Mittwoch, 30. Dezember 2009

Solidarität mit Würzburger BesetzerInnen

Aufgrund der Räumung der Uni Würzburg wird am heutigen Mittwoch um 18 Uhr eine Mahnwache am Augsburger Königsplatz (Manzu-Brunnen) abgehalten. Grablichter erwünscht.

Montag, 28. Dezember 2009

Solidarität mit Münchner BesetzterInnen!

Aus Solidarität mit den BesetzterInnen in München kann sich des weiteren am Montag, 28.12., um 18 Uhr am Königsplatz eingefunden werden, um eine Mahnwache abzuhalten.

LMU geräumt

Der Audimax an der LMU in München ist, trotz anderslautender vorheriger Ankündigungen, heute in den Morgenstunden geräumt worden.

Die KommilitonInnen rufen dazu auf, sich für Aktionen und anschließendes Plenum zu treffen:

Montag, 28.12. 14:00 am Geschwister Scholl-Platz 1 in München

Wer aus Augsburg dort hin reisen möchte, kann sich hier oder auf der Mailingliste dazu noch mit anderen zusammen tun.

Samstag, 26. Dezember 2009

Pressekonferenz und Auszug

Videos zur Pressekonferenz auf Youtube:

Teil I
Teil II
Teil III
Teil IV



Hier noch die Bildungshürden...
Teil 1
Teil 2
Teil 3

brandneuer Teil: Teil IV

weiterer Teil folgt...

Donnerstag, 24. Dezember 2009

Hörsaal geräumt

Nach ziemlich genau fünf Wochen, 35 Tagen, über 50 Sitzungen und vielen vielen Nächten im Hörsaal 1 haben die Protestierenden am Dienstag nach einer Pressekonferenz den besetzten Hörsaal 1 in Augsburg verlassen.

Wir haben viele Tage und Nächte damit verbracht, für bessere und freiere Bildung zu protestieren, konstruktiv zu arbeiten und ins Gespräch zu bringen, was schon viel zu lange nicht genug Beachtung bekommen hat: wie es um unser Bildungssystem tatsächlich steht.

Unsere Arbeit ist getan - vorerst. Nun sind andere an der Reihe, Dinge zu verändern und ihrer Verantwortung nachzukommen. Wir haben unsere Forderungen an den Landtag und unsere Forderungen an die Universität Augsburg veröffentlicht. Wir hatten Vertreter der Politik und des öffentlichen Lebens zur Podiumsdiskussion geladen und wir fanden breite Unterstützung von vielen Seiten. Nun ist es an der Zeit, auf Resultate zu warten.

Wir sind nicht weg. Unser Anliegen, die Sache, wegen der wir uns zusammengefunden haben und den Hörsaal besetzt haben, ist noch immer wichtig. Unser Protest wird weitergehen.

Uns wurde viel Einsicht entgegen gebracht, viel Zustimmung geäußert - und viele Versprechungen wurden gemacht. Das Anliegen einer guten und freien Bildung ist zu wichtig, als dass wir uns mit Lippenbekenntnissen abspeisen lassen würden.

Der Moment, in dem sich herausstellt, dass unser Protest in Vergessenheit geraten sein sollte, dass sich nichts ändern würde, wird der Moment sein, an dem wir wieder hier sein werden.

Dienstag, 22. Dezember 2009

Livestream von der Pressekonferenz

Der LiveStream von unserer Pressekonferenz im besetzten Hörsaal. DAs Plenum ist gut gefüllt, die Pressevertreter sind da.

Der Livestream von Beginn an:


Um live dabei zu sein und nicht von Beginn an alles zu sehen, einfach rechts oben im Bild auf "Live" klicken.

Pressekonferenz

Heute um 13:45 wird eine Pressekonferenz im Hörsaal stattfinden. Dazu wird bereits ab 12:00 ein großes Plenum stattfinden.

Montag, 21. Dezember 2009

Pressemitteilung: Bayernweite AG Lehramt-Tagung

Die Lehrerbildung und das Schulsystem in der Diskussion


Im Zuge der Besetzung der bayerischen Universitäten, Hochschulen und Schulen trafen sich engagierte SchülerInnen und Lehramtsstudierende, um sich mit den Problemen im Lehramtsstudium und Schulsystem auseinanderzusetzen.

Studierende der Universitäten Erlangen-Nürnberg, Regensburg und München folgten der Einladung aus Augsburg zu einer bayernweiten AG Lehramtstagung. Gemeinsam wurde zwei Tage lang über aktuelle Probleme diskutiert. Im Fokus stand dabei die durch den Bologna-Prozess veränderte Lehramtsprüfungsordnung, das Referendariat und das Schulsystem.

„Lange Sitzungstage und viele Diskussionen haben uns schlussendlich zu einem gemeinsamen Ergebnis geführt, auf dessen Basis wir in nächster Zeit aufbauen können.“, fasst die Augsburger Studentin Kathrin Wagenblast, 3. Semester, zusammen.

Das Ziel der Studierenden und SchülerInnen ist es durch einen bayernweiten Forderungskatalog die momentanen Missstände zu verbessern. Der Katalog soll zu Beginn des nächsten Jahres an das Kultusministerium herangetragen werden. Weitere Treffen zur Vernetzung der Universitäten sind angesetzt.

Großes Strategie-Plenum

Heute, Montag, findet das große Strategie-Plenum um 18 Uhr im Hörsaal 1 statt.
Es wird die neue Stellungnahme der Unileitung zu unserem 6-Punkte-Papier diskutiert, über das Ultimatum beraten, Strategie und Taktik besprochen, die Pressekonferenz für Dienstag 13.45 Uhr vorbereitet und über die Weihnachtsferien bzw. über das weitere Vorgehen diskutiert.

Kommt alle zu diesem essentiellen Plenum, beteiligt euch, bringt eure Überlegungen und Ideen ein!

Sonntag, 20. Dezember 2009

Derzeitiger Stand der Proteste in Bayern

Entgegen einiger Pressemitteilungen, die anderes verlauten lassen, bleibt unser Raum weiter besetzt! Anbei veröffentlichen wir eine aktuelle Übersicht der Proteste in Bayern:

Uni Würzburg - derzeitiger Status: Mahnwache
http://www.wuerzburg-brennt.de/blog/

Uni Nürnberg - derzeitiger Status: Pause
http://nuernberg-brennt.de/

LMU München - derzeitiger Status: Über Weihnachten besetzt (mit Heubisch Adventskalender)
http://www.unsereunibrennt.de/

Uni Bamberg - derzeitiger Status: Bis 11.01.2010 im Urlaub
http://bambergbrennt.blogsport.de/

Uni Erlangen - derzeitiger Status: Abschlussparty am 21.12.09
http://faubrennt.de/

Uni Bayreuth - derzeitiger Status: Besetzt
http://bayreuth-brennt.de/

Freising/Weihenstephan - derzeitiger Status: Nicht mehr besetzt, Gruppen arbeiten weiter
http://hiddenpeak.org/kunden/uni/

Uni Regensburg - derzeitiger Status: In H2 umgezogen
http://fhvv.de/

Hochschule Coburg - derzeitiger Status: Strategiewechsel 
http://bildungsstreikcoburg.blogspot.com/

Samstag, 19. Dezember 2009

Plenum heute um 18 Uhr

Seit gestern tagt die bayernweite AG Lehramt und wird die Ergebnisse der seit Freitag andauernden Tagung dem Plenum im Hörsaal 1 vorstellen.
U.a. wird die Stellungsnahme der Universitätsleitung diskutiert, Wunschzettel an den Wissenschaftweihnachtsmann Heubisch verschickt,...
Anschließend gibt es wieder ein reichhaltiges Kulturprogramm.

Donnerstag, 17. Dezember 2009

Forderungen an die Universität

Am Mittwoch den 16.12.09 wurden der Universitätsleitung bei einem Treffen mit der erweiterten Universitätsleitung/Komission für Lehre und Studierende spezifische Forderungen an die Universität Augsburg übergeben.

Selbstverständlich stellen wir hier unsere Forderungen transparent öffentlich zur Verfügung:

Zu den Forderungen an die Universität

 Mittlerweile ist eine Stellungnahme der Universitätsleitung zu unserem 6-Punkte-Papier eingetroffen. Diese wird im Plenum am Montag um 18 Uhr vorgestellt und diskutiert.

Mittwoch, 16. Dezember 2009

Abendprogramm am Freitag: revelling crooks

Am Freitag Abend sorgt eine Band für die Gestaltung des musikalischen Abendprogramms:
Freitag, 22 Uhr: Revelling Crooks
Beschreibung dazu:
Was die revelling Crooks im Wesentlichen ausmacht ist (neben der Beherrschung ihrer Instrumente) die exzessive Spielfreude der Musiker, die sofort aufs Publikum übergreift und die enorme stilistische Vielfalt, eine wilde Mixtur  aus schnellen Gypsy-Balkan-Beats, rohem Klezmer-Punk und trinkfreudiger Irish-County-Polka, die das Publikum vom ersten Akkord an begeistert und bis tief in die Nacht hinein und manchmal sogar noch länger tanzen lässt.
Mit Geigen, Gitarren, Banjo, Mandoline, Akkordeon und Trompete, mit treibendem Schlagzeug und schiebendem Bass balancieren und taumeln die revelling crooks gekonnt und souverän im schnellen Off-Beat - Rhythmus ans Ende der Welt und wieder zurück...


