Dienstag, 24. November 2009

Podiumsdiskussion beendet

Die Podiumsdiskussion ist beendet, die Nachdiskussionen auch.

Wie wir finden eine sehr erfreuliche Diskussion mit guten Inhalten. Ein Bericht und, sobald technisch realisiert, ein Videomitschnitt werden online gestellt.

Podiumsdiskussion beginnt

In diesen Minuten beginnt die Podiumsdiskussion mit VertreterInnen aus Öffentlichkeit und Politik, zu unserem Anliegen. Der Hörsaal 1 ist gefüllt, die Moderation ist bereit und die Gäste haben alle Platz genommen.

Wir begrüßen recht herzlich:
  • Silvio Heidbüchel für Die Linke (Jugendverband solid Augsburg)
  • Sasa Bosancic vom Lehrstuhl Soziologie Uni Augsburg
  • Klaus Wenzel, Präsident des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands
  • Dr. Strohmayr MdL für die SPD
  • Mathias Strobel Sprecher der Grünen Augsburg
  • Bernhard Pohl MdL für die Freien Wähler

(in der Reihenfolge wie auf dem Podium vertreten)

Leider nicht anwesend sind VertreterInnen der beiden regierenden Parteien CSU und FDP.

Was ist bis jetzt passiert? Eine kleine Rückschau

Nach mehrfacher Anfrage hier eine kurz Zusammenfassung was bisher geschah:

Dienstag, 17.11
  • Demonstration um 8:30 Uhr
  • Besetzung des Hörsaal I um 13:45 Uhr

Mittwoch, 18.11

  • erste Diskussionen über einen Forderungskatalog

Donnerstag, 19.11

  • erste Ausarbeitung eines Forderungskatalogs, welche allerdings weiter entwickelt werden muss
  • drei Bands spielen am Abend

Freitag, 20.11

  • Organisation des Wochenendes
  • weiteres Arbeiten am Forderungskatalog
  • Aufbau eines nationalen Netzwerks
  • erste Ringvorlesung; Thema: Bildungskritik in Europa

Samstag 21.11
  • Erstellen von weiteren Mobilisierungstransparenten

Sonntag 22.11
  • weitere Arbeiten am Forderungskatalog

Montag 23.11
  • Ausarbeitung und Formulierung des Forderungskatalogs
  • zweite Ringvorlesung; Thema: Wo liegt der Konflikt?

Dienstag 24.11
  • Podiumsdiskussion mit VertreterInnen von Landtragsfraktionen
  • dritte Ringvorlesung; Thema: Adorno "Erziehung zur Mündigkeit"
  • vierte Ringvorlesung; Thema: Bildungsgerechtigkeit im Hochschulwesen

Verlegte Vorlesungen aktualisiert

Mittlerweile sind von der Uni selbst Informationen über verlegte Veranstaltungen veröffentlicht worden. In diesem Zug haben wir selbstverständlich unsere zentrale Sammelstelle aktualisiert:

Verlegte Vorlesungen

Als Quellen dafür nutzen wir hauptsächlich die Korrespondenz mit Dozierenden, die uniweite Informationsseite im Digicampus sowie die Homepage der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. Wer Ergänzungen oder Korrekturen hat, kann sich gern per E-Mail an oder in den Kommentaren an uns wenden.

Zur Flashmob des Bündnisses "Freie Bildung", gestern auf dem Rathausplatz

Gestern Abend wurde in Augsburg der Christkindlesmarkt feierlich eröffnet.

Während zur gleichen Zeit, von 18 Uhr bis in die Nacht hinein, das Plenum der besetzenden Studierenden im Hörsaal 1 tagte, nutzte das "Bündnis freie Bildung" die Gelegenheit der Eröffnung, sich Gehör für sein Anliegen zu verschaffen.

Ein Banner mit der Aufschrift "Ohh Weihnachtsmann, ohh Weihnachtsmann, mach, dass ich studieren kann" wurde entfaltet, anschließend wurde ein Lied angestimmt - danach war die Aktion, wie für Flashmobs üblich, bereits beendet.

