Freitag, 30. April 2010

Demonstration am 1. Mai

Am 1. Mai findet auch in Augsburg eine Demonstration statt - und wir wollen mit dabei sein, um unser Anliegen zu vertreten und Solidarität mit den Anliegen der ArbeiterInnen und Angestellten zu bekunden.

Samstag, 1. Mai: 09:15 am Moritzplatz: Maidemo

Solidaritätserklärung zum 1. Mai

Solidarität ist eine Waffe – Machen wir von ihr Gebrauch

Weltweit gehen am 1. Mai die Menschen auf die Straße, um ihre
Unzufriedenheit mit den bestehenden Verhältnissen auszudrücken, sich
auszusprechen gegen Ausbeutung und Unterdrückung.
Wir Studierende erklären uns solidarisch mit den Anliegen der
ArbeiterInnen und Angestellten. Wir unterstützen ihren Kampf für bessere
Arbeitsbedingungen im Konkreten und für eine gerechte und solidarische
Weltwirtschaftsordnung im Allgemeinen.
In der gegenwärtigen Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung tritt der
Mensch nicht als selbst bestimmtes Individuum hervor, sondern wird
instrumentalisiert zu einer Funktion in einem Verwertungsprozess, er
wird zum bloßen Humankapital.

Die Wirtschaft dient nicht dem Menschen, sondern der Mensch der Wirtschaft.
Doch diese Funktionslogik beschränkt sich nicht nur auf die Wirtschafts-
und Arbeitswelt. Alle gesellschaftlichen Bereiche, und somit auch
Bildung, sind einer zunehmenden Ökonomisierung ausgesetzt.
Das Bildungssystem beruht auf Selektion statt auf Förderung. In keinster
Weise nimmt es die Aufgabe wahr, die Grundlagen für ein solidarisches
Miteinander zu schaffen, vielmehr beschränkt es sich, auf die
Vermittlung von Konkurrenz und Wettbewerb.
Lange waren die Universitäten ein letztes Refugium, das Raum zu
selbstbestimmter Bildung und freier Entfaltung bot. Doch mit Einführung
der Bachelor-Studiengänge hält nun auch hier das tayloristische
Effizienz- und Funktionalitätsprinzip Einzug.
Im Schulterschluss mit den Gewerkschaften und der sozialen Bewegung
wollen wir Studierende eintreten, für das Menschenrecht auf ein
selbstbestimmtes Leben.
Der Kampf für eine humane Gesellschaft stellt eine globale Verantwortung
dar und darf nicht partikularen oder gar nationalen Interessen geopfert
werden.

Am ersten Mai rufen wir Studierende dazu auf, gemeinsam mit Schülern,
Auszubildenden, Arbeitern und Angestellten für mehr Gerechtigkeit,
Selbstbestimmung und Freiheit auf die Straße zu gehen.
„Unsre Herrn, wer sie auch seien, sehen unsre Zwietracht gern, denn
solang sie uns entzweien, bleiben sie doch unsre Herrn .“
Bert Brecht, Das Solidaritätslied

Mittwoch, 28. April 2010

Das Sommersemester beginnt, wir haben nicht aufgehört

Auch in den Semesterferien haben wir uns jede Woche getroffen und Dinge geplant, besprochen und organisiert. Nach einer produktiven vorlesungsfreien Zeit freuen wir uns nun auch wieder auf das neue Semester.

Für alle, die während der Ferien nicht mit dabei sein konnten, veranstalten wir ein kleines Auffrischungsplenum, bei dem wir über die bisherigen Entwicklungen noch einmal berichten werden und alle wieder auf den neuesten Stand bringen wollen, die sich ausklinken mussten. Wir wollen den Wiedereinstieg in das Engagement für bessere Bildung in Augsburg und für die Welt so einfach wie möglich machen. Daher laden wir herzlich ein:

Donnerstag, 18 Uhr vor dem Phil-Büro - das Auffrischungsplenum
Wie immer freuen wir uns über alle Interessierten!