Zusammenfassung: 15.12. 18:00

Tagesordnung

  1. Open Mic
  2. AG-Berichte
    • Mobilisierung
    • Ringvorlesung
    • Veranstaltung
    • Finanzen
    • Uni-Kontakt
    • Zukunft
    • Podiumsdiskussion
  3. Pressekonferenz
  4. Forderungen
  5. Zukunftsdebatte

Heute Abend: Lesung politischer Gedichte - Tom Schulz

Am Mittwoch Abend haben wir einen freien Autor zu Gast, der uns aus politischen Gedichten vorlesen wird:

Mittwoch, 21 Uhr: Politische Gedichte - Lesung mit Tom Schulz
Die Beschreibung dazu:
Auf dem Buchrücken der Gedichtanthologie „… alles außer Tiernahrung“ (2009), herausgegeben von Tom Schulz, steht geschrieben:Dass die politische Lyrik tot sei, wird seit Jahren gern kolportiert. Doch in Wirklichkeit nimmt das politische Gedicht am Anfang des 21. Jahrhunderts wieder einen größerenRaum ein. Das liegt an der immanenten Aktualität kritischer Dichtung: In einer Zeit, inder die sozialen Systeme abgeschafft werden, die Grenzen zur Dritten Welt immerschroffer werden, von Kulturkämpfen die Rede ist, Massenarbeitslosigkeit zu einem Normalfall und Arbeit zu einer verhandelbaren Variablen geworden sind, ist es an derZeit, diesen Themen, die wortwörtlich auf der Straße liegen, ein Forum zu bieten: inForm einer Gedichtanthologie, die es für die politische Lyrik seit zwanzig Jahren nichtmehr gab. Es sind Gedichte, die am Puls der Zeit wirklichkeitsnah die Umgebungsondieren, mitunter radikal Fragen stellen. In ihnen geht es schlichtweg um eine Formsubjektiver Erklärung und Durchdringung der Gegenwart. Dementsprechend sindauch die Gedichte vielschichtig politisch.

Im Anschluss: Diskussion erwünscht!

Dienstag, 15. Dezember 2009

Zusammenfassung: 13.12. Schülerplenum

Tagesordnung

  1. Begrüßung
  2. Vorstellung AG Schule
  3. Schülerkongress
  4. Grußwort GEW/DGB
  5. Open Mic
  6. Forderungskatalog der SchülerInnen

Montag, 14. Dezember 2009

Zusammenfassung:14.12.09 18:00

Tagesordungspunkte:
  1. Open mic
  2. Stellungnahme Universitätsleitung vom Sonntag
  3. Delegation für EULe/LuSt Mittwoch
  4. aus den Arbeitsgruppen
  5. Forderungen an die Universitätsleitung
  6. Rückschau Schülerkongress
  7. Vorausschau Bildungskongress
  8. Stellungnahme Bayerisches Bildungsplenum KMK
  9. Sonstiges

Tagesordnungspunkt 1: Open mic

  • Anregung aus dem Plenum: Podiumsdiskussion, da heute sehr interessant, fortführen.

Tagesordnungspunkt 2: Stellungnahme Universitätsleitung vom Sonntag

  • Stellungnahme auf Reaktion der Universitätsleitung auf unsere Forderungen vergangenen Freitag und Samstag (Fr.: Kritik an der Form der Übermittlung, Sa.: inhaltliche Kritik)

Tagesordnungspunkt 3: Delegation für EULe/LuSt Mittwoch

  • Mi., 13 Uhr
  • Flo in seiner Funktion als Fachbereichsvertreter ausgewählt, daneben Matthias und Petra willkürlich von EULe/LuSt votiert
  • Basti ebenfalls angesprochen
  • Flo – als Mitglied der AG Uni-Kontakt – würde sich bereit erklären, mitzukommen
  • WM: weitere und/oder andere Mitglieder aus der Versammlung können/sollen mit hingehen, Einladung von Prof. Wiater nicht zwingend
  • Aussenden folgender vier Mitglieder aus unseren Reihen auszusenden: Flo, Flo, Elli, Matthias (angenommen)

Tagesordnungspunkt 4: Bericht aus den AGs

  • AG Mobilisierung

    • geplante Aktion diese Woche: „Dekadenz“ – wir werden uns rausputzen

  • AG Presse

    • ca. 350 Gegenstimmen zur Hörsaalbesetzung – 711 Personen, die Forderungen unterstützen
    • morgen, 14 Uhr: Vollversammlung an der FH Augsburg, u.a. werden Studiengebühren angesprochen
    • Flo (AG Uni-Kontakt) erklärt sich bereit hinzugehen (angenommen)
    • Demo Nürnberg am kommenden Donnerstag, Einladungen an uns (gehen morgen an Flo/AG Presse)

  • AG Ringvorlesung

    • 2 Veranstaltungen für diese Woche angemeldet (Mittwoch, Donnerstag), einzusehen auf der Homepage
    • Anregung, Podiumsdiskussion fortzusetzen, wird verfolgt
    • Redner vom ISW (Institut für sozial-ökologische Wirtschaftsforschung e.V.) München, Thema „Kapitalismus und Umweltschutz“ oder über „NATO und Rüstungspolitik“
    • Termin-Abstimmung diesbezüglich: Donnerstag, 19.30 Uhr - Plenum daher vorgezogen und zeitlich begrenzt, 17.00-19.00 Uhr (angenommen)

  • AG Finanzen

    • Kontoübersicht wurde durchgesprochen. Es sieht gut aus.

Tagesordnungspunkt 5: Forderungen an die Unileitung

  • Verlesen und abschnittsweise Abstimmung wurden noch mal überarbeitet > Einfügungen (bei den Punkten):

    1. Studienbedingungen
    2. Studiengebühren
      Anmerkung: Forderung mit aufnehmen, dass keine „Drittmittelsteuer“ an München zu zahlen ist bzw. die Zahlung von der Unileitung verweigert wird
    3. Darstellung der Universität Augsburg
    4. Freiraum
    5. Umsetzung der Forderungen

Tagesordnungspunkt 6: Rückschau Schülerkongress

  • Anwesende: Schüler, Eltern, einzelne Lehrer, ein Rektor
  • Anwesenheit insgesamt aber gering
  • Einigung: Forderung nach Gesamtschule, Abschaffung G8, Abschaffung M-Zweig
  • positive Aufnahme der Forderungen, weitere Ausarbeitung, vor Einreichen beim Ministerium
  • Antrag: Schreiben an Lehrer zu verfassen, sich am Bildungsstreik zu beteiligen (angenommen)

Tagesordnungspunkt 7: Vorausschau Bildungskongress

  • kommenden Freitag&Samstag: Studentenkongress mit Abgesandten von Lehramtsstudentenvertretern einzelner bayerischer Universitäten, hier in der Uni Augsburg
  • Samstag: Podiumsdiskussion mit Lehramtsverbänden, Thema/Ziel: eigene Ansprechpartner, verschieden von anderen Studenten

Tagesordnungspunkt 8: Stellungnahme Bayerisches Bildungsplenum gegenüber KMK

  • Verlesen des Schreibens vom Bayerischen Bildungsplenum („Bayerisches Bildungsplenum lässt sich von der angeblichen ‚Kurskorrektur’ der KMK nicht täuschen“)
  • Anfrage vom Bayerischen Bildungsplenum, ob wir mit unterzeichnen - abgelehnt

Tagesordnungspunkt 9: Sonstiges

  • Diskussion um Anwesenheit während Weihnachtsferien
  • Aufruf zur Gründung einer AG Zukunft - angenommen
  • Diskussion um Exit-Strategien sowie weiteren Verlauf der Besetzung im kommenden Jahr
  • Abstimmung über Abendprogramm

Zusammenfassung: Zweites Diskussionsforum Sozialwissenschaften - 14.12. 11:30

Einleitende Fragestellung an die DozentInnen: Wie sieht der Alltag eines/r DozentIn aus?

Die DozentInnen stellen den erhöhten bürokratischen Aufwand dar, den die modularisierten Studiengänge aber auch durch die große Zahl an Erstsemestern dar. Ein Vergleich zu den alten Studiengängen ist nur den wenigsten anwesenden DozentInnen möglich, diejenigen die bereits in den alten Studiengängen gelehrt haben kommen jedoch zu dem Ergebnis, dass auch die Größe der Seminare.

Weiterlesen

"Dub à la Pub" am Donnerstag in HS I

Aus langjährigen individuellen Erfahrungen, kreativen Köpfen und der Liebe zur Musik kreieren „Dub à la Pub“ abwechslungsreiche, interessante Arrangements, die locker, rhythmisch und beschwingt ursprünglichen Roots-Reggae, Dub und Ska vereinen. Frei und unberührt von musikalischen Zwängen finden selbst Elemente aus Jazz, Funk und Rock Gehör. Verbunden mit fließenden, eingängigen Melodien, die den Zuhörer noch auf dem Nachhauseweg begleiten, erzeugt die kleine Kapelle ihren ganz eigenen Sound, der Seinesgleichen sucht.


Und dieser Sound wird am 17.12.09 durch den Hörsall schallen. Wir freuen uns auf eine weitere spontane Solidaritätsbekundung von "Dub à la Pub", die diesmal in Vollbesetzung auf unserer Bühne stehen werden. Kommt zahlreich und bringt eure Freunde und Freundinnen mit.


Erwiderung der Besetzer auf die Stellungnahme der Universität

Wir, die Besetzenden im Hörsaal 1, haben im Plenum die Erwiderung auf die Stellungnahme der Universität zu unseren Forderungen beschlossen und sie nun als offenen Brief veröffentlicht.

Zur Stellungnahme der Universitätsleitung zu unseren vorläufigen Forderungen

Schreiben von Vizepräsident Wiater an die Besetzenden

Zu unserem offenen Brief als Erwiderung

Sonntag, 13. Dezember 2009

Podiumsdiskussion am Montag

Geht es nur um niedrigere Studiengebühren? Nur um weniger Stress in der Ausbildung an der Universität?

