Mittwoch, 3. Februar 2010

Einladung zum bayernweiten Plenum

Bayern bleibt besetzt!

Seit 18.11. ist in Regensburg der Hörsaal H2 besetzt. Am 23.12. wurden wir rausgeworfen und nach Weihnachten wurde am 7.1. wieder besetzt und bis heute ist der Hörsaal in unserer Hand. Vorerst haben wir aber aufs Übernachten verzichtet. Nun haben wir einen Raum, den wir für unsere Veranstaltungen nutzen können und beginnen diese Woche mit den inhaltlichen Verhandlungen mit der Hochschule.

Es ist Zeit zu zeigen, dass die Besetzung in Bayern weiter um sich greift und wir auf keinen Fall bereits unsere Waffen gestreckt haben. Nutzen wir die letzte Besetzung Bayerns um uns zu vernetzen.

Wir möchten Euch deshalb zu einem bayernweiten Treffen am Donnerstag, den 4.2.2010 ab 17 Uhr in die besetzte Uni Regensburg einladen.
An diesem Tag wird mit der Hochschulleitung, Vertretern des Studentenwerks, Konvents- und Senatsmitgliedern auch über die Unterfinanzierung des Studentenwerks gesprochen.

Geplant für das bayerische Vernetzungstreffen sind:

*
Gespräche über den bayerischen Forderungskatalog
*
Vorstellung unseres Katalogs zum Thema Lehramtsstudium, Referendariat, Schulsystem
*
Planung von bayernweiten Aktionen, Wiederbesetzungen, Terminplanung usw.
*
Diskussion über die Gründung einer Studentischen Gewerkschaft

Wir hoffen deshalb auf zahlreiches Erscheinen, um damit ein Zeichen zu setzen, dass wir zusammen weiterhin den Kampf für ein besseres Bildungssystem aufnehmen werden und dass der Protest weder aufgelöst noch auf Kuschelkurs ausgerichtet ist. Das Feuer, welches mit dem Beginn der Besetzungen ausgebrochen ist, brennt weiter und an uns ist es nun, das Erreichte weiter auszubauen und nun an diesem Punkt weiter für unsere Ziele einzustehen.

Am nächsten Tag wollen wir dann gemeinsam nach Bielefeld fahren.

Mit solidarischen Grüßen aus dem H2 der besetzten Uni Regensburg

2 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Vorgestern Abend hatten die Hochschulleitung und Studierendenvertretung der Universität Regensburg zu einem Vortrag des Direktors der
Universitätsbibliothek, Dr. Raffael Ball, eingeladen. In der anschließenden offenen und konstruktiven Diskussion über die Finanzierung der Bibliothek und der Universität.

Im Allgemeinen sprachen die Beteiligten über ihre Ziele. Universitätsrektor, StudierendenvertreterInnen und StudentInnen wollen nun gemeinsam gegenüber der Landesregierung für die staatliche Ausfinanzierung der Universitäten eintreten und in nachfolgenden Gesprächen das weitere Vorgehen und gemeinsame Aktionen planen.

AG Presse der besetzten Universität Regensburg

Anonym hat gesagt…

18.000 Studienplätze nach Semesterstart unbesetzt

Entgegen den Beteuerungen von Hochschulrektoren und Politik gibt es bei der Vergabe von Studienplätzen an deutschen Hochschulen nach wie vor massive Probleme. Nach einer bislang unter Verschluss gehaltenen Erhebung der Kultusministerkonferenz waren wegen organisatorischer Mängel vier Wochen nach Beginn des Vorlesungsbetriebes Anfang November immer noch "mindestens 18.000 Studienplätze" in begehrten Numerus-clausus-Fächern unbesetzt. Das berichtet die Deutschen Presse-Agentur dpa, der nach eigenen Angaben der Bericht vorliegt(...)

Weiterlesen: http://www.tagesschau.de/inland/studienplatzvergabe100.html

Kommentar veröffentlichen