Freitag, 12. Februar 2010

Eklat Im Hörsaal 1 am 11.02.2010: Studenten brechen empört den Dialog mit der Universitätsleitung ab

Am heutigen Abend kam es zu einem Treffen zwischen Kanzler Zimmermann und den Studierenden, um die Reaktionen der in Abwesenheit des gesamten Präsidiums durch ihn vertretenen Universitätsleitung auf die Forderungen der ehemaligen HörsaalbesetzerInnen mitzuteilen und zu diskutieren. Es hielten sich zu diesem Zeitpunkt ca. 200 Personen im Hörsaal auf. Im Laufe der Diskussion wurde deutlich, dass die Universitätsleitung keine deutliche Stellungnahme zu den Forderungen hat und von den zugesagten belastbaren Ergebnissen jegliche Spur fehlt. Ferner hatte Kanzler Zimmermann 2 Wochen nach Ablauf der selbstauferlegten Frist keine klaren Informationen für das versammelte Plenum parat, die von der Presseerklärung am 10.02.2010 abweichen und über die von den StudentInnen ins Rollen gebrachten fakultätsspezifischen Diskussionen um Veränderungen der Studenbedingungen hinausgehen. Inhalt und Art seines Auftretens sorgten von Minute zu Minute für weiteren Unmut und brachten den Saal zum Brodeln. Das Plenum stimmte daraufhin mit einer Gegenstimme ab, die Diskussion mit der Unileitung an dieser Stelle abzubrechen. Der Hörsaal 1 ist bis auf weiteres wieder besetzt. Das Plenum forderte in einer Abstimmung den Rücktritt der Universitätsleitung.

11 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Respekt, dass ihr euch nicht mit leerer Luft habt abspeisen lassen. Die Unileitung ist viel zu oft mit Lippenbekenntnissen, Kuschelkurs und halbherzigen Versprechungen davon gekommen.

Anonym hat gesagt…

Bei aller Liebe...es gibt viele Erstsemester die der Tage Klausuren haben. Ich als höheres Semester finde es nicht gut sich in dieser Zeit so unkollegial zu verhalten. Nach diesem Wochenende bekommt ihr zwar nichtmehr die Aufmerksamkeit, aber wenigsten könnten die Kommilitonen ihre Klausuren ablegen. Für die ist das in höchstem Maße verunsichernd. Und wie gesagt: bei aller Sympathie, aber das kann ja nicht euer Ziel sein.

Anonym hat gesagt…

Gratulation: Damit haben ein paar Wenige womöglich der ganzen Bewegung hier den moralischen Todesstoß versetzt.

Das Plenum selbst war an dem Eklat selbst schuld, aufgrund der Unfähigkeit, dem Herrn Zimmermann überhaupt zuzuhören.

Anstatt ernsthafte Fragen zu stellen, wurde versucht, bildzeitungsmäßig, also inhaltsleer und propagandistisch ein Ja oder Nein zu erzwingen.

Als dann das Geforderte kam, war die Empörung natürlich groß.

Aber: Wer bei Gott würde mit so einem Haufen von Menschen zum Herrn Heubisch nach München fahren wollen? Ich als Teilnehmer des Plenums hätte guten Gewissens auch 'Nein' auf diese Frage geantwortet.

Das Plenum konnte sich nicht einmal an die grundlegenden Gesprächsregeln halten...

Es hat nichts mit 'leerer Luft' zu tun, was Herr Zimmermann gesagt hat.
Er hat auf alles richtig und ehrlich geantwortet.

Als Wink mit dem Zaunpfahl:
Er hat uns punktgenau gesagt, welche Gremien an welcher Entscheidung beteiligt waren.
Er hat uns darauf hingewiesen, dass diese Gremien (die erweiterte Universitätsleitung) Entscheidungen wie die Studiengebühren aufgrund von Mehrheitsentscheidungen fällt.

So muss man nur 2 oder 3 Sekunden überlegen, anstatt, wie gestern, dauernd ein inhaltsleeres 'Ja' oder 'Nein' einzufordern.

Wer hat mit den Menschen in diesen Gremien überhaupt gesprochen von den 40-50 Menschen, die im Plenum waren gestern?
Wer hat die jeweiligen Lehrstühle denn jemals über etwaige Missstände aufgeklärt *und zwar* differenziert und präzise?

Jeder dahergelaufene Irre kann ein Pamphlet irgendwo hinnageln mit Forderungen.

Der Unterschied zwischen uns und diesem Irren sollte sein, dass wir diese Forderungen im Dialog erwirken.

Noch ein Wink:
Herr Zimmermann hat immer wieder darauf hingewiesen, dass der Landtag für Entscheidungen wie die Finanzen verantwortlich ist.

Wer von uns hat mit den Abgeordneten gesprochen?
Wer überhaupt nur einen Brief gesendet? Irgendwas?

Diese Bewegung scheitert, wenn wir nicht anfangen, nachzudenken.
Die Aktion gestern hat uns vermutlich jegliche Sympathie geraubt, die wir hatten.