Nein! Es geht um viel mehr! Um das eigentliche Anliegen des Bildungsstreiks in den Mittelpunkt zu rücken und zu hinterfragen, veranstalten die Protestierenden der Universität Augsburg eine Reihe Podiumsdiskussionen zum Thema: "Welche Bildung, welches Bildungssystem braucht unsere Gesellschaft?" Und die Reihe beginnt
Montag, 14. Dezember, 15:00: Podiumsdiskussion mit Dozenten

Zugesagt haben ihr Kommen bereits die Professoren Becker (Jura), Llanque (Politik) und Schröer (Philosophie). Beginn ist 15 Uhr.

Samstag, 12. Dezember 2009

Einladung zur bayernweiten AG-Lehramt - Tagung

Die AG Lehramt und die AG Schule aus Augsburg sowie die AG Lehramt aus Regensburg laden herzlich zu bayernweiten Tagung zur Verbesserung des Lehramtsstudiums und der Verhältnisse an unseren Schulen ein.

Dieses Diskussionsforum soll im Rahmen des deutschlandweiten Bildungsstreiks an der Universität
Augsburg stattfinden.
Eingeladen sind alle Arbeitsgruppen und Fachschaften der bayerischen Universitäten, die sich mit
den Inhalten und der Struktur des Lehramtsstudiums befassen, sowie mit einer Verbesserung des
Schulwesens.

Freitag, 18.12. bis Samstag, 19.12. im Hörsaal 1: bayernweite Tagung AG Lehramt

Schlafplätze sind im besetzten Hörsaal 1 vorhanden. Weitere Details können der Einladung der AG Lehramt entnommen werden.

Protestchor-Lieder

Auf vielfachen Wunsch hin wollen wir hier die Lieder veröffentlichen, die unser Protestchor singt:

Bilder&Videos-Seite aktualisiert

Heute war endlich etwas Zeit, die längst überfällige Aktualisierung der Seite "Bilder und Videos durchzuführen.

Die Videos sind jetzt in praktischen YouTube-Playlists sortiert, nach Thema. Darüber hinaus haben wir natürlich auch Fotos von der Demo am 10.12. online gestellt. Mittlerweile können wir euch außerdem unsere großen Videos von der Podiumsdiskussion mit Vertretern der Politik und vom Workshop "Adorno" im besetzten Hörsaal anbieten.

Ein Besuch auf unserer Medienseite lohnt sich!

Zur Medienseite

Zusammenfassung 11.12. 16:00

Tagesordnung

  • Open-Mic
  • „Stellungnahme“ der Universitätsleitung
  • Berichte aus den AGs
Zum Inhalt

    Zusammenfassung 10.12. 18:00

    Tagesordnung

    1. Open mic
    2. Wie geht’s weiter
    3. AG-Berichte
    4. Demo Reflektion
    Zum Inhalt

    Zusammenfassung 9.12. 18:00

    Tagesordnung

    1. Begrüßung/Formalia
    2. Vorstellung der Arbeitsgruppen
    3. Open Mic
    4. Woche des Inhalts
    5. Berichte aus den AGs
    6. Demo am 10.12, 14 Uhr am Königsplatz
    7. Programm am Donnerstag
    8. Schülerkongress
    9. Delegierte Coburg
    10. Forschungsprojekt HS1
    11. Sonstiges
    Zum Inhalt

    Zusammenfassung: 8.12. 18:00

    Tagesordnung

    1. Open mic
    2. Inhaltsdebatte
    3. Demo am Donnerstag
    4. Delegierte für Coburg
    5. AG-Berichte
    6. Sonstiges

    Zum Inhalt

    Freitag, 11. Dezember 2009

    Video von der Demo am Donnerstag

    Stellungnahme zu den Forderungen von der Unileitung

    Die Unileitung hat auf die Forderungen reagiert. Hier könnt ihr euch anschauen, was sie zu sagen haben:

    Schreiben von Herrn Wiater
    Stellungnahme zu den Forderungen

    Schülerkongress

    Im Rahmen der bundesweiten Schüler- und Studentenprotesten laden wir Schüler, Eltern, Lehrer und Rektoren aus ganz Bayern ein, sich an diesem Schülerkongress zu beteiligen. Der Landesschülerrat wird anwesend sein und die bereits ausgearbeiteten Forderungen ihrerseits vorstellen. Der Hörsaal 1 wird an diesem Tag ein Diskussionsraum für alle Betroffenen des Schulsystems darstellen, weswegen wir alle dazu auffordern, vorbeizukommen und mitzureden.

    Donnerstag, 10. Dezember 2009

    Bericht von der Demo heute

    Der Weg heute war etwas länger als bei den bisherigen Demos - vom Königsplatz zum Hauptbahnhof, dort weiter zum Theater, zur Citygalerie, zur Maxstraße und am Herkulesbrunnen vorbei wieder zurück zum Königsplatz.

    Die ganze Anstrengung hat sich allerdings gelohnt - wieder waren mehrere hundert SchülerInnen und Studierende da, um zusammen für bessere Bildung auf die Straße zu gehen. Die Stimmung war super, das Wetter hat mitgespielt und gegen die Kälte gab es Kinderpunsch. Sogar unser Protestchor gab wieder seine Lieder und Künste zum Besten.

    Die Demonstration fand breiten Anklang bei den BürgerInnen in Augsburg, viele hupten, klatschten aus ihren offenen Fenstern Beifall oder kamen mit uns Demonstrationsteilnehmern ins Gespräch. Darüber freuen wir uns sehr!



    Zu den Fotos der Demo

    Stellungnahme von MitarbeiterInnen des Instituts für Geographie und des WZU zu den Forderungen

    Einige MitarbeiterInnen des Instituts für Geographie und des Wissenschaftszentrums Umwelt der Universität Augsburg haben eine Stellungnahme zu unserem Streik und den vorläufigen Forderungen formuliert.
    Die wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten, deswegen findet ihr sie hier:

    Stellungnahme von Dozierenden und MitarbeiterInnen des Instituts für Geographie und des Wissenschaftszentrums Umwelt der Universität Augsburg zu den vorläufigen Forderungen der protestierenden Studierenden

    Hintergrund: Unter den MitarbeiterInnen findet seit Beginn der Proteste am 17.11.2009 eine breite Diskussion zum Bildungsstreik statt, die sowohl Übereinstimmung mit den Forderungen als auch konträre Meinungen umfasst. Insgesamt wird die durch den Bildungsstreik initiierte, überfällige Diskussion über Missstände im Bildungssystem begrüßt. Da der Bildungsstreik und seine Inhalte in Gesprächen mit Studierenden regelmäßig thematisiert werden, sehen wir uns veranlasst, unsere Positionen in Form einer gebündelten Stellungnahme zum Ausdruck zu bringen.

    In Bezug auf den vorläufigen Forderungskatalog der protestierenden Augsburger StudentInnen (zu den Forderungen) halten wir zusammenfassend folgende Forderungen (z. T. mit eigenen Ergänzungen versehen) für unterstützenswert:
    • die Forderung nach einem selbst bestimmten und selbst verantwortlichen Studium
    • die Forderung der notwendigen Reformierung von Bachelor und Masterstudiengängen: mehr Wahlfreiheit hinsichtlich der Studieninhalte/Möglichkeit zur individuellen Schwerpunktbildung, Verlängerung der Regelstudienzeiten (inklusive der Bearbeitungszeiten für Abschlussarbeiten), garantiertes Recht auf einen Masterstudienplatz an der eigenen Universität bei entsprechender Leistung, Reformierung der Leistungsbemessung (verschlankte und entbürokratisierte Prüfungsmodalitäten)
    • die Forderung nach einer Studienstruktur, die ein Teilzeitbzw. Doppelstudium ermöglicht
    • die Forderung nach einer umfassenden BafögUnterstützung (oder angemessenen Finanzierungsalternativen)
    • die Forderung nach einer adäquaten finanziellen Ausstattung aller Fakultäten/Institute/ Lehrstühle zur Durchführung ihrer Forschungsvorhaben unabhängig von der Drittmittelakquise
    • die Forderung nach einer verfassten Studierendenschaft als Ansprechpartner für die universitären MitarbeiterInnen
    • die Forderung nach mehr studentischer Mitbestimmung durch die angemessene Beteiligung an universitären Gremien, die studentische Belange betreffen
    • die Forderung nach Aufstockung (und Entlastung) des wissenschaftlichen Personals
    • die Forderung der adäquaten Entlohnung und der regulären Beschäftigungsverhältnisse der MitarbeiterInnen
    • die Forderung der Gewährleistung ausreichender Raumund Lehrkapazitäten

    Kein einheitliches Meinungsbild herrscht bezüglich der Forderung nach Abschaffung der Studiengebühren. Einige Dozierende/MitarbeiterInnen sprechen sich für die Abschaffung aus, andere sind dagegen. In jedem Falle würde eine finanzielle Kompensation der wegfallenden Beiträge durch staatliche Mittel (ohne eine zusätzliche Erhöhung des Bildungsetats) nicht ausreichen, um den Forschungs und Lehrbetrieb ohne Überbelastung des Personals zu gewährleisten.
    Augsburg, den 09.12.2009
    Dr. Christoph Beck, Dr. Ulrike Beyer, Dipl. Geogr. Oliver Böhm, Dr. Martina Erlemann, Prof. Dr. Arne Friedmann, Dr. Sven Grashey Jansen, Dr. Wolfgang Hatz, Dipl. Geogr. Michael Heel, Dr. Elke Hertig, Dipl. Medienwiss. Stefan Hörmann, Dipl. Geogr. Oliver Korch, Dipl. Geogr. Karin Lutz, Dr. Andreas Philipp, Dr. Joachim Rathmann, Stefanie Seubert, Dr. Jens Söntgen, Prof. Dr. Sabine Timpf, Dipl. Geogr. Elli Wahnsiedler, Dipl. Geogr. Frank Werner, Prof. Dr. Karl Friedrich Wetzel

    T-Shirts in Planung

    Wir haben heute über das Design für unser T-Shirt abgestimmt! Nun, da wir ein Motiv haben, was sich gut drucken lässt und den meisten gefällt, kann es so schnell wie möglich und angemessen in Druck gehen. Vorher werden wir natürlich Listen herumgeben, zur Bestellung. Das Shirt ziert folgende Vorderseite:



    Vielen vielen Dank an die AG T-Shirt für die gute Arbeit!

