Kostenfreie Weiterbildung für Dozenten" einschließen.
  • Phil-Hist: Verschiedene Arbeitsgruppen wurden gegründet, es gibt Gespräche zu den verschiedenen Studiengängen und Fachbereichen. Dialoge zwischen Professoren, Dozenten und Studierenden werden weiterhin geführt.
  • Mathe: Arbeitsgruppen sprechen über mögliche Veränderung, der Diskurs wird weiter geführt.
    • Tagesordnungspunkt 3: Berichte aus den AGs

      Vernetzung:
      • Kommunikation mit den Besetzern aus Wien. Am 11./12. März 2010 wird in Budapest und Wien das 10-jährige Bestehen des Bolognaprozesses gefeiert. Hierzu werden Protestaktionen geplant. Auch wir sollten für diese Tage eine Aktion starten.
      • Anfrage aus Erlangen: Am Montag möchte Erlangen den gesamtbayerischen Forderungskatalog veröffentlichen. Pressemitteilung hierzu gibt es online. Wir sollen sowohl den gesamtbayerischen als auch unseren eigenen Forderungskatalog an den Landtag schicken und in allen Medien publizieren.
      Presse:
      • Die AG Presse formuliert nach Absprache mit dem Plenum einen Brief an die anderen Universitäten, die Veröffentlichung des Briefes auszusetzen und lädt zu einem Treffen am 27. Februar 2010 in Augsburg ein.
      • Neue Internetseite ist gerade in Arbeit
      • Es gibt einen Rückblick über die Proteste 2009
      Mobilisierung:

      • Frankfurt hat uns herzlich zur Demo eingeladen, wir können auch im Studierendenhaus Frankfurt übernachten. Hin- und Rückfahrt zusammen per Bus (20 Euro pro Platz hin und zurück, Reisebus aus München) oder Zug (7-8 Euro) machbar. Das offizielle Treffen für die Augsburger MitfahrerInnen ist vorm Yormas in der Bahnhofshalle 30.01.2010 um 7:00, seid bitte lieber zu früh als zu spät. Alle Mitfahrgelegenheiten gibt es hier.
      Dokumentation:
      • Am Dienstag gab es ein Arbeitstreffen. Geplant ist, aus allen Fotos, Presseberichten und Flyern eine Galerie zu erstellen und alles zusammen an der Uni auszustellen.
      T-Shirts:

      • T-Shirts in Schließfach an der Uni deponieren, damit täglich welche verkauft werden können. Regelmäßiger Verkauf Montag und Dienstag 11:30 bis 14 Uhr. Helfer werden gesucht. Leinwand und Beamer von der Uni ausleihen, um den Verkaufsstand mit den Streikvideos optisch anziehender zu machen.

      • Am T-Shirt-Stand auch Plakate und Flyer fürs Plenum verteilen.

        Tagesordnungspunkt 4: Offener Brief an die Unileitung

        Der Brief an die Unileitung wird aufgrund des Besuchs vom Finanzminister und dem Antrag von Studierendenvertreter Norbert Restel erneut überarbeitet und zur Diskussion über den Mailverteiler gestellt. Er soll kommende Woche nun abschließend rausgeschickt werden.

        Tagesordnungspunkt 5: Countdown und dann

        Abstimmung: Wir stimmen dem gesamtbayerischen Forderungskatalog zu, weisen jedoch ausdrücklich darauf hin, dass unser eigener Katalog weit ausführlicher ist und zeitlich ebenfalls veröffentlicht wird. Abstimmung: Der gesamtbayerische Forderungskatalog muss erneut mit unserem eigenen abgeglichen werden, um eventuell auftretende Konflikte bezüglich der Forderungen zu entdecken und aufzulösen. An dieser Stelle kam es zu einer 60-minütigen Diskussion, welche das Protokoll sprengen würde. Abstimmung: Das Plenum hat beschlossen, für den 27. Februar 2010 ein bayernweites Bildungsplenum in Augsburg einzuberufen, um weitere Forderungen der einzelnen Kataloge in den bayerischen Forderungskatalog einfließen zu lassen. Das Datum wurde gewählt, weil das letzte Februarwochenende der Zeitpunkt ist, an dem die heiße Klausurenphase vorbei ist. Desweiteren gibt es derzeit sehr viele Organisationspunkte, weswegen es neben der Orga sehr schwierig sein wird, mehr Inhalt in die einzelnen Sitzungen zu stecken. Da der Referent verhindert war, war es kein Problem, dass das Plenum so lange dauerte, jedoch muss eine Lösung für kommende Plenatermine gefunden werden.

        Tagesordnungspunkt 6: Termine und Demos

        • 03.02.2010 Eule-Treffen

         

        Tagesordnungspunkt 7: Wahlen und HoPo

        Muss aus Zeitgründen entfallen. Tagesordnungspunkt 8: Veranstaltungen

        Tagesordnungspunkt 8: Veranstaltungen

        • Öffentlicher Gastvortrag an der Universität "Adorno revisited" am 04. Februar 17:30 in 2118a ist.
        • Das iranische Regime und seine "europäischen Förderer" am Mittwoch, 27. Januar im Raum 2101, Hauptgebäude der Universität
        • Anfang Februar ist eine Aktion am Hotelturm geplant, näheres demnächst