Donnerstag, 3. Dezember 2009

Zusammenfassung: 3.12. 18:00

Tagesordnungspunkt 1: Formalia

  • Vorstellung der Redner
  • Vorstellung der Handzeichen
  • Tagesordnung angenommen

Tagesordnungspunkt 2: Unterschriftenliste StuRa WiWi

  • Begrüßt werden Vertreter des StuRa der Wirtschaftswissenschaften
  • Anfrage am Dienstag bzgl Unterschriftenaktion
  • Erklärung: Meinungsbild der WiWi-Studenten wurde eingeholt, ob Lehre wiederaufgenommen werden soll
  • Motivation Jura: Klausur für Übung am Mittwoch Mittag auf Freitag Abend verschoben, sorgte für Unmut. Weiterhin kleinere Räume für Erstsemester
  • Motivation WiWi: 14 Veranstaltungen können nicht im HS1 stattfinden, Lehrbetrieb für erstes und drittes Semester leidet darunter
  • Unterschriftenliste WiWi recht eindeutig: Lehrbetrieb wieder aufnehmen. Problematik akzeptiert, Art und Weise des Protests nicht unterstützt
  • Wortmeldung: Listen ausgewogen, Besetzer als falscher Adressat für Kritik. Starke Bemühungen zum Aufrechterhalten des Lehrbetriebs seitens Protestierender. Ausfall eines Raumes überlastet Universität bereits sehr
  • Entgegnung Jura: Raumplanung für Klausur suboptimal
  • Entgegnung WiWi: Raumwechsel über größere Distanzen unpraktisch, teilweise in anderen Räumen technische Ausstattung nicht vorhanden
  • Wortmeldung: Besetzung verfolgt kein kurzfristiges Ziel sondern breiter angelegt, Bemühungen bzgl. Ausweichmöglichkeiten stark. Anregung, Betroffene zur Diskussion vorbeizuschicken. Besetzer nicht alleiniger Adressat für Leidensdruck der Betroffenen, gleiche Problematik in anderen Fakultäten täglich
  • Entgegnung WiWi: "Ein Raum fällt aus" zieht als Argument teilweise nicht, HS1 ist größter Hörsaal
  • Wortmeldung: Angesprochene Anzahl betrifft viele der Besetzer täglich und dauerhaft
  • Wortmeldung: Erste Protestform, die Ergebnisse zeigt. Flexibilität seitens der Dozenten sollte an allen Fakultäten gegeben sein
  • Erklärung WiWi bzgl. verschlechternder Situation: Teilweise Übungen zu Gunsten von Vorlesungsstoff ausfallen lassen, nicht viel länger praktikabel
  • Wortmeldung: Betroffener erzählt von seiner persönlichen Situation bzgl. Zeitdruck
  • Wortmeldung: Doppelter Abiturientenjahrgang wird 2010/11 hier antreten, Kapazitäten sind jetzt schon zu knapp - dringend Lösung notwendig. Jetzt Unannehmlichkeiten in Angriff nehmen bevor es noch schlimmer wird
  • Entgegnung Jura: Raumknappheit wird bekämpft, etwa Siemens-Hörsaal angemietet, Verbesserung in Arbeit
  • Wortmeldung: Klarstellung: Hörsaal 1 nicht besetzt, um möglichst viele Vorlesungen ausfallen zu lassen sondern wegen Rang als "Audimax", Beschreitung des normalen Dienstwegs über Gremien etc nur wenig erfolgversprechend
  • Wortmeldung: Hinweis auf Videoübertragung von Vorlesungen und Aufzeichnung von Audiodateien, Bereitstellung von Materialien und Aufzeichnungen über Digicampus o.Ä.
    Besetzung langer Prozess, Verhandlungen mit Politik müssen immer mit Bedacht geführt werden
  • Wortmeldung: Universität länger über Kapazität, Leidensdruck auf Betroffene bedauerlich, sollte so aber nicht zurückgehen, sondern an die Verantwortlichen gehen
    Unbedingt Probleme jetzt in Angriff nehmen und nicht stillschweigend hinnehmen
  • Hinweis WiWi: Unterschriftenaktion um Stimmungsbild für bessere Vertretung der Interessen aus der Studierendenschaft zu erheben
  • Rednerliste nach Antrag geschlossen
  • Anfrage: Digicampus verwenden für Audio/Video-Aufzeichnung?
  • Entgegnung Jura: Diskussion für Didaktik teilweise notwendig, Aufzeichnung wird von Lehrenden und Lernenden abgelehnt
  • Anmerkung: Bitte nach schnellstmöglicher Lösung verstanden, Adressat für Anstrengungen sollten vielmehr Stellen sein, die tatsächlich etwas ändern können