    Mittwoch, 9. Dezember 2009

    Anwesenheitspflicht im Fach Geschichte an der Uni morgen ausgesetzt

    Heute erreichte uns folgende Nachricht von Prof. Dr. Popp:

    [A]ls Sprecherin des Faches Geschichte darf ich Ihnen mitteilen, dass ich auf der heutigen Gesamthistorikersitzung den anwesenden VertreterInnen der Fachschaft bereits den Beschluss des Faches mitgeteilt habe, eine durch Teilnahme am Bildungstreik verursachte Abwesenheit in den Lehrveranstaltungen des Faches Geschichte am 10.12.2009 werde nicht als Fehlzeit gerechnet.
    (Hervorhebungen durch uns)

    Wir bedanken uns herzlich für die Solidarität und laden selbstverständlich nochmal dazu ein, am morgigen Donnerstag um 14 Uhr am Königsplatz mit uns zusammen für bessere Bildung auf die Straße zu gehen!

    Abendprogramm morgen: Musik von Mr. Flunk

    Donnerstag Abend, nach einem anstrengenden Tag mit Demo, Plenumssitzung und viel viel Arbeit haben wir uns auch etwas Entspannung verdient. Wir bekommen also musikalische Gäste:
    Donnerstag, 21 Uhr: Musik von Mr. Flunk

    Vermisst: Ein Laptop

    Ein Hinweis in eigener Sache: Im Hörsaal ist ein Laptop von Samsung abhanden gekommen.



    Der ehrliche Finder kann sich hier oder im Hörsaal bei der AG Presse jederzeit melden, die Eigentümerin wäre sehr dankbar dafür!

    Dienstag, 8. Dezember 2009

    Quizabend

    Nach getaner Arbeit bei der Plenumsversammlung winkt heute Abend wieder ein tolles Abendprogramm:

    Zwischen neun und halb zehn - Quizabend im besetzten Hörsaal 1
    Es sind natürlich alle herzlich eingeladen, daran teilzunehmen. Mehrere Gruppen werden gegeneinander antreten!

    Offener Brief: Landesstudentengruppe des BLLV an Wissenschaftsminister Heubisch und Kultusminister Spaenle

    Die Landesstudentengruppe des Bayerischen Lehrer und Lehrerinnenverbands hat einen offenen Brief an Wissenschaftsminister Heubisch und Kultusminister Spaenle veröffentlicht, in denen er sich mit den Zielen des Bildungsstreiks solidarisiert:

    Der Brief ist auf den Internetseiten des BLLV einsehbar und kann dort auch mitgezeichnet werden.

    Offener Brief: Solidarpakt der bayerischen Hochschulen

    Offener Brief an die politischen Verantwortlichen in Landesregierungen und Hochschulleitungen

    Die Besetzenden der Hochschulen geben hiermit den Solidaritätspakt der Besetzenden bekannt. Dieser Pakt stellt ein offenes solidarisches Bündnis dar, welches aktiv wird, wenn eine der beteiligten Hochschulen polizeilich geräumt wird.

    In diesem Fall werden in allen Städten beteiligter Hochschulen koordinierte Aktionen stattfinden, um gegen diese Räumung zu protestieren.

    Dieses Bündnis soll den Verantwortlichen verdeutlichen, dass sie es nicht mit getrennten Besetzungen von wenigen, vereinzelten Gruppen zu tun haben. Vielmehr ist hier eine gut vernetzte, koordiniert operierende Gemeinschaft entstanden, welche sich weder mit einseitigen Kompromissen zufrieden geben wird, noch von polizeilichen Maßnahmen einschüchtern lässt.

    Die Besetzer der Hochschulen in
    Bamberg, Würzburg, München, Nürnberg, Coburg, Passau, Weihenstephan, Regensburg und Augsburg

    Veranstaltung verschoben: Lesung politischer Gedichte

    Wegen Krankheit müssen wir leider die für Mittwoch angesetzte Lesung politischer Gedichte verschieben. Glücklicherweise können wir im gleichen Zug direkt den neuen Termin angeben!

    Mittwoch, 16.12.2009 21:30 Uhr - Lesung politischer Gedichte mit Tom Schulz

    Unterstützung der Bildungsdemo von der DHV

    Der Deutscher Hochschul Verband (DHV) ruft alle Dozenten und Dozentinnen auf am Donnerstag 10.12 ihre Vorlesungen und Seminare entfallen zu lassen. Hiermit soll den Studenten und Studentinnen die Möglichkeit gegeben werden, sich aktiv an der Bildungsdemonstration zu beteiligen.

    Pressemitteilung DHV

    Deswegen sprechen wir uns dafür aus, dass alle Dozenten  und Dozentinnen an der Universtität Augsburg ab 13:15 Uhr bis 17:30 Uhr ihren Vorelsungsbetrieb einstellen.

    Montag, 7. Dezember 2009

    Zusammenfassung: 7.12. 18:00

    Tagesordnung

    1. Formalia
    2. Open Mic
    3. Woche des Inhalts
    4. AG-Berichte

      • T-Shirt
      • Protestchor

    5. Delegierte nach Coburg
    6. Homepage
    7. Generalplenum am Mittwoch
    8. Demo am Donnerstag
    9. Aufruf des DHV für Donnerstag

    Tagesordnungspunkt 1: Formalia

    • Tagesordnung angenommen

    Tagesordnungspunkt 2: Open mic

    • Kommerzielle Werbung im Hörsaal stört einige. Antrag, Ablehnung kommerzieller Werbung in die Raumordnung aufzunehmen - angenommen

    Tagesordnungspunkt 3: AG-Berichte


    • AG T-Shirt: aktuelles Logo in dieser Form für T-Shirts ungeeignet, Ersatzlogos werden erarbeitet
    • AG Protestchor: Neue Lieder eingetroffen, morgen wird verstärkt geprobt. Guter Anklang überall. Nächster Auftritt vermutlich Mittwoch, nächste Probe Dienstag 17:00
    • AG Uni-Leitung: Stellungnahme der Uni-Leitung zu vorläufigen Forderungen für Mittwoch angekündigt

    Tagesordnungspunkt 4: Delegierte für Coburg

    • Für das Treffen morgen in Coburg werden Delegierte ausgewählt, die uns dort vertreten sollen

    Tagesordnungspunkt 5: Homepage

    • Anregung, keine Firmennamen mehr bei twitter oder auf der Homepage zu erwähnen. Ist mittlerweile bereits die Praxis.
    • Anregung, bei den Solidaritätsbekundungen auf der Homepage gewisse Vereinigungen zu entfernen. Abgelehnt, um sich der Filterungsproblematik nicht stellen zu müssen. Ungefiltertes Übernehmen sicherste Lösung

    Tagesordnungspunkt 6: Generalplenum am Mittwoch

    • Organisatoren für das Generalplenum sind gefunden
    • Straffe, an Inhalten orientierte, Organisation notwendig, um niemanden zu langweilen
    • Videos und Liedbeiträge nicht am Anfang sondern höchstens zur Auflockerung
    • Nikolausaktion zur Mobilisierung traf auf Zuspruch

    Tagesordnungspunkt 7: Demo am Donnerstag

    • Demonstration ist angemeldet
    • Flyer sind bestellt und sollten morgen ankommen. Verteilen notwendig!
    • Ordner werden gesucht
    • Vielfältiges Programm geplant

    Tagesordnungspunkt 8: Aufruf des DHV für Donnerstag

    Bildungsstreikdemo am Donnerstag

    Anlässlich der 328. Kultusministerkonferenz in Bonn rufen wir wieder zur Demo auf. Steht auf und geht mit uns auf die Straße - für eine bessere und freie Bildung!

    Donnerstag, 10.12., 14:00 am Königsplatz - „Schüler, Studies Hand in Hand, für bessere Bildung im ganzen Land“

    Einladung zu den Ringvorlesungen dieser Woche

    Für die laufende Woche haben wir bereits drei wieder spannende Ringvorlesungen:

    • Dienstag, 14:00: Solidarische Ökonomie (Ibrahim Kaya)
    • Mittwoch, 13:00 Bologna, GATS und die Bildung als Ware (Bruno Marcon)
    • Donnerstag, 14:00 68 - Utopie und Vision - Vergessene Relikte! Untertitel: die Musik allein wird nicht genügen (Michael Symolka)

    Wir freuen uns wie immer natürlich über zahlreiches Kommen und laden herzlich zu den Ringvorlesungen und den daran anknüpfenden Diskussionen ein!

    Flyer für die Bildungsdemo

    Der neuen Flyer für die Demo am Donnerstag, 10.12 und für den Schülerkongress ist da - nun auch zum selber ausdrucken!



    Vorderseite

    Rückseite

    Fleißig werben!

    Videos, Radiomitschnitte, Medien!

