Montag, 23. November 2009

Einladung zum Workshop

Zwei Studierende aus unserem Plenum werden morgen, Dienstag, einen Workshop abhalten:

"Erziehung zur Mündigkeit" (Th. W. Adorno)

Matthias Link und Andreas Wiebel werden um 13 Uhr im Hörsaal 1 referieren.

Zusammenfassung der Ringvorlesung von Prof. Dr. Christoph Weller

„Wo liegt der Konflikt? Oder: Über die Pflicht zum (zivilen) Ungehorsam gegen den Staat.“


13:00 Uhr am Montag den 23.11.2009 im besetzten Hörsaal der Universität Augsburg: Prof. Dr. Weller hat sich bereiterklärt, im Rahmen der „Ringvorlesung“ HS I eine Vorlesung mit anschließender Diskussion zu halten. Gemäß der zweigeteilten Überschrift hält auch der Dozent seine Vorlesung zweigeteilt. Zunächst setzt er sich mit dem Thema „Konflikt“ unter Berücksichtigung seines Metiers, der Friedens- und Konfliktforschung, auseinander. Dabei verweist Prof. Dr. Weller gleich zu Anfang auf die gesellschaftliche Notwendigkeit von Konflikten. Der Konflikt sei für den gesellschaftlichen Fortschritt essentiell wichtig. Ebenso sei es entscheidend darzustellen, dass die Friedens- und Konfliktforschung eine normative Prägung im Hinblick auf die zivile, sprich gewaltfreie, Konfliktlösung aufweist. Die Diskussion biete die Möglichkeit der Entschuldigung und relativ folgenlosen Bereinigung von Differenzen. Im Gegensatz dazu füge die Anwendung physischer Gewalt Verletzungen zu, deren Wiedergutmachung schwierig ist und die wiederum zur Grundlage künftiger Konflikte führen würden. Nach dieser grundsätzlichen Erörterung geht Prof. Dr. Weller dazu über unterschiedliche Konfliktgegenstände zu benennen. Erstens sei die Herrschaft anzuführen. Dabei handele es sich um den fundamentalsten Konflikt innerhalb einer Gesellschaft, der häufig in einer gewaltsamen Lösung münde. Darauf folge die Ursache Werte und Identitäten.
Hierbei stelle sich das Problem der Kompromissfindung zwischen den beiden Konfliktparteien, da Werte, also der gesellschaftliche Grundkonsens, schwer zu diskutieren seien. Der nächste Konfliktgrund sei Güterverteilung und Interessen. In diesem Falle sei die Kompromissfindung die Regel, unter der Vorraussetzung, dass eine tatsächliche Kommunikation unter den Konfliktpartnern stattfinde. Weiterhin seien Mittelkonflikte zu nennen, bei denen zwar eine Zieleinigkeit bestehe, der Weg, zur Erreichung dieses Ziels, jedoch im Zentrum des Konflikts stehe. Im Folgenden geht Prof. Dr. Weller auf die Identifikation des Bildungsstreiks, unter besonderer Berücksichtigung der Universität Augsburg, ein. Essentiell wichtig sei zunächst eine explizite Festlegung des Konfliktgegenstands. Aus dem ergebe sich die Möglichkeit der Kontrolle des Konflikts und seiner Bearbeitung. Die Frage die sich daraus an die Studenten ergebe, sei: „Sind wir Demonstranten oder Studenten?“ Daraus entstehe ein Identitätskonflikt. „Geht es uns um eine Nutzung der Ressourcen, um eine optimale Bildung zu erhalten?“ In diesem Fall wäre es ein Konflikt um die Güterverteilung. Oder aber: „Wir wollen eine optimale Ausbildung. Wie stellen wir das an?“ So wäre es ein Mittelkonflikt. Als nächstes müsse der Konfliktpartner explizit benannt werden. Dabei verweist Prof. Dr. Weller darauf, dass er bei einer Schnellrecherche kein Statement des Wissenschaftsministeriums zum Studentenstreik finden konnte. Daraus ergäbe sich die Frage, ob der Minister überhaupt wisse, dass er ein Konfliktpartner sei.
Im nächsten Sinnabschnitt geht es um die Konfliktbearbeitung innerhalb einer demokratischen, rechtsstaatlichen Gesellschaft, die aus historischen Erfahrungen Formen der friedlichen Konfliktlösung entwickelt hat. Hierbei sei klar herauszustellen, dass der Konflikt an sich durchaus zulässig sei.
Im Bezug auf den Streik hieße dies, dass die Studierenden das Problem bisher individuelle behandelt haben, über Austausch jedoch einen strukturellen Konflikt identifiziert hätten und sich nun Gedanken über die Bewältigung, im Rahmen der zur Verfügung stehenden Mittel, machen müssten. Aufgrund der Tatsache, dass es sich um ein strukturelles Problem handle, sei auch die Gesellschaft gefordert nach einer Lösung zu suchen.
Abschließend verweist Prof. Dr. Weller auf das Buch „Über die Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat“ von Henry David Thoreau. Dieser weigerte sich in einer Zeit, in der in den USA die Sklaverei noch legal war, an diesen Staat, der aus seiner Sicht Unrecht beging, Steuern zu entrichten. Nach seiner Inhaftierung wurde er jedoch von Freunden, durch Nachzahlung seiner Steuern, aufgehoben. Thoreau war jedoch nicht etwa erfreut darüber, denn seiner Meinung nach gingen seine Gedanken über die engen Mauern des Gefängnisses hinaus und veränderten das Bewusstsein seiner Gesellschaft.
„In ungerechten Verhältnissen ist der einzig angebrachte Platz für einen gerechten Menschen das Gefängnis.“

