Donnerstag, 24. Dezember 2009

Hörsaal geräumt

Nach ziemlich genau fünf Wochen, 35 Tagen, über 50 Sitzungen und vielen vielen Nächten im Hörsaal 1 haben die Protestierenden am Dienstag nach einer Pressekonferenz den besetzten Hörsaal 1 in Augsburg verlassen.

Wir haben viele Tage und Nächte damit verbracht, für bessere und freiere Bildung zu protestieren, konstruktiv zu arbeiten und ins Gespräch zu bringen, was schon viel zu lange nicht genug Beachtung bekommen hat: wie es um unser Bildungssystem tatsächlich steht.

Unsere Arbeit ist getan - vorerst. Nun sind andere an der Reihe, Dinge zu verändern und ihrer Verantwortung nachzukommen. Wir haben unsere Forderungen an den Landtag und unsere Forderungen an die Universität Augsburg veröffentlicht. Wir hatten Vertreter der Politik und des öffentlichen Lebens zur Podiumsdiskussion geladen und wir fanden breite Unterstützung von vielen Seiten. Nun ist es an der Zeit, auf Resultate zu warten.

Wir sind nicht weg. Unser Anliegen, die Sache, wegen der wir uns zusammengefunden haben und den Hörsaal besetzt haben, ist noch immer wichtig. Unser Protest wird weitergehen.

Uns wurde viel Einsicht entgegen gebracht, viel Zustimmung geäußert - und viele Versprechungen wurden gemacht. Das Anliegen einer guten und freien Bildung ist zu wichtig, als dass wir uns mit Lippenbekenntnissen abspeisen lassen würden.

Der Moment, in dem sich herausstellt, dass unser Protest in Vergessenheit geraten sein sollte, dass sich nichts ändern würde, wird der Moment sein, an dem wir wieder hier sein werden.