    Wir haben viele tolle neue Videos gedreht, alle natürlich höchst interessant und spannend. Außerdem waren wir jetzt schon zwei Mal beim Campusradio Kanal C:


    Der Nikolaus im Hörsaal



    Unser Protestchor auf dem Weihnachtsmarkt



    Unsere Minute für Weimar

    In Weimar wurde am Wochenende die Bildungsrepublik ausgerufen. Dazu haben viele verschiedene Unis jeweils etwa eine Minute als Videobeitrag für die Kundgebung eingeschickt. Hier ist unser Beitrag:

    Sonntag, 6. Dezember 2009

    Zusammenfassung 6.12. 16:00

    Tagesordnung

    1. Vorstellung Flyer für Demo am Donnerstag
    2. Bericht aus den AGs

      • Finanzen
      • Versorgung
      • Inhalt
      • Vernetzung
      • Mobilisierung

    3. Sonstiges

    Vorstellung Flyer

    • erarbeiteter Entwurf für Plakate und Flyer vom Design her angenommen
    • wird zum Selberdrucken auch online gestellt
    • wird noch als Blankovorlage für Weiterverwendung vorbereitet

    AG Finanzen

    • Zur Zeit noch Geld auf dem Konto
    • mehr wäre besser

    AG Versorgung

    • buntes Gemüse heute Abend
    • Aufruf, Kabel unbedingt in Ruhe und vor allem an Ort und Stelle zu lassen!

    AG Inhalt

    • Vorschlag, große Firmen als baldige Arbeitgeber für Bachelor usw anschreiben und nach Statement fragen
    • Mobilisierung für Mittwoch und Donnerstag, sowie kurze Diskussionsanfragen
    • vorher E-Mail mit Bitte an Dozenten, totale Abneigung gegen kurzen Besuch bitte mitzuteilen

    AG Vernetzung

    • bayerischer Solidaritätspakt wird bis auf letzten Absatz so unterstützt

    AG Mobilisierung

    • Aufruf für Mithilfe an der Demo
    • Bildungspolonaise wird geplant

    Sonstiges

    • Stellungsnahme bzgl. gesamtbayerischer Pressemitteilung mit gesamtbayerischen Forderungen, die in Augsburg gar nicht unterzeichnet worden, von Bayreuth angefordert

    Einladung: Lesung politischer Gedichte

    Am Mittwoch findet wieder unser wöchentliches Wiederholungs- und Einführungsplenum statt. Danach wartet diese Woche noch eine literarisch-politische Veranstaltung auf uns:
    Mittwoch, 21:30 Lesung mit Tom Schulz und Gerald Fiebig: Politische Gedichte
    Über zahlreiches Kommen und die anschließende Diskussion freuen wir uns natürlich, wie jedes Mal, sehr!

    Mehr zum Inhalt

    Samstag, 5. Dezember 2009

    Zusammenfassung: 5.12. 16:00

    Tagesordnung

    1. Open Mic
    2. Morgen ist Nikolaus
    3. Deutscher Hochschulverband
    4. Demo am Donnerstag
    5. AG-Berichte
    6. Sonstiges
    Zum Inhalt

      Ein offenes Ohr: Die Kinderuni fällt aus

      Dass die Universität die Veranstaltung der Kinderuni ausfallen lässt, haben wir Studierende im Hörsaal 1 mit großem Bedauern aufgenommen. Gerne hätten wir diese in unseren Augen wichtige Veranstaltung stattfinden lassen. Trotz umfassender Kooperations- und Kommunikationsbereitschaft unsererseits sagte die Universität die Veranstaltung ab.

      Hiermit wollen wir den Eltern, die ebenso enttäuscht und verstimmt wie wir sein müssen, unser offenes Ohr und den Diskurs über die entfallene Veranstaltung sowie die Missstände im Bildungssystem, wegen derer wir den Hörsaal 1 besetzt halten, anbieten.

      Wir können wie folgt erreicht werden:
      • per E-Mail an uniaugsburgbrennt@googlemail.com
      • am Telefon unter 01577-5759948 (Hinweis: Am Wochenende nicht durchgängig besetzt)
      • beim Besuch im Hörsaal 1 der Universität
      noch ein paar interessante Links:

      Freitag, 4. Dezember 2009

      Seite "Termine" umgestellt

      Wir haben unsere Übersicht der Termine technisch etwas ausgebohrt. Sollten dabei Probleme auftreten, lasst es uns bitte hier in den Kommentaren oder per Mail an uniaugsburgbrennt@googlemail.com wissen.

      Der Kalender ist nun auch in geeigneten Programmen abonnierbar.

      Zusammenfassung: Ringvorlesung am 4.12.

      Vielen Dank an Herrn Frankl für den interessanten Vortrag im Rahmen unserer Ringvorlesungen heute.

      Die Folien des Vortrags können hier eingesehen werden

      Überregionaler Exkurs: Artikel bei Spiegel Online über Studiengebühren

      Sonst berichten wir nur über lokale Anliegen aus Augsburg und über das, was uns direkt betrifft. Auf folgende zwei Artikel, welche eine erschreckende Wahrheit noch einmal deutlich ansprechen, wollen wir hier dennoch hinweisen:

      Protagonisten für eine Dokumentation gesucht

      Für eine Dokumentation zum Thema psychische Probleme im Studium werden Protagonisten gesucht, die ihre Erlebnisse zu berichten willens wären.

      Wenn du (d)eine Geschichte erzählen möchtest, anderen Studierenden Mut machen oder die Öffentlichkeit für dieses leider in Zeiten von Arbeits- und Leistungsdruck häufig anzutreffende aber zu selten angesprochene Thema sensibilisieren möchtest, kannst du dich vertrauensvoll an die Produktionsfirma oder an uns wenden - wir würden den Kontakt für dich unverbindlich vermitteln und dich dabei selbstverständlich schützen.

      Zusammenfassung 4.12. 16:00

      Tagesordnung

      • Open Mic
      • Weimar
      • München
      • Wochenende
      • Fachschaft Germanistik/Komperatistik
      • Berichte aus den AGs


        • Presse
        • Mobilisierung
        • Podiumsdiskussion
        • T-Shirt
        • Inhalt
        • Blockadetraining


      • Sonstiges
      Zum Inhalt

        Plenum tagt am Wochenende schon um 16 Uhr

        Nach Beschluss von gestern wurde die Plenumsversammlung am Wochenende auf 16 Uhr vorgezogen. Die regelmäßigen Versammlungen unter der Woche bleiben davon unberührt.

        Kommt zahlreich und erzählt es euren Freunden!

        Donnerstag, 3. Dezember 2009

        Zusammenfassung: 3.12. 18:00

        Tagesordnungspunkt 1: Formalia

        • Vorstellung der Redner
        • Vorstellung der Handzeichen
        • Tagesordnung angenommen

        Tagesordnungspunkt 2: Unterschriftenliste StuRa WiWi

        • Begrüßt werden Vertreter des StuRa der Wirtschaftswissenschaften
        • Anfrage am Dienstag bzgl Unterschriftenaktion
        • Erklärung: Meinungsbild der WiWi-Studenten wurde eingeholt, ob Lehre wiederaufgenommen werden soll
        • Motivation Jura: Klausur für Übung am Mittwoch Mittag auf Freitag Abend verschoben, sorgte für Unmut. Weiterhin kleinere Räume für Erstsemester
        • Motivation WiWi: 14 Veranstaltungen können nicht im HS1 stattfinden, Lehrbetrieb für erstes und drittes Semester leidet darunter
        • Unterschriftenliste WiWi recht eindeutig: Lehrbetrieb wieder aufnehmen. Problematik akzeptiert, Art und Weise des Protests nicht unterstützt
        • Wortmeldung: Listen ausgewogen, Besetzer als falscher Adressat für Kritik. Starke Bemühungen zum Aufrechterhalten des Lehrbetriebs seitens Protestierender. Ausfall eines Raumes überlastet Universität bereits sehr
        • Entgegnung Jura: Raumplanung für Klausur suboptimal
        • Entgegnung WiWi: Raumwechsel über größere Distanzen unpraktisch, teilweise in anderen Räumen technische Ausstattung nicht vorhanden
        • Wortmeldung: Besetzung verfolgt kein kurzfristiges Ziel sondern breiter angelegt, Bemühungen bzgl. Ausweichmöglichkeiten stark. Anregung, Betroffene zur Diskussion vorbeizuschicken. Besetzer nicht alleiniger Adressat für Leidensdruck der Betroffenen, gleiche Problematik in anderen Fakultäten täglich
        • Entgegnung WiWi: "Ein Raum fällt aus" zieht als Argument teilweise nicht, HS1 ist größter Hörsaal
        • Wortmeldung: Angesprochene Anzahl betrifft viele der Besetzer täglich und dauerhaft
        • Wortmeldung: Erste Protestform, die Ergebnisse zeigt. Flexibilität seitens der Dozenten sollte an allen Fakultäten gegeben sein
        • Erklärung WiWi bzgl. verschlechternder Situation: Teilweise Übungen zu Gunsten von Vorlesungsstoff ausfallen lassen, nicht viel länger praktikabel
        • Wortmeldung: Betroffener erzählt von seiner persönlichen Situation bzgl. Zeitdruck
        • Wortmeldung: Doppelter Abiturientenjahrgang wird 2010/11 hier antreten, Kapazitäten sind jetzt schon zu knapp - dringend Lösung notwendig. Jetzt Unannehmlichkeiten in Angriff nehmen bevor es noch schlimmer wird
        • Entgegnung Jura: Raumknappheit wird bekämpft, etwa Siemens-Hörsaal angemietet, Verbesserung in Arbeit
        • Wortmeldung: Klarstellung: Hörsaal 1 nicht besetzt, um möglichst viele Vorlesungen ausfallen zu lassen sondern wegen Rang als "Audimax", Beschreitung des normalen Dienstwegs über Gremien etc nur wenig erfolgversprechend
        • Wortmeldung: Hinweis auf Videoübertragung von Vorlesungen und Aufzeichnung von Audiodateien, Bereitstellung von Materialien und Aufzeichnungen über Digicampus o.Ä.
          Besetzung langer Prozess, Verhandlungen mit Politik müssen immer mit Bedacht geführt werden
        • Wortmeldung: Universität länger über Kapazität, Leidensdruck auf Betroffene bedauerlich, sollte so aber nicht zurückgehen, sondern an die Verantwortlichen gehen
          Unbedingt Probleme jetzt in Angriff nehmen und nicht stillschweigend hinnehmen
        • Hinweis WiWi: Unterschriftenaktion um Stimmungsbild für bessere Vertretung der Interessen aus der Studierendenschaft zu erheben
        • Rednerliste nach Antrag geschlossen
        • Anfrage: Digicampus verwenden für Audio/Video-Aufzeichnung?
        • Entgegnung Jura: Diskussion für Didaktik teilweise notwendig, Aufzeichnung wird von Lehrenden und Lernenden abgelehnt
        • Anmerkung: Bitte nach schnellstmöglicher Lösung verstanden, Adressat für Anstrengungen sollten vielmehr Stellen sein, die tatsächlich etwas ändern können