Tagesordnungspunkt 3: Open Mic

  • Personalrat des Mittelbaus möchte sich solidarisieren, auch auf Grund Personalmangels und hinsichtlich doppelten Abiturjahrgangs

Tagesordnungspunkt 4: Heubisch besucht Regensburg: Forderungen mit Regensburg

  • Forderungen an Minister Heubisch bei seinem Besuch an der Partneruni Regensburg?
  • Abstimmung:


    1. Persönliche Einladung an Minister Heubisch nach Augsburg - angenommen
    2. Forderungen nach Regensburg senden
    3. Weder Einladung noch Forderungen übermitteln

  • Antrag von Regensburg: Gemeinsamen Forderungskatalog erarbeiten. Erklärung dazu: gleiche Meinung mit Regensburg

Tagesordnungspunkt 5: Bericht aus den AGs

  • Video vom Protestchor
  • AG Kinderuni


    • Kinderuni wurde abgesagt, ohne nochmalige Rücksprache mit den Besetzenden
    • auf Eigeninitiative sollten wir die Kinderuni nicht stattfinden lassen; ging aus einem Gesprächen mit Informierten hervor (Stichwort: Versicherungssschutz)
    • Vorschlag: Angebot zur Rücksprache und Diskussion mit uns (Telefonnummer, Mail, etc)
    • Vorschlag: Leserbrief schreiben
    • Vorschlag: evtl. Elternuni als Projekt?


  • AG Mobilisierung bittet um Unterstützung bzgl. Aufbau der Aktion "Bildungshürden"
  • AG Podiumsdiskussion mit Dozenten bittet um Einladungswünsche<, weitere Podiumsdiskussionen werden erörtert/li>
  • AG Veranstaltung: Zweigespann "Spontan" spielt HipHop
  • AG Ringvorlesung: Morgen Mittag Veranstaltung, nächste Woche jeden Tag Ringvorlesung
  • AG Dokumentation und Film: Vorstellung des einminütigen Beitrags zum Ausruf der Bildungsrepublik

Tagesordnungspunkt 6: Besetzung während der Weihnachtsferien

  • Oft anfragen, ob Studierende über Weihnachten hier bleiben werden
  • Eine Liste Freiwilliger wird ausgehängt

Tagesordnungspunkt 7: Sonstiges

  • Diskussion über Räumung in Frankfurt
  • bzgl. Podiumsdiskussion: Anfrage an Konvent und AStA bzgl. Besuch im HS1.

    • Einwurf eines anwesenden Mitgliedes der Studierendenvertretung: Pressemitteilung bereits im Internet, Solidarisierung nachher schwierig. Für Fragen etc dennoch dauernd offen
    • Antwort aus dem Plenum, dass viele ASten anderer Unis sich mit Besetzern verbündet
    • Erwiderung: Konvent verhält sich neutral, da Interessen sowohl von Besetzern als auch von Gegnern der Besetzung gedeckt werden müssen
    • Weitere: AStA muss sich an Weisungen des Konvents halten, klare Positionsbeziehung für Konvent nicht möglich. Diskussion schon.
    • Vorschlag: Regelmäßiger Besuch durch AStA/Konvent im Plenum - wird überdacht

  • Zeitplanung fürs Plenum am Wochenende: Abstimmung Freitag, Samstag, Sonntag: Plenum um 16 Uhr - angenommen
  • Absolventenfeier Pädagogik morgen - Infostand aufstellen
  • Antrag: Samstag Vorbereitung auf Besucher von Eltern, die evtl. Absage nicht rechtzeitig mitbekommen haben
  • Vorführung des Videos der Räumung in Frankfurt

1 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Eindeutiges Zeichen, dass ihr da langsam mal raus solltet!!!

Kommentar veröffentlichen