Das Plenum der Studierenden im Hörsaal 1 war an dieser Aktion zwar nicht beteiligt, möchte sich dennoch mit den Forderungen der Aktionsteilnehmer solidarisieren und sich für die inhaltliche Unterstützung bedanken.

Zusammenfassung 24.11. 08:30

Die Sitzung war recht kurz, wir veröffentlichen hier daher lediglich die Tagesordnung:


Tagesordnungspunkte


  1. Was war gestern?
    • Forderungskatalog durchgesprochen
    • Delegation fährt damit heute nach Würzburg
    • Abstimmung ob "wir" sie vorlegen
  2. Tagesablauf heute
    • 13:00 Workshop
    • 16:00 Vortrag Dr. Brake
    • 18:00 Plenum und Podiumsdiskussion mit Landtagsabgeordneten
  3. Aufgaben für heute
    • Zum internationalen Aktionstag "Education is not for sale" - keine offiziellenAktionen geplant
    • Präambel diskutieren

Zusammenfassung der Plenarsitzung vom 23.11.09 um 18:00 Uhr

Tagesordnung
  1. Protokoll
  2. Open Mic / Open Cam
  3. Inhalt / Forderungskatalog
  4. AGs (Finanzen, Orga)
  5. Aktionstag
  6. Podiumsdiskussion
  7. Sonstiges
  • Solidaritätserklärung Rathaus
  • Spanisch Vortrag Donnerstag
  • Bildungskongress

Tagesordnungspunkt 1: Protokoll

  • Protokollant: Robert Simek

Tagesordnungspunkt 2: Open Mic

  • Wortmeldung (WM): Bericht aus München (Sachbeschädigung, Linksradikale, komplette Streikaktion wird durch gewalttätige Aktionen geschädigt, Bitte um konstruktive und Unverständnis für destruktive Aktionen)
  • Wortmeldung: Studiengang Master Erziehungswissenschaft boykottiert morgen geschlossen bei allen Veranstaltungen und erklärt sich solidarisch mit den Streikenden
  • Unterhaltung mit Professor Weller ergab, dass er bezüglich der Umsetzung von Bologna mit den Streikenden auf einer Linie liegt, aber denkt, dass die öffentliche Diskussion sich zu sehr um Studiengebühren dreht
  • Antwort: kein endgültiger Beschluss; solten einige unstrittige Punkte an die Presse übergeben Forderung sollen heute durchgehen, aber erst nach Diskussion mit Herrn Heubisch an die Presse weitergegeben werden
  • Bemerkung: Der Raum wird kaum genutzt um sich mit DozentInnen zu solidarisieren und zu beschäftigen und eine gemeinschaftliche Organisation aufzustellen (z.B. in Form einer Ringvorlesung)
  • Einwurf: Solidaritätserklärung der GEW vom Nachmittag (brachten Filmkarten für eine Filmreihe an den kommenden Donnerstagen zu Themen wie Ganztagsschule, Schulsysteme, etc.)
  • Möglichkeiten die ProfessorInnen zu mehr aktiver Solidarität zu bewegen? Wie kann man Professoren praktisch besser einbinden? Antwort: Mit DozentInnen sprechen und sie in den Hörsaal einladen Lob bzgl. unserer Plakate Vorschlag eine interdisziplinäre wissenschaftliche Tagung abzuhalten (Bsp. Lehramt: Bildungssystem analysieren lassen / Pädagogik einbinden: Fachschaft wie DozentInnen / Lehrstühle Politik: Wie funktioniert Druck ausüben auf die Politik?)
  • Kritik an Plakaten auf dem Campus („Hirn statt Hartz“ kontraproduktiv)
  • Anfrage des Bayrischen Rundfunks durch Presse-AG eingebracht: Wer fährt morgen nach Leipzig zur Hochschulrektorenkonferenz?
  • morgen auch Würzburg, diese Veranstaltung hat Priorität vermutlich morgen sehr frühe Abfahrt mit Bussen aus München (Kontakt über AG-Presse möglich)