Einladung zur Ringvorlesung am Dienstag

Auch am Dienstag haben wir eine spannende und interessante Ringvorlesung auf dem Plan. Wir konnten Frau Dr. Brake (Soziologie) für einen Vortrag gewinnen:


Bildungsgerechtigkeit im Hochschulwesen. Die Illusion der Chancengleichheit revisited

Die Vorlesung beginnt am Dienstag um 16 Uhr, wir freuen uns über zahlreiche Besucher.

Zusammenfassung: Montag, 23.11. 08:30

Tagesschau

  1. Open Mic
  2. Berichte aus den AGs
  3. Ordnung und Sauberkeit
  4. Verfahren mit Hinwegsetzen über Strukturen
  5. Sonstiges

Tagesordnungspunkt 1: Open mic - Ankündigung Ringvorlesung


  • Ringvorlesung mit Prof. Dr. Weller findet heute um 12.00 Uhr statt
  • Ringvorlesung mit Prof. Dr. Voigt findet übermorgen, Mittwoch, 25.11.09, um 10.00 Uhr statt – nicht heute

Tagesordnungspunkt 2: Anfrage Prof. Dr. Wiater

  • Prof. Dr. Wiater hat bei AG Kommunikation angefragt, ob er heute eine Vorlesung halten könne
  • die Anfrage wurde an AG Ringvorlesung weitergeleitet
  • AG Vorlesung hat sich noch nicht rückgemeldet
  • Prof. Dr. Wiater ist in H2 ausgewichen

Tagesordnungspunkt 3: Zusammenfassung der gestrigen Ergebnisse


Ankündigung: Universität Würzburg lädt ein am Mittwoch (Vorstellung des Forderungskatalogs)

Tagesordnungspunkt 4: Berichte aus den AGs

  • AG Ringvorlesung - siehe Open mic
  • AG Recht - keine Neuigkeiten
  • AG Mobilisierung


    • Transparente lösen sich ab
    • Vorschlag, mit Megafon zu mobilisieren
    • kurzer Bericht: wir wirken nach außen negativ
    • Vorschlag: Gespräch suchen


  • AG Veranstaltung - Abendprogramm: Kabarett und anschließend Diskussion
  • AG Presse - Aktueller Stand der Besetzungen an anderen Unis, solidarische Grüße aus Illinois

Tagesordnungspunkt 5: Ordnung und Sauberkeit


Aufforderung: Für die eigene Müllbeseitigung und den Abwasch soll bitte jede/r selbst sorgen, und mit den Räumlichkeiten sorgsam umgegangen werden.

