Donnerstag, 3. Dezember 2009

Zusammenfassung: 2.12. 18:00

 Tagesordnung

  1. Begrüßung
  2. Allgemeine Vorstellung
  3. Vorstellung der Arbeitsgruppen
  4. OpenMic
  5. Stand der Forderungen
  6. Bericht aus Erlangen
  7. Berichte aus den Arbeitsgruppen
  8. Sonstiges
Zum Inhalt

    Tagesordnungspunkt 1: Begrüßung

    • Einführung der Handzeichen
    • Einführung in den Ablauf der Plenumssitzungen

    Tagesordnungspunkt 2: Allgemeine Vorstellung

    • Arbeitsweise: Arbeitsgruppen als Ergänzung der Plenumsbestimmungen
    • Vorstellung der "Infrastruktur" des Raumes - nicht wie in normaler Vorlesung:



      • Hinten an der Wand: Pressespiegel
      • Liste mit beteiligten Ländern und Städten
      • Aushang der Probe des Protestchors
      • Dienstplan der Infostände
      • Grobe Übersicht über Arbeitsgruppen, genauere Übersicht im Ordner, u.a. mit Kontaktdaten
      • weitere Listen, welche der Organisation des Vorgehens dienen, Autoplanung, Ideen, etc
      • Raumordnung, bestehend seit erstem Tag [link einfügen!]
      • Draußen: Küche und Infostand
      • An der rückwärtigen Wand: Plan zum Wochenende
      • Hinweis: Moderation ruft Leute auf, Mikrofonträger
      • Filmvorführung als Rekapitulation


    Tagesordnungspunkt 3: Vorstellung der Arbeitsgruppen

    • Presse: Verwaltet Homepage, Twitter und beantwortet E-Mails
    • Schule: Hält Kontakt zu Schule und Schülern
    • Mobilisierung: Verschiedene Aktionen und Veranstaltungen, tägliches Treffen um 14 Uhr
    • Ringvorlesung: Veranstaltung verschiedener Vorträge im besetzten Hörsaal - werden im Plenum und auf der Homepage angekündigt
    • Versorgung: kümmert sich um Verpflegung und kocht
    • Inhalt: Arbeitet am Forderungskatalog, arbeitet Plenumsbeschlüsse inhaltlich aus
    • Uni-Kontakt: Hält Kontakt zur Universitätsleitung, kommuniziert Plenumsbeschlüsse weiter

    Tagesordnungspunkt 4: Open mic

    • Professor Wiater wollte vor dem Plenum sprechen und seine Einschätzung der Lage vermitteln, musste die Sitzung jedoch anderer Termine wegen vorzeitig verlassen.
    • Inhalt:



      • Intensive Arbeit zur Ausarbeitung des Forderungskatalogs oft bis spät in die Nacht und während des Tags
      • Reaktion zu den Verhältnissen zu den Bachelor/Master-Studiengängen: Überarbeitung der Studiengänge, Vernetzung mit Universitäten aus ganz Bayern, auch weiterhin Arbeit an den vorläufigen Forderungen!
      • Gefestigte Struktur der Arbeit an den Inhalten
      • Alle Fakultäten wurden zur Mitarbeit angeschrieben, aber nicht alle wollten sich beteiligen (z.B. Plenum als Sprachrohr für ALLE Studenten wird von manchen nicht akzeptiert)


    • Gründung der AG Podiumsdiskussion
    • Hinweis auf die Vorschlags-/Kritikbox für inhaltliche Vorschläge

    Tagesordnungspunkt 5: Stand der Forderungen

    • Die einzelnen Forderungen sind immer auf den Begriff der Freiheit als zentralem Aspekt gerichtet
    • Die erarbeiteten Forderungen stehen nach wie vor unter dem Begriff „vorläufig“ und werden ständig aktualisiert und konkretisiert
    • Die verschiedenen Forderungen werden vorgestellt (Siehe Homepage/Printversion)
    • Ergänzung zu den Studiengebühren: Soziale Selektion findet eher in den Schulen statt und weniger an den Universitäten
    • Widerstand des Wissenschaftsministers gegen die verfasste Studierendenschaft und Abschaffung der Studiengebühren
    • Freie Organisation der Studierenden wäre effektiver, wenn die Infrastruktur (Räume, Zeitliche Belastung) günstiger wären
    • Bereich „Uniwerbung“ ausgeklammert
    • Universitäts-interne Forderungen werden in Kürze veröffentlicht
    • Bisher keine Rückmeldung der Universitätsleitung zu den aufgestellten Forderungen

    Tagesordnungspunkt 6: Bericht aus Erlangen

    • Elf Hochschulen vertreten
    • Abstimmung untereinander, Berichte aus den anderen Unis
    • Zusammenarbeit beim Volksbegehren (Uni Bayreuth)
    • Vernetzung mit anderen Universitäten: Uni Regensburg als Partner-Uni
    • es wird wöchentlich weitere Treffen geben

    Tagesordnungspunkt 7: Berichte aus den Arbeitsgruppen

    • AG Mobilisierung freut sich immer über Helfer, Aufruf mitzuhelfen: Jeden Tag um 14.00, Planung verschiedener Aktionen
    • AG Schule: viele Schüler sind der Meinung, dass es bei den Protesten nur um Studenten geht deshalb Infoveranstaltung am 13.12. geplant
    • AG Uni-Leitung: erster Plenumstag für B.A. Sozialwissenschaften am kommenden Montag, Uhrzeit wird noch bekannt gegeben

    Tagesordnuntsunkt 8: Sonstiges

    • am Donnerstag findet in München um 14.00 eine große Demonstration statt. Treffpunkt 11:45 am Bahnhof

    0 Kommentare:

    Kommentar veröffentlichen