Tagesordnungspunkt 3: Inhalt / Forderungskatalog

  • Präambel (Version verfasst von Andi Wiebel); Antrag dazu: Verschiebung des Bearbeitens der Präambel an den Schluss des inhaltlichen Teils
  • Vorschlag: morgen mit Präambel nach Würzburg fahren und vor Abgabe an die Versammlung entweder legitimieren oder nicht (angenommen)
  • Dokument wird zunächst im Ganzen vorgelesen, danach die Punkte einzeln durchgegangen (deutliche Mehrheit bei der Abstimmung)
1. Bolognaprozess
  • Diskussion über Gleichsetzung körperlicher, manueller Arbeit mit geistiger Arbeit; Quantifizierung; Maßstab
  • Antrag: Spezialisierung auf Forderungen Abstimmung über Forderung 1 „zur Aussetzung der Umsetzung ders Bolognaprozesses“ (wird unverändert übernommen)
  • Forderungskatalog ist immer noch nicht als endgültig anzusehen, sollte lediglich unseren momentanen Stand verdeutlichen
  • Forderungspunkte werden einzeln durchgegangen:
  • Plichtveranstaltungen abschaffen (angenommen)
  • Freiheit uniweit (angenommen)
  • Abschaffung von Anwesenheitszwang (angenommen)
  • Kritik an Forderung der Maximaldauer der Bachelor- und Masterstudiengänge (12 und 9 Semester)
  • Antwort: muss nicht ausgereizt werden Anmerkung: insgesamt 10,5 Jahre Studium, kombiniert mit Forderung nach BAföG für Master klingt etwas unseriös
  • mehr Flexibilität für Bachelor- und Masterprogramme an verschiedenen Unis
  • Antrag: Einfügung „bei gleicher Lehrmenge“ bzgl. Verlängerung bei jeweiliger Semesterzahl (angenommen)
  • Antrag: Aufteilung der Abstimmungspunkte nach Regel- und Maximalstudienzeit je BA/ Master in 4 separate Punkte
  • BA, Regelstudienzeit 8 Semester (angenommen)
  • Master, Regelstudienzeit 4-6 Semester (studienfachabhängig) (angenommen)
  • BA, Maximalstudienzeit 10 oder 12 Semester (Patt)
  • Wortmeldungen: 12 Semester bietet mehr Spielraum, auch gegenüber Regelstudienzeit im BA / Urlaubssemester erlauben Auslandssemester ohne Verlängerung der Studienzeit (Spezialregelung der Uni Augsburg, hat für die meisten Studiengänge keine Relevanz)
  • Antrag: Aufnahme einer Forderung von Auslands- und Urlaubssemestern
  • WIEDERAUFNAHME der Diskussion nach Abstimmung über den Rest der Forderungen
  • Ergänzung möglicher Abstimmungsoptionen um 11
  • 2/3 Mehrheit Forderung: 12 Semester Maximalstudienzeit
  • Master, Maximalstudienzeit Abstimmungsmodus 2, 3, oder 4 Semester über Regelstudienzeit
  • Abstimmung, ob 7-9 Semester für alle akzeptabel (angenommen)
2. BaFöG Forderung
  • unverändert übernommen
3. Studiengebühren
  • Forderung unverändert übernommen
4. Drittmittelabhängigkeit
  • Erklärung: massiver Wettbewerbsnachteil durch Exzellenzinitiativen bei denjenigen, die aus unverschuldeten Gründen an einen Ort gebunden sind (Forderung unverändert übernommen)
5. Hochschulwerbung
  • Antrag: Verbot von Flyerverteilen problematisch, da viele StudentInnen sich durch Promotion Geld verdienen
  • Klärung: es handelt sich um anmeldepflichtige Flächen der Universität, die an kommerzielle Werbende vermietet werden
  • keine 2/3 Mehrheit, Punkt verschoben
  • Hochschulwerbung wird definiert; schwer zu trennen und es gibt sinnvolle Werbung an der Uni (wie für Sprachschulen)
  • Antrag, den Punkt aus dem Forderungskatalog herauszulassen (angenommen)
6. Verfasste Studierendenschaft und Mitbestimmung
  • Ergänzung um „viertelparitätische Mitbestimmung“ (ohne weitere Änderungen angenommen)
7. Autonomie der Hochschulen
  • unverändert übernommen
8. Evaluation und Akkreditierung
  • unverändert übernommen
9. Teilzeit und Doppelstudium
  • unverändert übernommen
10. Auslandsaufenthalte
  • Antrag auf Ergänzung: bei Zwischenprüfung nach Auslandssemester müssen für das Semester keine Studiengebühren gezahlt werden. / es gibt keine Zwischenprüung bei Bachelor / Einzelfall
11. Zulassungsbeschränkungen
  • Antrag auf Umformulierung aufgrund von Unklarheiten wird mit leichter Umformulierung zum besseren Verständnis aufgenommen
  • Moderation: Nachfrage wer Lust hat, nach Würzburg zu fahren, Mitfahrer gesucht, offizielle Delegation (angenommen)
  • Kompetenzen der Delegation: erhalten Mandat notfalls aus dem Verbund auszusteigen, falls notwendig; wichtig ist, dass dies öffentlichkeitswirksam geschieht
  • Kontakt zum Plenum über Handy
  • Recht zu kleineren Zugeständnissen, um Kompromissfähigkeit und Abstimmung mit anderen Universitäten zu ermöglichenFett