Tagesordnungspunkt 6: Verfahren mit Hinwegsetzen über Strukturen


  • Anmerkung: Prof. Dr. Wiater hat heute noch eine zweite Vorlesung
  • Vorschlag: seine Lektüre zu studieren, um Diskussion anzuregend
  • Vorschlag: weiter mobilisieren und an StudentInnen appellieren
  • Abstimmung


    1. Diskussion mit Prof. Dr. Wiater
    2. Versuch Ringvorlesung nach hinten zu verschieben
    3. Beides miteinander zu kombinieren (Mehrheit)


Tagesordnungspunkt 7: Sonstiges

  • Aktionstag: weitere Diskussion über Inhalte und Aktionen, keine Demo
  • Es gibt die Möglichkeit, Statements auf Video aufzunehmen – dient als Meinungsbild und wird nicht veröffentlicht
  • Abstimmung: Plakat wird erstellt, um die Ringvorlesung mit Prof. Dr. Weller anzukündigen

Bilder und Videos

Bilder



Fotos vom Dienstag




Fotos vom Mittwoch




Plakatierung an der Uni




Demo am Freitag




Eindrücke



Hintergrundbilder

Bildungsdemo am 10. Dezember

Radiomitschnitte

wir zu Gast beim Campusradio Kanal C

Videos



Videos der Besetzung

Demonstration am 17.11.

Bildungsstreik-Demo am 10.12.

Podiumsdiskussion mit Vertretern der Politik


Das Video wird in diesem Absatz eingebunden



Workshop: Adorno

Das Video wird in diesem Absatz eingebunden

Videos zur Demonstration am Dienstag, 17.11.

Hier eine Zusammenstellung von Videos über unsere Demonstration am Dienstag, 17.11. Die Videos gedreht und veröffentlicht haben ihre jeweiligen Autoren. Wir bieten sie hier als Sammlung in Form einer Playlist an:

Zusammenfassung: 22.11. 18:30

Tagesordnung

  1. Formalia: Abstimmungsordnung
  2. Open Mic
  3. Grundlage zum Thema Hausverbot
  4. Videoreportage zur einwöchigen Besetzung am Dienstag, den 24.11.09
  5. Besuch aus Salzburg


  6. Inhalte und Vernetzung
    • Besuch der Unileitung
    • Delegation Würzburg
    • Forderungen


  7. Bericht AG’s
    • AG Veranstaltung
    • AG Versorgung
    • AG Presse
    • AG Ringvorlesung
    • AG Mobilisierung
    • AG Recht
    • AG Versorgung


  8. Sonstiges


Tagesordnungspunkt 1: Abstimmungsregeln

Vorgefertigte Abstimmungsregeln werden durchgelesen (Hier nur Kurzfassung):
  • 2/3 Mehrheit mit „gesundem Menschenverstand“, d.h bei vom Plenum als gering gewichteten Abstimmung kann mit einer einfachen Mehrheit abgestimmt werden.
  • es werden nur JA-NEIN Stimmen gezählt
  • abgestimmt wird ausschließlich in einberufenem Plenum
  • Morgens wird ab jetzt immer Organisatorisches geklärt, im Abendplenum werden die Inhalte besprochen.

Tagesordnungspunkt 2: Open Mic

  • rechtliche Grundlage zum Thema Hausverbot
    • Hausverbot kann nur 3-4 Tage aufrecht erhalten werden, Studium also nicht gefährdet
    • Uni macht Gebrauch vom Hausrecht, ist allerdings an Bedingungen geknüpft
    • Polizei: 3 Aufforderungen, dann Räumung; wenn Widerstand: strafrechtliche Konsequenzen
    • Anzeige nicht möglich bei bloßem Widerstand gegen Staatsgewalt
  • Videoreportage zur einwöchigen Besetzung am Dienstag, den 24.11.09: Über die bisherige Entwicklung wird es eine Videoreportage geben, da am Dienstag der Hörsaal eine Woche besetzt ist.
  • Besuch aus Salzburg
  • Grüße aus Uni Salzburg durch Anwesenden, weitere Informationen über Aktionen der dortigen Universität: http://www.unibrennt-salzburg.org