        Tagesordnungspunkt 3: Open Mic

        • Personalrat des Mittelbaus möchte sich solidarisieren, auch auf Grund Personalmangels und hinsichtlich doppelten Abiturjahrgangs

        Tagesordnungspunkt 4: Heubisch besucht Regensburg: Forderungen mit Regensburg

        • Forderungen an Minister Heubisch bei seinem Besuch an der Partneruni Regensburg?
        • Abstimmung:


          1. Persönliche Einladung an Minister Heubisch nach Augsburg - angenommen
          2. Forderungen nach Regensburg senden
          3. Weder Einladung noch Forderungen übermitteln

        • Antrag von Regensburg: Gemeinsamen Forderungskatalog erarbeiten. Erklärung dazu: gleiche Meinung mit Regensburg

        Tagesordnungspunkt 5: Bericht aus den AGs

        • Video vom Protestchor
        • AG Kinderuni


          • Kinderuni wurde abgesagt, ohne nochmalige Rücksprache mit den Besetzenden
          • auf Eigeninitiative sollten wir die Kinderuni nicht stattfinden lassen; ging aus einem Gesprächen mit Informierten hervor (Stichwort: Versicherungssschutz)
          • Vorschlag: Angebot zur Rücksprache und Diskussion mit uns (Telefonnummer, Mail, etc)
          • Vorschlag: Leserbrief schreiben
          • Vorschlag: evtl. Elternuni als Projekt?


        • AG Mobilisierung bittet um Unterstützung bzgl. Aufbau der Aktion "Bildungshürden"
        • AG Podiumsdiskussion mit Dozenten bittet um Einladungswünsche<, weitere Podiumsdiskussionen werden erörtert/li>
        • AG Veranstaltung: Zweigespann "Spontan" spielt HipHop
        • AG Ringvorlesung: Morgen Mittag Veranstaltung, nächste Woche jeden Tag Ringvorlesung
        • AG Dokumentation und Film: Vorstellung des einminütigen Beitrags zum Ausruf der Bildungsrepublik

        Tagesordnungspunkt 6: Besetzung während der Weihnachtsferien

        • Oft anfragen, ob Studierende über Weihnachten hier bleiben werden
        • Eine Liste Freiwilliger wird ausgehängt

        Tagesordnungspunkt 7: Sonstiges

        • Diskussion über Räumung in Frankfurt
        • bzgl. Podiumsdiskussion: Anfrage an Konvent und AStA bzgl. Besuch im HS1.

          • Einwurf eines anwesenden Mitgliedes der Studierendenvertretung: Pressemitteilung bereits im Internet, Solidarisierung nachher schwierig. Für Fragen etc dennoch dauernd offen
          • Antwort aus dem Plenum, dass viele ASten anderer Unis sich mit Besetzern verbündet
          • Erwiderung: Konvent verhält sich neutral, da Interessen sowohl von Besetzern als auch von Gegnern der Besetzung gedeckt werden müssen
          • Weitere: AStA muss sich an Weisungen des Konvents halten, klare Positionsbeziehung für Konvent nicht möglich. Diskussion schon.
          • Vorschlag: Regelmäßiger Besuch durch AStA/Konvent im Plenum - wird überdacht

        • Zeitplanung fürs Plenum am Wochenende: Abstimmung Freitag, Samstag, Sonntag: Plenum um 16 Uhr - angenommen
        • Absolventenfeier Pädagogik morgen - Infostand aufstellen
        • Antrag: Samstag Vorbereitung auf Besucher von Eltern, die evtl. Absage nicht rechtzeitig mitbekommen haben
        • Vorführung des Videos der Räumung in Frankfurt

        Zusammenfassung: 2.12. 18:00

         Tagesordnung

        1. Begrüßung
        2. Allgemeine Vorstellung
        3. Vorstellung der Arbeitsgruppen
        4. OpenMic
        5. Stand der Forderungen
        6. Bericht aus Erlangen
        7. Berichte aus den Arbeitsgruppen
        8. Sonstiges
        Zum Inhalt

          Abendprogramm heute

          Heute findet wieder ein entspannendes Abendprogramm statt - nach unserem Plenum wird es ein Wenig Musik geben:

          • Optimistik - Liedermacher. Noch von "Campuskunst" bekannt
          • Spontan - Hip Hop

          Zusammenfassung: Ringvorlesung zur Bürgerlichen Öffentlichkeit

          Bürgerliche Öffentlichkeit, ihre Erosion und Formen von Gegenöffentlichkeit

          Dr. Alexander Jungmann

          "Politik ist die Kunst, Menschen daran zu hindern, sich um das zu kümmern, was sie angeht", Paul Valéry
          Tel Quel 2 (1943)
          "Was alle angeht, müssen auch alle beraten können."
          Zum Inhalt

          Auftritt des Protestchors

          Heute um 17 Uhr wird unser Protestchor auf dem Weihnachtsmarkt auftreten. Interessierte Zuschauer und spontane Mitsänger sind herzlich eingeladen

          Donnerstag, 17 Uhr zwischen Pyramide und Weihnachtsbaum auf dem Weihnachtsmarkt: Auftritt des Chors

          Außerdem gibt es auch noch vor der alten Cafeteria an der Uni eine kleine Darbietung, zwischen halb zwei und zwei - nach der Öffnung des Türchens  am Adventskalender.

          Mittwoch, 2. Dezember 2009

          Bildung wird weiter reduziert - Universitätsleitung lässt Kinderuni ausfallen

          Die Studierenden im besetzten Hörsaal 1 der Universität Augsburg bedauern zutiefst die Entscheidung der Universitätsleitung, die Kinderuni am 5.12. derzeit ohne Aussicht auf einen Ersatztermin ausfallen zu lassen. Das am heutigen Abend versammelte Plenum reagierte geschlossen mit Unverständnis.

          Zu jedem Zeitpunkt wurde und wird Kooperationsbereitschaft seitens der im Hörsaal anwesenden Studierendenschaft signalisiert und der Universitätsleitung kommuniziert. Warum sich diese überstürzt und ohne nochmalige Rücksprache und Klärungsbemühungen von den bisherigen Absprachen distanziert und zu einem solchen Schritt entschieden hat, ist vor allem nach der stets zuverlässigen Zusammenarbeit absolut unverständlich.

          Bereits am zweiten Tag der Besetzung wurden vom Plenum Vertreter bestimmt, die sowohl in der Lage als auch dazu legitimiert sind, nachhaltige Zusagen zu machen und Vereinbarungen zu treffen. Die vom Plenum getroffenen Entscheidungen haben sich stets als zuverlässig und repräsentativ erwiesen. So wurden etwa, nach ausführlicher Diskussion, in Eigeninitiative alternative Raummöglichkeiten für ansonsten entfallende Veranstaltungen geschaffen um eine möglichst ungestörte Lehre weiterhin zu ermöglichen. Darüber hinaus wurde bereits am ersten Tag der Besetzung eine verbindliche Raumordnung beschlossen, in der etwa Angelegenheiten reglementiert werden wie Ordnung im Hörsaal, striktes Rauchverbot und rücksichtsvoller Umgang miteinander.

          Von einer durch die Universitätsleitung angedeuteten "nur prinzipiellen Bereitschaft" kann nicht die Rede sein. Vielmehr ist einstimmig beschlossen worden, die Veranstaltung der Kinderuni in voller Länge und mit inhaltlich ungestörter Gestaltung stattfinden zu lassen. Lediglich eine symbolische 'Präsenzwache' von etwa 10-20 Studierenden sollte im Hörsaal verbleiben, um die Besetzung ruhig und ohne jegliche Störung aufrecht zu erhalten, während andere Studierende interessierten Eltern die Möglichkeit bieten sollten, sich über die momentane und zukünftige Bildungssituation zu informieren und sich darüber auszutauschen. Auf völliges Unverständnis, vor allem bei den im Plenum zahlreich vertretenen zukünftigen Pädagogen und Lehrern stießen vor allem die vollkommen unbegründeten Andeutungen bezüglich Sicherheitsbedenken.

          Hinsichtlich der Sorge von Seiten der Unileitung, dass die technischen Geräte aufgrund der Besetzung nicht ausreichend gewartet werden könnten, ergab sich bei Gesprächen mit dem Gebäudemanagement der Universität, dass seit der aus Studiengebühren finanzierten technischen Neuausstattung des Hörsaals grundsätzlich keine Aussagen zur absoluten Zuverlässigkeit des Equipments getroffen werden könnten. Aus diesem Grund wurde Gebäudemanagement und Universitätsleitung uneingeschränkter Zugang für die technischen Überprüfungen und Vorbereitungen im Zuge der Kinderuni zugesichert.

          Die im besetzten Hörsaal 1 für bessere Bildung streikenden Studierenden und Schüler bedauern die mangelnde Bereitschaft zu Kooperation und Kommunikation der Universitätsleitung. Zu jedem Zeitpunkt stand es in der Absicht der Studierenden, die Kinderuni ungestört stattfinden zu lassen - schließlich ist es das Bestreben derzeit Studierender, für künftige Generationen einzutreten und ihnen die Möglichkeit für bessere Bildung zu schaffen.

