Samstag, 12. Dezember 2009

Zusammenfassung 11.12. 16:00

Tagesordnung

  • Open-Mic
  • „Stellungnahme“ der Universitätsleitung
  • Berichte aus den AGs
Zum Inhalt



    Tagesordnungspunkt 1: Open Mic

    • Die „AG Lehramt“, bestehend aus Mitgliedern der Fachschaft Lehramt und Pädagogik, wurde gegründet. Nächstes Wochenende (Freitag später Nachmittag und Samstag) soll ein bayernweites Lehramtstreffen in Augsburg stattfinden. AG Lehramt meldet sich sobald genauerer Zeitplan bekannt ist.

    Tagesordnungspunkt 2: Brief und „Stellungnahme“ der Universitätsleitung

    • Die Stellungnahme wird von Studierenden aus der E-Mail vorgetragen
    • von der Universitätsleitung tritt niemand auf, um sie persönlich vorzutragen oder nur zu überbringen
    • Brief und Stellungnahme der Universitätsleitung ging per Email an Studierendenverteiler und steht außerdem auf Pressestelle der Universitätshomepage
    • Redebeiträge bezüglich des Briefes:

      • Kritik am gewählten Kommunikationsweg
      • Kritik daran, dass die Universitätsleitung zwei Vertreter für die Sitzung am Mittwoch bestimmt – Zeichen dafür, sich nicht mit unserem Selbstverständnis auseinandergesetzt zu haben

    • inhaltliche Kritik an der Stellungnahme
    • Abstimmung über weiteres Vorgehen:

      1. Auf sich beruhen lassen
      2. Zwei Pressemitteilungen: sofortige Pressemitteilung als Reaktion bzgl. Kommunikationsweg, ausführliche, inhaltsbezogene Pressemitteilung nach Diskussion Pressemitteilung bzgl. der Inhalte - angenommen
      3. Eine Pressemitteilung: ausführliche, inhaltsbezogene Pressemitteilung nach Diskussion

    • Kommentierung der „Stellungnahme“ durch die AG Inhalt:

      • Bologna: Gespräche wurden von Vertretern der modularisierten Lehramtsstudiengänge begonnen und maßgeblich getragen, nicht vom Vorsitzenden der Kommission für Lehre.
      • Pflichtveranstaltungen: In unseren Forderungen sprechen wir uns nicht gegen verpflichtende Einführungsveranstaltungen aus. In diesen Veranstaltung werden grundlegende Inhalte vermittelt – von einer Beschneidung kann also nicht die Rede sein
      • Anwesenheitspflicht: ist nicht gesetzlich geregelt
      • Verlängerung der Studienzeiten: Möglichkeit verlängerter Regelstudienzeit muß gegeben sein
      • Bafög: Universitätsleitung hätte sich zu elternunabhängigem Bafög positionieren sollen
      • Studiengebühren: Keine Stellungnahme, wie Universitätsleitung zu einer Senkung sowie finanzieller Stütze bei dieser Senkung steht
      • Drittmittelabhängigkeit: Keine Stellungnahme zu kompensatorischer Mittelausteilung, nur auf Abschaffung eingegangen
      • Verfasste Studierendenschaft: Keine Stellungnahme (wollten Stellungnahme, nicht Rechtfertigung).
      • Autonomie der Hochschulen: schwammige Formulierung, mit der nicht gearbeitet werden kann
      • Organisation des Studiums: Keine Erwähnung des Punktes Doppelstudium.
      • Auslandsaufenthalte: Verweis auf Sachzwang – genau das wird in unseren Forderungen kritisiert? Keine Thematisierung der Verpflichtung. Verantwortung bezüglich NC abgeschoben, keine Erwähnung weniger selektiver Verfahren.


    Tagesordnungspunkt 3: Berichte aus den AGs

    • AG Versorgung: Essen gibt es erst wenn dreckiges Geschirr gespült ist
    • AG Selbstverständnis: Diskurs über das Selbstverständnis der Hörsaalbesetzer, kann eventuell später zwischen Präambel und Forderungen.
      Abstimmung:

      1. Offene Diskussion nach Plenum – angenommen
      2. Keine Diskussion

    3 Kommentare:

    Anonym hat gesagt…

    bzgl. Studiengebühren: "Bei der Frage der Studiengebühren legt die Leitung der Universität Augsburg Wert darauf, dass
    sie [...] nach deren Einführung die
    studierendenfreundlichste Regelung zur Vergabe getroffen hat."

    Bei 500€ Studiengebühren (künftig 480€) bei einem Rahmen von 300-500€ gem. Art. 71 I 3 BayHSchG ist kann man hier nicht den Superlativ verwenden.

    Dazu wird das Geld im Fall der Jurafakultät für Gebäude für zusätzliche Lehrstuhlbüros (und 2 kleine Seminarräume) angespart. Das dient nicht unmittelbar der "Verbesserung der Studienbedingungen".
    Gebäude sind Grundversorgung. An Büchern wird dafür gespart, super!

    Anonym hat gesagt…

    Der einzige Punkt, an dem die Uni-Leitung konkret wurde, ist der, dass sie jetzt ein Ende der Besetzung wünscht. Auf die Forderung nach einer Verfassten Studierendenschaft damit zu antworten, dass Studierende ja schon in Entscheidungen einbezogen werden (Wahnsinn! einE studentischeR VertreterIn in der EUle - da kann man ja Abstimmungen ganz schön beeinflussen), ist mal wieder typisch Uni Augsburg: Zu der eigentlichen Forderung wird sich dezent ausgeschwiegen, aber angedeutet, man stünde ja auf der Seite der Studierenden.

    Anonym hat gesagt…

    Wo findet man die "sofortige Pressemitteilung" und die "nach-Diskussion-Pressemitteilung"?

    Kommentar veröffentlichen