Tagesordnungspunkt 3: Inhalte und Vernetzung

  • Besuch Unileitung
    • Besuch der Unileitung heute morgen: Prof. Wiater verlangte Forderungen, um damit arbeiten zu können.
    • Vermutung, dass wie in München und Würzburg auch auf uns Druck ausgeübt wird, damit die Besetzung bald vorbei ist
    • Allgemeine Stimmung im Plenum: wir lassen uns nicht unter Druck setzen, werden weiterhin in unserem Tempo an unseren Forderungen arbeiten.
    • Stellungnahme über Reaktion der Unileitung auf die ersten groben Forderungen wird verlangt, zusätzlich Informationen über bereits laufende Reformen, damit wir besser informiert sind.
  • Delegation Würzburg
    • Am kommenden Mittwoch, den 25. November, kommt der Landeswissenschaftsminister Heubisch in die Uni Würzburg. Diese hat dazu aufgefordert, Delegationen zu entsenden.
    • Am kommenden Dienstag soll ein gemeinsamer Forderungskatalog der besetzten Unis in Bayern erstellt werden , um ihn Heubisch am Mittwoch zu präsentieren.
    • Grundstimmung: Wir wollen uns dafür einsetzen, dass die Forderungen „vorläufig“ genannt werden, weil wir nichts überstürzen wollen, womit wir den selben Fehler wie bei der Einführung des Bachelor- /Mastersystems wiederholen würden.
  • Forderungen
    Diskussionspunkte sind u.a.:
    • Selbstbestimmte Ausgestaltung des Studienverlaufs
    • keine Nachteile durch studienbezogene Auslandsaufenthalte, sondern deren Förderung
    • keine soziale Selektion im gesamten Bildungssystem
    • Abbau von Zulassungsbeschränkungen
    • weg vom oberflächlichen Lernen, hin zum fundierten Wissen
    • BAföG für alle / unbürokratisches BAföG
    • völlige Transparenz bei Finanzen und Verwaltung
    • für eine verfasste Studierendenschaft
    • Abschaffung der Studienbeiträge
    • Reform oder Abschaffung des Bachelor-/ Mastersystems

    Im Plenum: Bemängelung einiger Formulierungen, inhaltliche Zustimmung. Die AG Formulierung hat die Änderungsvorschläge aufgenommen und wird diese bearbeiten.

Tagesordnungspunkt 4: Bericht AGs

  • AG Veranstaltung: Band fällt aus, da Totensonntag, evtl. Film
  • AG Versorgung: Dank an unsre Köche, Mitarbeiter gesucht!
  • AG Presse: Dozenten werden gebeten, Ausweichtermine/ -orte per Mail zu übermitteln, damit diese veröffentlicht werden können
  • AG Ringvorlesung:
    • Montag, 13.00 Uhr: Professor Weller (Politik)
    • Dienstag, 10.00 Uhr: Professor Vogt (Philosophie)
  • AG Mobilisierung: viele Banner- und Plakataktionen
    • Bericht der Banneraktion beim heutigen Fussballspiel
    • Gestaltung weiterer Banner nach dem Plenum


  • AG Recht: Selbstdefinition: Die AG klärt für AG Inhalt und AG Akkreditierung Sachlagen und ist nur für juristische Fragen zuständig!!!


  • AG Versorgung: verderbliche Lebensmittel sollen gekühlt werden, ein Kühlschrank wird organisiert


Tagesordnungspunkt 5: Sonstiges

  • Schüler: Antrag im Landtag auf Stellungnahme, die an Schulen geschickt wurde
  • Es wird erneut gebeten auf Ordnung und Sauberkeit zu achten!!!

Verlegte Vorlesungen

Um die Beeinträchtigungen für die Studierenden möglichst gering zu halten und den reibungslosen Ablauf möglichst einfach zu gestalten, bemühen wir uns, mit Dozierenden zusammenzuarbeiten, die ihre Vorlesungen an andere Orte oder auf andere Zeiten verlegen.