          Einladung zum Wochenplenum heute Abend

          Für heute Abend haben wir ein "Wochenplenum" angesetzt. Was das ist, wollen wir schnell erklären: Im Wochenplenum wollen wir alle auf dem Laufenden halten, die nicht jeden Tag oder vielleicht noch gar nicht mit anwesend waren oder sein konnten.

          Wir werden darüber berichten, was wir in letzter Zeit so gemacht haben, wir werden unsere berühmten Handzeichen während einer Diskussion erklären und wir werden wie immer offen sein für alle Anliegen, die im Plenum besprochen werden sollen.


          Wochenplenum: Heute, Mittwoch, um 18:00 Uhr im besetzten Hörsaal 1

          Die Veranstaltung lohnt sich, wie immer, für alle - besonders natürlich auch für diejenigen, die bisher noch gar nie hier waren und gerne eine Einführung, einen Bericht und einen Überblick haben möchten!

          Dienstag, 1. Dezember 2009

          Wir feiern unser zweiwöchiges

          Im Hörsaal 1 feiern wir heute Abend unser zweiwöchiges! Was alles schon passiert ist, was wir machen und wer wir sind, kann man morgen gut in unserer Einführungsveranstaltung erfahren.

          Heute Abend freuen wir uns einfach über zwei konstruktive und ereignisreiche Wochen und werden auch ein wenig feiern. Wie immer freuen wir uns natürlich noch mehr über zahlreiche Besucher im besetzten Hörsaal 1!

          Zusammenfassung 1.12. 20:00

          Tagesordnung

          1. Protestchor
          2. Anfrage chinesischer Studierender
          3. Besuch StuRa WiWi/Jura
          4. Kinderuni
          5. Generalplenum
          6. Vortrag zur medialen Wirksamkeit
          7. Berichte aus den AGs

            • Mobilisierung
            • Dokumentation

          8. Sonstiges

          Tagesordnungspunkt 1: Protestchor

          • Zwei neue Lieder, "Oh Heubisch" und "Die Bildung ist frei"
          • Auftritt des Protestchors für Donnerstag geplant

          Tagesordnungspunkt 2: Anfrage chinesischer Studierender

          • Anfrage aus dem Sprachenzentrum, drei chinesische Austauschstudenten (Volkskunde) ins Plenum zu schicken, die Fragen stellen
          • Kennenlernen der Protestkultur in Deutschland
          • Bedenken bezüglich Diskussionsmöglichkeit (kritische Rückfragen etc), wird nochmal in Rücksprache mit Dozenten geklärt
          • Meinungsbild: Kritische Betrachtung und potentiell Einladung in den Hörsaal - positiv

          Tagesordnungspunkt 3: Besuch StuRa WiWi/Jura

          • Umfrage vom StuRa WiWi, bisher zugunsten "Protest muss aufhören"
          • Hintergrund: einige Studierende haben Angst vor Prüfungen, Vorlesungen fallen aus (teilw. technische Gründe mit HS1)
          • Delegation war beim StuRa, hat sich Probleme erklären lassen
          • Keine weiteren Aktionen geplant außer erwähnte Umfrage
          • Angebot, Donnerstag im Abendplenum zu besuchen
          • Bedingung: Erster Punkt auf der Tagesordnung, ungestörter Vortrag der Problematik, Diskussion auf hohem Niveau
          • Abstimmung: Einladung für Donnerstag - angenommen
          • Wortmeldung: technische Vorzüge von HS1 nicht unbedingt notwendig
          • Nochmal der Hinweis, dass nicht über Ende der Besetzung abgestimmt werden kann

          Tagesordnungspunkt 4: Kinderuni

          • Besuch von Technikern am Freitag zum Funktiontest
          • AG Kinderuni wird Pressesprecher der Uni über genaue Pläne bzgl unserer Pläne informieren
          • Input für die Eltern wird vorbereitet von AG Kinderuni und Andi, morgen wird nochmal gefragt

          Tagesordnungspunkt 5: Generalplenum

          • Morgen 18 Uhr Wochenplenum mit Einführung für Neue und Rekapitulation für alle anderen
          • Mobilisierungsaktionen an Schulen und an Unis haben stattgefunden, morgen wir noch mehr mobilisiert
          • zu Beginn ein viertelstündiger Filmzusammenschnitt

          Tagesordnungspunkt 6: Vortrag zur medialen Wirksameit

          • Gastredner: Gerd
          • wir als Bürgerrechtler, Interessen nicht von ein paar privaten Studierenden sondern Eintreten für nachfolgende Generationen
          • kritischer Punkt: Politik versucht Taktik des Aushungerns, nimmt uns nicht ernst
          • wir verhalten uns demokratischer und verantwortungsvoller als gewählte Vertreter der Demokratie
          • Vorschlag daher: selber so auftreten - nicht als Studenten sondern als Bürgerrechtler
          • Marktfixierung lässt Solidargemeinschaft untergehen. Besetzung in Hörsaal 1 hingegen das Gegenteil davon - Besetzung bringt den Besetzern eher Nachteile, bringt die Vorteile eher für die nachfolgenden Generationen
          • Vorschlag zur Außenwirkung: viele Bürger durchschauen das Fachchinesisch der Bildungspolitik nicht, vermuten eigene Luxusinteressen (gratis Studium, länger studieren). Daher: Draht zur Öffentlichkeit finden
          • Zukunft des Landes als Aufhänger, interessiert jeden. Wer uns zum schweigen bringen möchte, handelt unverantwortlich, was Zukunft des Landes angeht
          • Schwierig, mit Politik über Forderungen der Bildungsreform etc zu diskutieren - deren rhetorisches Gebiet, zu leicht auszuhebeln dort
          • Generationen vor uns haben Ressourcen aufgebraucht, haben das Klima ruiniert und das Geld verbrannt. Unsere Aufgabe: Alles wieder in Gang bringen, Werkzeug dafür fehlt allerdings
          • Zukunftssicherung als Angriffsfläche stabiler als "drehen wir hier an dieser Schraube und dann an dieser"
          • größeres Dach bietet leichteren Zusammenschluss mit anderen Gruppen in Deutschland
          • Diskurs vom Geld weglenken hin zum Menschen
          • konkrete Vorschläge:


            • ein Pate pro Hörsaal für einen anderen Hörsaal. Bei Räumung zieht sich der Pate etwa ein besonderes T-Shirt an. Resultat: jeder geräumte Hörsaal hinterlässt sichtbare Wunden
            • Ansprechen von Bildungsreformern, die seit Jahren gleiche Anliegen haben wie wir. Bekannte Fürsprecher suchen, etwa auch Prominente


          • Martin Luther King: "Wir sind nicht nur dafür verantwortlich, was wir tun, sondern auch dafür, was wir nicht tun"

          Tagesordnungspunkt 7: Berichte aus den AGs

          • Mobilisierung:


            • Flashmob mit Zauberer und Versuchskaninchen waren mit zwei Bannern in der Stadt ("Wir sind keine Bachelor-Versuchskaninchen" + Homepage)
            • Mobilisierungsaktion an der Uni (Simpsons)
            • Mithelfer für den Infostand werden gesucht, Dienstplan hängt neben der Uhr aus


          • Dokumentation:


            • Videobeitrag für die Minute nach Weimar ("Ausrufung der Bildungsrepublik")
            • Unbedingt alle Aktionen dokumentieren


          Tagesordnungspunkt 8: Sonstiges

          • Abstimmung: Aufräumaktion zwischen 10 und 11 - angenommen
          • Bericht: 130 Handynummern im SMS-Verteiler

          Zusammenfassung 01.12. 14:00 Ringvorlesung

          Bildung macht krank - und dann?

          Heike Adami

          Fau Adami absolvierte ihr Studium in Chemie, Rechtswesen und setzte einen Schwerpunkt auf Kosmetik, um später einmal an einer Berufsschule unterrichten zu können. Im Studium begegnete sie aber vielen Professoren, die kein Interesse an der Lehre und den Studierenden besaßen, da sie dadurch keinen Fortschritt in ihrer Forschungstätigkeit gewinnen konnten.
          Im Lehrerberuf gefiel ihr zunächst, dass sie Schüler aus allen Milieus und mit unterschiedlichen Lernvoraussetzungen unterrichten konnte. Ihr gefiel sehr, dass sie die Schüler dort abholen konnte, wo sie gerade stehen und sie auf ihrem Lernweg begleiten und führen konnte. Frau Adami befindet sich seit dem letzten Jahr im Krankenstand.

          Sie kritisierte in ihrem Vortrag die hohe psychische Belastung, die den Lehrern in ihrem Beruf auferlegt wird:

          • Lehrer müssen oft für überforderte Eltern die Erziehung der Kinder übernehmen und sind dabei an das Enge Korsett von 45-Minuten-Einheiten eingebunden;
          • Lehrer sollen interessanten, methodenreichen und vielseitigen Unterricht bieten, leiden aber oft unter der mangelhaften Ausstattung der Schulen und großen Klassen.
          • Weiterhin wird die Zahl verhaltensauffälliger Schüler in den Klassen immer größer, die Lehrer werden auf diesen Sachverhalt meist kaum, oder gar nicht vorbereitet bzw. haben auf Grund der zu großen Klassen gar nicht die Möglichkeit sich um jeden Schüler individuell zu kümmern.
          Als Folge dieser Punkte entwickeln sich bei vielen Lehrern psychische Krankheiten wie das Burn-out Syndrom o.Ä. Die Eltern sollen wieder mehr in die Verantwortung genommen werden, damit die Verantwortung nicht länger so schwer auf den Schultern der Lehrer lastet. Als weiteren Kritikpunkte führte sie die starke Reglementierung des Beamtentums an:
          • kein Streichkrecht
          • unentgeltliche Mehrarbei
          • Lehrer als Spielball politischer Entscheidungen: Zwang im Bundesland zu bleiben, in dem man studiert hat, der immer steigende Verwaltungsaufwand.
          Als negativ bewertet Frau Adami auch die Entwicklung, dass Quereinsteiger aus anderen Berufen als Lehrer eingesetzt werden können, obwohl diese keine tiefgreifende pädagogische Ausbildung genossen haben. Frau Adami appellierte abschließend daran das Lehramtsstudium wieder attraktiver zu gestalten und das Studium auch tatsächlich auf die Befähigung zum Lehrberuf auszurichten.