Anonym hat gesagt…

@ anonym 12.2. 11:39

das ist seit langem der sinnvollste Beitrag, den ich hier lese.

Vielen Dank!

Der Bayerische Ministerpräsident hat gesagt…

Erstens wird niemand von den Klausuren abgehalten, womit der zweite Kommentar hinfällig wäre.
Zweitens ging es im Plenum darum, den Kanzler zu einer Aussage und zu klaren Antworten zu bringen. Denn Du weißt ja sicher, dass alle Mitglieder der Unileitung immer wieder beteuern, dass sie grundsätzlich Studienbeiträge ablehnen. Es ging also im oben genannten Punkt eigentlich darum, dass niemand aus der Unileitung sich öffentlich oder medienwirksam, beim Staatsministerium und der Regierung, gegen die Studienbeiträge ausspricht und zwar unabhängig davon, ob es diese an der Uni Augsburg gibt bzw. nötig sind. Wir wissen alle, dass Studiengebühren ein politisches Mittel sind, die aufgrund einer schlechten Finanzlage und/oder der falschen Hochschulpolitik der Staatsregierung, eingeführt worden sind. Eine auf freiheitlichen Idealen aufgebaute Uni beinhaltet solch selektive Verfahrensweisen aber nicht!
Zu dem Punkt "Herr Zimmermann hat immer wieder darauf hingewiesen, dass der Landtag für Entscheidungen wie die Finanzen verantwortlich ist.":
Dir ist schon klar, dass die Uni aber für ihre Finanzierung kämpfen muss und ebenso für ein Ideal der Hochschulbildung, dass langsam abgebaut wird, hin zu einer ökonomisch strukturierten Ausbildungsmaschinerie der Wirtschaft. Es sieht aber so aus, dass die Unileitung nicht besonders energisch gegen diesen Verfall des Wertes der freien Persönlichkeitsbildung (für welche Universitäten unter Anderem geschaffen wurden) vorgeht. Aber als ein gesellschaftliches Regularium, welches eine Universiät zweifelos sein sollte, ist sie hier und im Falle des Bildungsstreiks, nicht aktiv geworden. Soll heißen, die Unileitung als Bindeglied zwischen der Politik und den Studierenden, muss für das Ideal einer freien Bildung einstehen und die Politik unter Druck setzen, damit diese etwas ändert. Wenn man das alles der Staatsregierung überlässt, sieht man ja was dabei rauskommt: Eine Bolognareform die keiner der Dozenten gut findet und ein G8, welches auch keiner der Lehrer gut findet. Wer also so grosses Vertrauen in die bayerische Staatsregierung setzt, der steht schnell DUMM da!

Söder hat gesagt…

Absolut richtig @ Der Bayerische Ministerpräsident.

Was du sagst, ist schon richtig.

Nur gibt es bei der ganzen Geschichte hier mehrere Ebenen.
Wir bewegen uns jetzt vermehrt auf der ideellen Ebene.

Die Unis sollen nun geschlossen gegen die Einwirkungen von [ setze ein, was du willst ] vorgehen, die unsere [ setze ein... ] zersetzen.

Das ist keine gedankliche Leistung.
Das ist eine Sache, die im Grunde schon besteht oder bestehen sollte.

Ich kann verstehen, dass die Menschen im Plenum eine Art von Anerkennung wollten.
Irgendein Zeichen, irgendein verbindliches 'Ja'.

Aber: So einfach ist die Welt nicht gestrickt.
Und deswegen waren die Menschen im Plenum vermutlich auch so unzufrieden mit Herrn Zimmermanns Äußerungen zu den Studiengebühren.

à la 'Studiengebühren werden falsch verwendet, sie erhalten die Lehre, anstatt sie zu verbessern, wir müssen sie ergo abschaffen und den Staat komplett in die Verantwortung ziehen?'
(dem stimme ich komplett zu)

und dann Zimmermanns Antwort
-> 'Das Gremium hat mehrheitlich, nach Diskussionen, entschieden, dass Studiengebühren die Lehre in Augsburg verbessern.'

Das ist die einzige richtige Antwort auf die Frage.
Dieser Satz hat uns gesagt, WER WAS und WIE entschieden hat und WARUM.
Das WARUM dröselt sich so auf:

Wenn wir die Studiengebühren jetzt (ohne Rückhalt vom Haushaltsplan) senken/streichen bricht die Lehre, wie oft betont, in einigen Fakultäten zusammen.

Wäre es nicht eine (potenzielle) Verbesserung, das zu verhindern?

Zur Staatsregierung:
Der ist absolut gar kein Vertrauen entgegenzubringen, sondern größtes Misstrauen.

So, was sollten wir daraus schlussfolgern?
Dass wir Druck ausüben. Aufbauen. Irgendwas.
Dass wir zuerst Kontakt aufnehmen und dann argumentativ beeinflussen.

Willkommen in der Demokratie.

Wir können noch so oft Parteizentralen besetzen, oder keine Ahnung was.
Nach 3 Tagen wird halt geräumt, die Spuren sind weg und keiner erinnert sich mehr dran.