Diese Seite wird regelmäßig aktualisiert und auf dem Laufenden gehalten.
Solltest du weitere Informationen haben oder sollten Sie Dozierender mit einer  betroffenen Veranstaltung sein, bitten wir um Zusammenarbeit und Kontaktaufnahme mit uns (E-Mail bevorzugt).

Montag, 14.12.

  • 08:15 Beratung, Förderung, Erziehung, Bildung (Wiater) - findet in HS II statt.
  • 10:00 Informatik I (Lorenz) teilt sich auf:

    • Montag, 08:15 HS 1002 Physik
    • Montag, 14:00 HS 1001 Jura

  • 11:45 Grundkurs Strafrecht 1 (Rosenau) - findet Freitag, 18.12. 10 Uhr in HS 1001 statt
  • 14:00 Vorbereitung auf didkatisches Handeln in der Schule (Wiater) - findet im Konzertsaal in der Schillstraße statt und wird für Digicampus aufgezeichnet
  • 15:45 Vorbereitung auf didkatisches Handeln in der Schule (Frank) - findet in der Mensa statt.
  • 17:30 Siehe Homepage der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Für die angegebenen Vorlesungstermine und Orte können wir keine Garantie übernehmen. Wir erhalten unsere Informationen von Dozenten und Lehrstuhl-Homepages bzw. Digicampus. Bitte beachtet auch:

Sendet uns eure Fragen für die Podiumsdiskussion

Am Dienstag findet um 18.00 Uhr im HS I eine Podiumsdiskussion mit Politikern statt. SPD, Grüne und Freie Wähler haben bereits zugesagt. 

Es soll um die regionale Bildungspolitik gehen; wir wollen über konkrete Veränderungs- und Verbesserungsmöglichkeiten sprechen.

Wenn ihr dazu beitragen möchtet, dass wir eine ertragreiche Diskussion führen können, schickt eure Fragen bitte an unsere Mailadresse uniaugsburgbrennt@googlemail.com oder gebt sie direkt bei der AG Presse im besetzten Hörsaal ab.

Podiumsdiskussion am Dienstag 18:00 Uhr

Am kommenden Dienstag, 24.11.2009, findet im besetzten Hörsaal der Uni eine Podiumsdiskussion zur regionalen Bildungspolitik statt. Wir wollen über konkrete Veränderungs- und Verbesserungsmöglichkeiten sprechen.

Eingeladen sind Vertreter aller im deutschen Bundestag oder im bayrischen Landtag vertretenen Parteien. Diese werden gebeten, sich bald möglichst bei den Besetzern zu melden. Wir freuen uns auf viel Interesse! Schüler, Lehrer, Eltern, Studenten, Dozenten und alle Interessierten sind herzlich eingeladen.


Stattfinden wird die Diskussion am Dienstag, den 24.11.2009 um 18 Uhr in Hörsaal I (Hörsaalzentrum).


KONTAKT: uniaugsburgbrennt@googlemail.com, 01577-5759948
SONSTIGE INFOS: http://uniaugsburgbrennt.blogspot.com/

Live-Informationen aus dem besetzten Hörsaal und von der Demonstration gibt es unter
http://twitter.com/uniAUXbrennt

Einladung zu den Ringvorlesungen

Zu Beginn der Woche haben wir gleich zwei sehr interessante Ringvorlesungen für unser Plenum. Herzlich eingeladen sind alle Studierenden, Dozierenden und alle anderen interessierten.

  • Montag, 13:00 Vortrag von Professor Weller "Wo liegt der Konflikt? Oder: Über die Pflicht zum zivilen Ungehorsam gegen den Staat."
  • Mittwoch 10:00 Vortrag von Professor Voigt über "Wissenschaftsbetrug und Leistungsdruck"
Der Ort ist, wie immer, natürlich der besetzte Hörsaal 1. Der Vortrag von 10 Uhr ist auf Mittwoch, ebenfalls 10 Uhr, verschoben worden.