          Zusammenfassung 30.11. 16:00 Ringvorlesung

          "Politische Klugheit - Machiavelli für Praktiker"

          Prof Dr Marcus Llanque

          Einstieg

          • Vorlesungen bei Herrn Prof. Llanque beginnen für gewöhnlich mit der Frage "Ab wann wird ein Hörsaal politisch?"
          • bisher theoretische Überlegungen, in Hörsaal 1 allerdings praktische Realität
          • Zur Zeit Gelegenheit, Grunderfahrungen mit organisierter Zusammenarbeit zu sammeln
          • Engagement hier ist mehr als die Summe der Bemühungen von Individuen
          • Selbst bei Resultaten Eigennutz recht gering, profitieren würden hauptsächlich nachfolgende Generationen
          • Verantwortung im politischen Kampf ist mehr als Durchsetzung eigener politischer Interessen

          Klugheit

          • jeder muss Ökonomie der Kräfte im Auge behalten
          • persönliche Ressourcen sind begrenzt, Haushalten mit Kräften notwendig
          • Klugheit schließt nach Machiavelli Listigkeit, Schlauheit und den Einsatz der Lüge in der Politik ein
          • Llanque: Klugheit schließt Taktik, strategisches Denken, richtigen Umgang mit Ressourcen ein
          • klug wäre etwa, Erschöpfungssituationen zu antizipieren und auch dafür zu planen
          • Max Weber: Man würde selbst das mögliche in der Politik nicht erreichen, wenn man nicht das unermögliche hin und wieder anstrebt
          • unbedingt im Denken flexibel bleiben, nicht Handlungslogik unterwerfen. Nicht: wer A sagt, muss unbedingt auch B sagen
          • wichtige Frage: Ab wann ist ein Kompromiss akzeptabel?

          Zusammenspiel von Erfahrung, Urteilskraft und Augenmaß

          • Erfahrung in der Praxis ist nicht durch Seminare und Vorlesungen ersetzbar.
          • Autonomie als Schlüsselbegriff der Demokratie. Nur schwer theoretisch zu definieren, muss praktisch erfahren werden
          • Praxis als etwas, was den Wert in sich selbst trägt - ist nie umsonst
          • Praxis macht allerdings blind, man ist durch die Grenzen der Erfahrung begrenzt. Reflektion immer noch notwendig
          • Urteilskraft war Ziel deutscher Universitäten, bevor diese Berufsausbildungsstätten wurden
          • Eigentlich: Lernen, Dinge kritisch zu beobachten und anschließend Verantwortung dafür übernehmen
          • Chancen des Handelns müssen erkannt werden, Notwendigkeit des Handelns müssen erkannt werden
          • Augenmaß: Eigentlich ein Begriff von Max Weber
          • bedeutet zunächst: Verhältnis von Mittel und Zweck
          • nicht nur Zurücknahme von Handlungsmacht, sondern kluger Einsatz von Handlgungsmöglichkeiten. Beurteilung der Lage, der Konsequenzen von Handlung, etc
          • hier bei uns: keine Anarchie, nicht alle bisherig stummen kamen plötzlich zur Wort und nahmen sich, was sie wollten. Vielmehr: Diszipliniert
          • Strategiedebatte: Begriff der Strategie kommt aus dem militärischen, Strategien zu entwerfen heißt, klug mit den Ressourcen umzugehen, Kräfte des Gegners einzuschätzen, Ort und Zeit für geeigneten Einsatz der Kräfte auswählen, geordneter Rückzug
          • klugen Zeitpunkt für geordneten Rückzug wählen, um im richtigen Moment wieder kooperativ zuschlagen zu können
          • Rückzug, der gewollt ist und nicht etwa Niederlage

          In der anschließenden Diskussion stellt sich vor allem der Wunsch heraus, einen konkreten Ansprechpartner für das Anliegen zu finden, der sich für das Durcheinander der deutschen Hochschulpolitik ansprechbar fühlt. Bisher war das Weglaufen vor Verantwortung für alle Beteiligten notwendig, der schwarze Peter der Verantwortung kann weitergeschoben werden.

          Zusammenfassung 30.11. 18:00

          Tagesordnung:


          1. Protestchor
          2. Open Mic
          3. Formalia
          4. Bericht vom IPBE aus München
          5. Kinderuni
          6. Grußwort der IGM
          7. Bericht aus den AGs

            • Mobilisierung
            • Presse
            • Ringvorlesung
            • Uni-Kontakt

          8. Mandat Erlangen
          9. Veranstaltungen
          10. Planung für Großplenum am Mittwoch
          11. Inhaltsdebatte
          12. Sonstiges

          Tagesordnungspunkt 1: Protestchor

          Vor dem Plenum fand die erste Probe des Protestchors statt, zu Beginn des Plenums dann auch direkt die erste Kostprobe

          Tagesordnungspunkt 2: Open MIC

          • Ein Student stellt die Schwierigkeiten bei der Anerkennung seiner gesammelten ECTS-Punkte beim Wechsel zur Uni Augsburg vor
          • Viele Punkte einfach verschwunden

          Tagesordnungspunkt 3: Formalia

          Es werden noch einmal unsere Handzeichen erklärt

          Tagesordnungspunkt 4: Berichte vom IPBE aus München

          • noch keine gemeinsamen Forderungen mit München
          • AG-Strategie / -AG Vernetzung

            • Volksbegehren?
            • Ausgeweitete Zusammenarbeit mit Schulen und Betrieben angedacht
            • Postkartenaktion angedacht
            • evtl. Flashmobs in allen Unis gleichzeitig
            • gemeinsame Demo aller Unis käme in Frage
            • Sammlung von Kontaktadressen anderer Unis
            • Kooperation (Partnerschaft mit der Uni Regensburg und Salzburg )

          Tagesordnungspunkt 5: Kinderuni

          • endgültige Abstimmung, ob die Kinderuni in Hörsaal 1 stattfinden darf - angenommen
          • Zusätzliches Rahmenprogramm für Eltern soll organisiert werden - angenommen.

          Tagesordnungspunkt 6: Grußwort der IG Metall

          Vier Besucher von der IGM sprechen ihre Solidarität mit unseren Anliegen aus


          Tagesordnungspunkt 7: Berichte aus den AGs

          • Mobilisierung

            • Am Montag fand die Schlaf"demo" statt, bei der Studierende mit Isomatten und Luftmatratzen am Königsplatz (vor McDonalds) ein Zeichen gegen den steigenden Leistungsdruck in G8 und Bologna setzten
            • Abstimmung über verstärkte Solidarisierung mit anderen Unis bei Räumung (Mailversand, Personal, etc) - angenommen
            • Über die Woche werden verstärkt Flyer verteilt
          • Presse: ein Fernsehmitschnitt von augsburg.tv wird vorgeführt
          • Ringvorlesung

            • Dienstag 14 Uhr: "Schule macht krank - und dann?"
            • Mittwoch: "Komplett andere Schule
          • Unikontakt

            • für Mittwoch werden Stellungnahmen der Unileitung erwartet
            • Unileitung stellt Frage nach dem Ende der Besetzung
            • Abstimmung, ob Forderungskatalog in den Stadtrat getragen werden soll - angenommen
            • Abstimmung, für jeden vom Bologna-Prozess betroffenen Studiengang ein eigenes Forum abzuhalten - angenommen

          Tagesordnungspunkt 8: Mandat Erlangen

          • Vier Vertreter sollen zur Beobachtung zum bayerischen Vernetzungstreffen nach Erlangen entsandt werden

          Tagesordnungspunkt 9: Veranstaltungen

          • Ab sofort sollen am Wochenende auftretende Bands auch auf der Homepage angekündigt werden

          Tagesordnungspunkt 10: Planungen für das Wochenplenum am Mittwoch

          • Es soll verstärkt dafür geworben werden: Flyer, Aufrufe, persönliche Gespräche, etc

          Tagesordnungspunkt 11: Inhaltsdebatte

          Bearbeitete Punkte des Forderungskatalogs:
          • BAföG
          • Stipendien
          • Bolognaprozess
          • Studiengebühren
          • Konkurrenz der Hochschulen um Drittmittel
          • Verfasste Studierendenschaft & Mitbestimmung
          • Autonomie der Hochschule
          • Nummerus Clausus ( NC )

          Antrag der AG Inhalt, an sieben Tagen pro Tag einen Beitrag zu diskutieren - angenommen

          Tagesordnungspunkt 12: Sonstiges

          Die Besprechung bzgl. des Forderungskataloges mit Regensburg wird auf Dienstag vertagt

          Vertiefte Zusammenarbeit mit den Streikenden der Uni Regensburg

          Aufgrund ähnlicher Ansichten und Ziele im Bildungsstreik setzen wir ab sofort auf eine vertiefte Zusammenarbeit zwischen den Streikenden an der Uni Regensburg und denen an der Uni Augsburg.

          Wir, die Besetzer des HS1 in Augsburg freuen uns auf einen konstruktiven und ständigen Austausch mit unseren Gleichgesinnten in Regensburg!