Dienstag, 20. April 2010

Einladung zum autonomen Seminar im Sommersemester 2010

Auch im Sommersemester wird von der "freien Uni Augsburg" wieder ein autonomes Seminar angeboten, zu dem alle Interessierten herzlich eingeladen sind!

Themen werden sein "Adorno/Kritische Theorie" sowie "Staatstheorie" mit Texten zum Staatsbegriff von Platon bis Sloterdijk.

Interessierte sind herzlich eingeladen:

Staatstheorie: Montag, Raum 2127, 
Kritische Theorie: Mittwoch, Raum 2118 
Beide Veranstaltungen beginnen um 19.15 Uhr.
Flyer Staatstheorien
Flyer Adorno

Freitag, 16. April 2010

Zusammenfassung vom 12.04.2010 19:00

Protokoll des Plenums vom 12.04.2010 um 19:00 Uhr an der Universität Augsburg 

Tagesordnung

1. Südwild
2. Vernetzung
3. Erstsemesterinfo
4. Soli-Party
5. Konto
6. Reaktionen der Unileitung
7. Zukunft




Tagesordnungspunkt 1: Südwild

In Augsburg, Fernsehaktion. Wir sagen, dass wir unsere Strategie geändert haben, weil Verhandlungen mit der Unileitung schlecht liefen. Wir setzen auf öffentlichkeitswirksame Aktionen und Gespräche mit den Dekanen. Außerdem informieren wir neue Studierende und beteiligen uns an landes- und bundesweiten Aktionen. Zudem sollen möglichst vile den Termin unterstützen. (Mittlerweile hier abzurufen, rechts beim "Video" auf "größer" klicken, dann, kann man die ganze Sendung ansehen. Um den Bildungsstreik ging es ungefähr im letzten Drittel.)


Tagesordnungspunkt 2: Vernetzung


Bayernweite Vernetzung: Donnerstags stattfindende Skype Plenum soll stärker ausgebaut werden. Wir wollen uns in Augsburg treffen, um den Forderungskatalog im Wiki durchschauen und das Wiki zu erklären.

Bundesweite Vernetzung: Am 22.04. ist ein bundesweiter Aktionstag, an dem aber in Bayern offenbar nicht viel passiert, sondern nur in den nördlichen Bundesländern.
 

Tagesordnungspunkt 3: Erstsemesterinfo/Schülerinfo


Erstsemesterinfotag: Freitag, 16.04. Initiativen können sich an einem Tag vor dem Phil-Büro vorstellen. Wir machen einen Stand, T-Shirts verkaufen, hängen unsere Ausstellung an Stellwänden auf und machen Werbung fürs autonome Seminar. Die Liste für E-Mail-Adressen soll ausgelegt werden und Waffeln gebacken werden (Selbstkostenpreis von 50 Cent verkaufen) Einkauf am Donnerstag.


Schülerinfotag: Samstag den 17.04. von 11:00 bis 15:00 Uhr. Treffpunkt um 10:30 im Foyer des Hörsaalzentrums, um Infostand aufzubauen. Herr Dr. Wiater wird persönlich die SchülerInnen in Empfang nehmen.


Tagesordnungspunkt 4: Soliparty

Maha-Bar: Raum mieten, Maha-Bar stellt Personal. Details über Finanzen stehen noch nicht. Kontakt über E-Mail schleppend. Schwarzes Schaf wäre evtl. auch möglich. Vorteil von Beiden: Viele Studenten, Donnerstag ist der beste Tag.


Tagesordnungspunkt 5: Konto

Es sind keine Neueingänge da, obwohl mehrere Gewerkschaften/Parteien Spenden zugesagt haben.