Tagesordnungspunkt 4: Ags

AG Ringvorlesung
  • Vortrag Prof. Weller 13.00 Uhr, Thema: „Wo liegt der Konflikt? Oder: Die Pflicht zum (zivilen) Ungehorsam gegen den Staat“
  • Vorträge diese Woche: Di., 24.11. Dr. Anna Brake (Soziologie), Thema: "Chancenungleichheit im Bildungssystem", Mi., 25.11. Sasa Bosancic (Philosophie) "Humankapital im Verwertungsprozess - Eine kurze Geschichte der Arbeitskraft"
  • Vorschlag: Weitergabe der Termine für Vorlesungen an die AZ & Mitschnitt AG
  • Uni-Kontakt Treffen mit Prof. Wiater morgen, Darstellung der im Plenum diskutierten Punkt
AG Mobilisierung
  • Aufruf Material für Banner und Anderes mitzubringen
  • Aufhängerin von Plakaten „WG gesucht“ von der Internetseite findet Mithelfer
AG Organisation
  • kam nicht zustande
  • Problem: sehr wichtig für Koordination, keiner anwesend, soll morgen nochmal angesprochen werden
AG Finanzen
  • Konto wurde eingerichtet
AG Veranstaltung
  • Frage: wie viele Bands, wann?
  • politisches Kabarett, abgestimmt auf den Streik, womöglich auch als Pause zwischen den Diskussionen morgen
  • Beschluss des Plenums bzgl. Veranstaltungen: keine feste Regelung, kein fester Zeitplan, AG legt Veranstaltungen wie sie es für vernünftig hält
  • keine Bezahlung für Bands, sondern Solidaritätskonzerte

Tagesordnungspunkt 5:

  • Aktionstag morgen kein Happening, wenn, dann spontan
Vorschläge:
  • positive Aktion: Studienplätzchen backen mit Lebensmittelfarbe (für 500 Euro verkaufen) und normale zum Verschenken; mögliche Verschiebung aufs Wochenende für den Weihnachtsmarkt, Frage nach Anmeldung bei der Stadt
  • Bildungshürden aufbauen, jeder Hürde Symbol geben in DIN A3 und A4
  • anschauliche Aktion Trauerzug, Kö blockieren, Fahrraddemo, Schlafdemo gegen Leistungsdruck, draußen übernachten zum Thema soziale Kälte, Faschingsaktion: Bildungsaktion ist der größte Witz
  • Vorschlag: kleine Gruppen, finden sich für einzelne Aktionen zusammen (spontan)
  • weitere Ideen: nackt in die Öffentlichkeit: Studiengebühren zwingen zur Prostitution, „Mehr Busen für Bildung“, bemalte nackte Haut rechtlich ok? (AG Recht forscht nach); Zauberer durch die Innenstadt laufen lassen mit verkleideten Häschen hinter ihm: „Versuchskaninchen“, Utensilien schon verfügbar (Kontakt: Basti); Clowns
  • Beschluss: nächste Woche ist Aktionswoche für den Bildungsstreik, mögliche Aktionen werden auf nächste Woche verschoben (angenommen)
Bericht: Aktion „Bündnis Freie Bildung“:
  • „Lieber, lieber Weihnachtsmann, mach, dass ich studieren kann“ Präsentation von Fotos, OB Gribl wurde bei Rede gestört, Personalien der Störer wurden aufgenommen, aber Tatbestand ist auf Singen und das Banner begrenzt. Großes Publikum! Bündnis Freie Bildung hat selbst Presseerklärung abgegeben.
  • Einwand gegen Solidaritätserklärung bei unabhängigen Einzelaktionen, da manche die Gesamtheit der Protestierenden u.U. in schlechtes Licht rücken kann
  • dürfen aber auch nicht als Studierendenschaft gespalten wirken
  • Entschluss zur Solidarisierung mit dieser Aktion (angenommen)

Tagesordnungspunkt 6: Podiumsdiskussion

  • morgen Podiumsdiskussion um 18:00 Uhr
  • Moderator: Matthias Roche: Bitte Fragen an die PolitikerInnen an ihn senden, bzw. ihm einreichen zur Vorbereitung Fragen; auch zuvor im Plenum diskutieren
  • wir kümmern uns um einen Livestream und Podiumsdiskussion muss auf jedenfall aufgenommen werden!
  • Einwand zur Podiumsdiskussion: keine Regierungsparteien, lediglich Oppositionsparteien
  • Hinweis: alle Parteien sind eingeladen, haben aber nicht zugesagt
  • nochmaliger Hinweis auf der HP
Nachtrag AG Ringvorlesung:
  • morgen um 13:00 Uhr auch ein Workshop zu Adorno "Erziehung zur Mündigkeit"
Einladung von RCDS (Studentenorganisation der Jungen Union) zur geschlossenen Diskussionsrunde:
  • RCDS hat eingeladen; Asta hat abgesagt
  • Vorschlag, dies als informelles Treffen laufen zu lassen
  • Abstimmung: auf morgen verschieben (angenommen)

Tagesordnungspunkt 7: Sonstiges

a. Solidaritätserklärung Rathaus
  • wurde schon angesprochen
b. Spanisch Vortrag Donnerstag
  • Kann die Veranstaltung stattfinden?
  • Hörsaal ist besetzt, wir machen keine Ausnahmen
  • Abstimmung: dürfen nicht in HS1
c. Bildungskongress
  • Idee, auf wissenschaftlicher Ebene sich dem ganzen Thema "Bildungssystem" zu nähern
  • Aufruf: Bitte bis morgen Gedanken machen: Wie könnte das ganze aussehen?
d. Bericht aus München
  • Hörsaal war überfüllt; zusätzlicher Hörsaal mit Livestream
  • Herr Heubisch hatte es nicht sehr leicht
  • Themen: Studiengebühren, Verfasste Studierendenschaften (vor allem beim Thema Studiengebühren drehte sich Herr Heubisch im Kreis. "Wozu werden sie gebraucht?" - "Zur Verbesserung der Studienbedingungen!")
  • im Anschluss spontan Flashmob
Die Sitzung wird um 23:38 Uhr beendet.

Hinweis: Aus Transparenzgründen stellen wir unsere Zusammenfassungen jeweils (nahezu) vollständig und für alle einsehbar online. Die Zusammenfassungen stellen jedoch keine offiziellen Veröffentlichungen von Forderungen, Stellungnahmen oder ähnlichem dar. Diese sind jeweils als solche kenntlich gemacht. Wir bitten, dies bei Berichterstattung o.Ä. zu berücksichtigen.