Wir sind bei manchen Punkten einfach zu hart und unflexibel.
Der eine Vortrag damals... Als der Dozent gemeint hat, dass wir keine komplette Streichung fordern sollte, sondern 'eine Senkung der Grenzen' oder etwas in der Richtung... enthält den Kern der Wahrheit, den wir jetzt brauchen.

Mein Ratschlag für die Zukunft...
Wir müssen wieder selbstKRITISCH werden.
Nochmals reflektieren, WAS wir gemacht haben.

Denn wenn man die rosa Brille abnimmt, war das Plenum gestern ein zerstreuter Haufen an (meist betrunkenen oder Alkohol trinkenden) 'Idealisten', der keine Zukunft hat, weil sie auf die hoch gehaltenen Ideale gelinde gesagt 'scheißt'.

Wir haben nichts erreicht.
Und das liegt nur daran, weil wir uns 'schämen' oder keine Ahnung was, mit den jeweiligen Menschen zu reden.
Wo kein Dialog herrscht (auch wenn er rein potenziell möglich wäre), wird halt besetzt.

Und ich bin sicher, dass die Geste, dass überhaupt jemand kam, *kein* Zeichen davon ist, dass sie nicht mit uns reden *wollen*.
Man braucht nur das Fingerspitzengefühl, um mit den Menschen kommunizieren zu können.

Sie verwenden eine eigene Sprache, sie sind eine andere Generation.
Das müssen wir respektieren und beachten.

Anonym hat gesagt…

Mit Vize-präsident Loidl konnten wir, die angeblich Betrunkenen Pseudoidealisten, aber sehr gut kommunizieren, da er nicht versucht hat sich hinter Floskeln und vorformulierten Nichtaussagen zu verstecken. Ich behaupte jetzt einfach mal, dass dieses Gespräch zu keinem Zeitpunkt destruktiv war und auf jedenfall in die richtige Richtung ging!

Anonym hat gesagt…

Das ist ein anderer Mensch mit einer anderen Art.
Es freut mich natürlich, dass das Ganze noch gut ausgegangen ist...
... der Morgen nach dem Plenum hat mich schon schockiert.

Diese verlogene Flugschrift 'Unileitung tritt geschlossen zurück', mit einer schönen Anzahl an dilettantischen Fehlern, bei denen man sofort angemerkt hat, dass sowas nur durch einen Haufen an betrunkenen(!) Pseudoidealisten entstehen kann, hat mich für eine Sekunde doch recht schockiert.
(Ich bin noch immer schockiert, dass man auf Lügen zurückgegriffen hat... Soweit ist es also schon um die Integrität des Plenums bestellt.)

Mein erster Gedanke war, dass die Unileitung doch hoffentlich nicht so blöd ist, sich von ein paar audgedunsenen Ego-versessenen Menschen überhaupt irgendwohin drängen zu lassen.

Dem war dann zum Glück nicht so :o)
Und ich war schon bereit, mich zu exmatrikulieren, wenn wir wirklich eine neue Unileitung bekommen hätten mit eben diesen Leuten darin.

Aber, um die interessante Frage zu stellen:
Hat irgendjemand im Plenum mal den Herrn Loidl angesprochen, dass ein Gespräch 'mit ihm' gewünscht ist?

Die meisten Probleme entstehen dadurch, dass man die kleinen Dinge nicht wahrnimmt und sich derer auch nicht annimmt.

Anonym hat gesagt…

Ha ha,

ist ja witzig (aber auch bedenklich) wie hier jemand tatsächlich das gefakte Satire-Schreiben ernst nimmt, dass von irgendjemandem verfasst und verteilt wurde.

Ich weiß nicht wer es war, ich fand es auf jeden Fall ziemlich lustig. Du (VorschreiberIn) schreibst du hättest dich daraufhin exmatrikulieren wollen. Mach dich doch bitte nicht lächerlich.

Der Herr Loidl war am Donnerstag nicht verfügbar und das wurde so mitgeteilt, falls du es genau wissen willst. Die Unikontaktgruppe kann dir das bestätigen, wenn du magst.

AG Presse hat gesagt…

An alle hier: Danke für eure Meinungen! Den Spiegel vorgehalten zu bekommen ist immer wichtig!
Jede Meinung ist wichtig für das Gesamtbild.
Wenn euch die Sache wichtig ist dann kommt
BITTE in die Plena und SAGT eure Meinung dort. Damit wir sie in die Überlegungen mit aufnehmen können.
Denn: In den Diskussionen nach dem Treffen mit dem Kanzler habe ich keine in dieser Form kritische Stimme gehört.
Nachher bringt das kritisieren leider nicht mehr viel.
Wir freuen uns auf die Bereicherung! Hoffentlich bis bald

Anonym hat gesagt…

verpisst euch einfach, geht arbeiten!!! man man man verwöhnte assis, woanders würdet ihr schön den mund halten und ihr werdet froh sein soviele möglichkeitenzu haben, wie es hier in D. nun mal ist!!

Ihr seid einfach nur lächerlich/.. so werdet ihr von uns und auch alle andere gesehen!!

Kommentar veröffentlichen