Tagesordnungspunkt 6: Reaktion der Unileitung

Kritik: Es wurden fast nur die Fortschritte an den Fakultäten ausgeführt. Es wurden keine eindeutigen Signale zu strittigen, gesamtuniversitären Punkten abgegeben. Kein Fahrplan zum weiteren Vorgehen der Unileitung. Nicht viel Neues in der Stellungnahme. Wieder unklare Aussagen, z.B. dass beim EULe-Beschluss zur Senkung der Studiengebühren die Abschaffung der uniinternen Befreiungstatbestände als Bedingung vorgeschlagen wurden und deshalb der Vorschlag abgelehnt wurde. Außerdem wurde kein Bezug auf die Senkung in Bamberg genommen. Bottkes Vorschlag, an einzelnen Fakultäten zu senken, lehnen wir ab, da wir eine Senkung für alle wollen und einige Fakultäten es sich gar nicht leisten können.

Weitere Vorgehensweise: Evtl. mit einzelnen Dekanen sprechen, um sie zu gemeinsamem Handeln zu gewinnen? Gespräch suchen oder andere Aktionen? Hörsaalbesetzung scheint nichts zu bringen sondern eher Senatssaal oder andere Aktionen. Intensive inhaltiche Arbeit in kleinem Kreis nötig, eher informell, nicht große Presse-Aktionen. Weiter mit Punkt 7


Tagesordnungspunkt 7: Zukunft

Weiteres Vorgehen: Öffentliche Kurzantwort an Unileitung, dass wir deren Schreiben unzureichend finden. Wir werden anders weiter vorgehen, den Anschein erwecken, dass große Aktionen geplant werden. Entwurf wird aufgesetzt und über den Verteiler geschickt. Verbesserungsvorschläge sollen direkt über die Notizfunktion eingefügt werden (nicht in einer Mail)! Dann kleine Gespräche mit Einzelnen. Neue Mitglieder akquirieren, besonders Unzufriedene aus dem doppelten Abiturjahrgang/G8.

Ausblick zum autonomen Seminar

Für die autonomen Seminare steht zwar noch kein Raum und Termin fest, allerdings bereits die Themen, der erste Termin wird am Anfang des Semesters bekanntgegeben:

Seminar Nummer 1: Gesellschaftskritische/Ideologiekritische Aufsätze von Adorno und Horkheimer

Seminar Nummer 2: Staat und Individuum - eine Abbreviatur des Staatsbegriffs





Mittwoch, 7. April 2010

Rückmeldung der Universitätsleitung

Am 31.03.2010 erreichte die Unikontaktgruppe gegen 19:38 folgende Mail, welche durch Prof. Dr. Alois Loidl -Betreff : Antwort auf Ihre Fragen- versandt wurde, mit folgendem Inhalt:


Liebe Studierende,


bitte finden Sie als Anlage die Antwort des Präsidiums auf Ihre Fragen. Dies ist Teil unserer Vereinbarung vom 13.02.2010. In dieser Antwort sind die Maßnahmen der Fakultäten sehr detailliert dargestellt und wurden auch in dieser Form dem Ministerium mitgeteilt. Die restlichen Fragen habe ich nach bestem Wissen und Gewissen, aber eher knapp beantwortet. Sollten sie noch zusätzliche Fragen haben oder finden sie Ihre Fragen nicht ausreichend beantwortet, kontaktieren sie mich bitte unter dieser e-mail Adresse. Ich bin erst wieder ab 8. April im Einsatz.


Ich schicke Ihnen diese Antworten bereits jetzt zu, da ich in der Woche nach Ostern nur sehr schwer erreichbar sein werde und wenig Zeit habe.


Freundliche Grüße


Alois Loidl
--
Prof. Dr. Alois Loidl
Vice President of the University of Augsburg
Editor in Chief of the European Physical Journal B


Experimental Physics V
Center for Electronic Correlations and Magnetism
University of Augsburg


D-86135 Augsburg, Germany


Phone: +49-821-598-3600 e-mail: alois.loidl@physik.uni-augsburg.de
FAX: +49-821-598-3649 http://www.physik.uni-augsburg.de/exp5/


Folgender Anhang der zitierten Mail, soll ebenfalls hier dokumentiert und in den kommenden Plenarsitzungen diskutiert werden.