Mittwoch, 18. November 2009

Zur Raumnot

Mit eines unserer Anliegen ist die Raumnot an der Universität. Als mündige und trotzdem verantwortungsbewusste (ja, das kann sich mal ausschließen) Menschen möchten wir deswegen natürlich trotz Protest die Beeinträchtigung für andere Studierende unter den gegebenen und notwendigen Umständen möglichst gering halten.

Unser "AK Unileitung" steht natürlich im Kontakt mit der Unileitung. Dabei ergab sich heute, dass für die durch unseren Protest leider entstehende Raumnot Abhilfen gesucht und auch gefunden wurden: Es ist geplant, Veranstaltungen teilweise in die Mensa zu verlegen oder in einen freien Konzertsaal in der Uni Schillstraße. An weiteren Möglichkeiten wird selbstverständlich weiterhin gearbeitet.

4 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich halte das für völlig kontraproduktiv.
Wenn durch die Proteste der normale Ablauf nicht mehr gestört wird, wird die Aufmerksamkeit rapide absinken.

Florian hat gesagt…

Ich persönlich sehe das ein. Bei den anderen Studierenden brauchen wir durchaus die Solidarität, schließlich geht es hier um ein "wir" und nicht um ein "die gegen uns".

Keine leichte Diskussion, wir führen die bei uns auch schon lange. Bring dich doch am besten einfach mit ein bei uns im Hörsaal!

Viele Grüße

Anonym hat gesagt…

Ich stimme dem ersten Kommentar auch zu! Und muss dazu auch noch sagen, dass ich es unendlich traurig finde, dass es solche Meinungsunterschiede bei den Studenten gibt. Schließlich betrifft das ja eigentlich- so mag man meinen- alle Studenten!
Schade!!!!

Anonym hat gesagt…

Thema : Ausweichmöglichkeiten für Vorlesungen

Es sieht so aus, als würden die Hörsäle 1001 und 1002 in der Physik Donnerstag ab 15:45 frei sein !! (bitte aber noch mal überprüfen)

solidarische Grüße

Kommentar veröffentlichen