Mittwoch, 10. Februar 2010

„Bis Ende Januar 2010 müssen

erste belastbare Ergebnisse vorliegen“

(Prof. Dr. W. Wiater, 17.12.2009)

Was nun ?

HS I

Donnerstag, 11.02.2010

19 Uhr c.t.

Wir laden ein:

Unileitung, studentische VertreterInnen und natürlich EUCH
zur Diskussion über den aktuellen Stand der Dinge und Ablauf der Frist...

12 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

In Brighton wurde besetzt:
http://defendsussex.wordpress.com/2010/02/08/occupation-statement-1/

Anonym hat gesagt…

Ab 17:30 werden wir den HS1 herrichten, d.h. die Dokumentationsreihe (gut 25 Plakate) rundrum anbringen und sonst noch dekorieren...

Anonym hat gesagt…

Hier eine Pressemitteilung der Uni, welche heute auf unseren Druck hin herausgegeben wurde:
http://www.lifepr.de/pressemeldungen/universitaet-augsburg-pressestelle/boxid-145831.html

Nicht alles davon entspricht der eigentlichen Wahrheit, also kann man sich schon auf eine interessante Diskussion morgen gefasst machen. Vielleicht nehme ich auch gleich meinen Schlafsack mit als mein persönliches Druckmittel.

Anonym hat gesagt…

Die Süddeutsche berichtet:

Massenprotest fürs Mensaessen

Besonders hoch ist der staatliche Zuschuss für das Mensaessen ohnehin nicht mehr, doch nun will der Freistaat ihn wie berichtet nochmals um gut ein Drittel kürzen - Grund genug für studentischen Protest. Jetzt haben die bayerischen Studentenvertretungen sogar eine Petition im Landtag eingebracht. Rund 30 000 haben sie unterzeichnet und die Parlamentarier darin "eindringlich" aufgefordert, den geplanten Kürzungen "ihre Zustimmung zu versagen".

Ende vergangenen Jahres hatte das Wissenschaftsministerium die Studentenwerke davon in Kenntnis gesetzt, dass der Posten für die Mensa-Zuschüsse im Entwurf des Nachtragshaushaltes 2010 um 2,63 Millionen Euro gekürzt sei. Die Werke hatte daraufhin öffentlich gegen die "gravierenden Einschnitte" protestiert. Die Studentenvertreter reagierten mit "völligem Unverständnis" auf die Kürzungspläne und starteten eine Unterschriftenkampagne, die sie "Unhappy Meal" nannten. "Das Kaputtsparen der Studentenwerke", so Studierendensprecher Malte Pennekamp, "erscheint angesichts der Proteste im Winter nahezu zynisch."

Für die Studierenden bedeuteten die Kürzungen wohl schlicht höhere Kosten für das Studium. Und mit der Einführung von Bachelor und Master habe sich die soziale Lage der Studenten noch einmal verschärft, weil die kompakten und verschulten Studiengänge kaum Zeit ließen, nebenher Geld zu verdienen. Eine Schwächung des Studentenwerks treffe vor allem die, die sich ein Studium schon so kaum leisten könnten.

Auch die Landtags-Grünen unterstützen die Petition der Studierenden. "Mit dieser erneuten Kürzung signalisiert Schwarz-Gelb deutlich, dass die Koalition an Chancengleichheit und der Verbesserung der Studienbedingungen nicht interessiert ist", erklärt die hochschulpolitische Sprecherin Ulrike Gote. Die Studentenwerke seien schon seit Jahren unterfinanziert, müssten aber immer mehr Aufgaben übernehmen. Die Grünen wollen darum mehr Geld für die Studentenwerke. Sie fordern, deren Mittel auf 20 Millionen Euro aufzustocken, auf mehr als das Doppelte des Bisherigen.

Link: http://www.sueddeutsche.de/N5T38d/3216625/Massenprotest-fuers-Mensaessen.html

Anonym hat gesagt…

habt ihr keine prüfungen zu schreiben?

Anonym hat gesagt…

@ Anonym

Doch logo! Die Kunst ist es, den zivilen Ungehorsam und die Prüfungen unter einen Hut zu bringen (auch wenn's echt anstrengend ist)

Anonym hat gesagt…

Manchmal muss man eben Prioritäten setzen. Und die liegen hier eindeutig beim Bildungsstreik, auch wenn´s hart ist und ein Semester draufgeht... :(

Anonym hat gesagt…

Wow, echt super dass ihr euch so einsetzt!

Anonym hat gesagt…

Weiß ja nicht wie viele das betrifft, aber ich hab Klausur bis 19:00 und komme dann trotzdem danach. Freu mich schon euch alle mal wieder zu sehen...

Anonym hat gesagt…

Glückwunsch zur Besetzung!
Auf das der Bildungsstreik wieder richtig losgeht ... und Berlin besetzt bleibt :)

Anonym hat gesagt…

Der Bildungsstreik wird, wenn überhaupt erst im WS2010/11 losgehen, wenn die Uni noch einen 'Überfüllungsjahrgang' verdauen muss.. Als Zenit dann das WS 2011/2012.

Natürlich wünsche ich der Handvoll Besetzern sehr viel Spaß bei der Besetzung... Die inzwischen weit entfernt ist von dem Ideal, das anfangs gezeichnet wurde.

Das ist jetzt 'Besetzen um des Besetzens willen'.

Als ob es ein 'Erfolg' ist, dass die Klausuren in andere Räume gelegt worden sind.
Das ist nur eine wirtschaftliche Entscheidung gewesen... Als ob irgendjemand in der Uni-Leitung Angst haben müsste vor 30-50 Menschen.

Was in etwa... 0,05% der Studierendenschaft ist.

Anonym hat gesagt…

Wieso wirtschaftliche Entscheidung, nachdem was der Kazler gestern abgeliefert hat, ist es das Beste, was die Unileitung seit langem zustande gebracht hat.

Kommentar veröffentlichen