Sonntag, 29. November 2009

Wir über uns

Wer sind wir?

Wir sind Studierende, SchülerInnen sowie andere Interessierte, denen unser Bildungssystem am Herzen liegt. Wir wollen uns nach außen hin nicht abgrenzen; wir sind keine feste Organisation, die einen Namen trägt, oder von Organisatoren verwaltet wird. Der Hörsaal steht jederzeit jeder/m offen, denn jede(r) ist von unserem Bildungssystem betroffen und sollte bei der Entwicklung von Alternativen Verantwortung tragen.

Warum sind wir hier?

Wir möchten ein öffentliches Bewusstsein für unser verunglücktes Bildungssystem und die gesellschaftlichen Probleme schaffen, die damit einhergehen. Dazu haben wir einen Platz beansprucht, an dem Diskussionen geführt werden können, die zuvor nicht ausreichend geführt wurden oder gar nicht geführt werden konnten.

Was machen wir?

Eine unserer wichtigsten Aufgaben sehen wir darin, einen offenen Raum für eine aktive Auseinandersetzung mit den gegenwärtigen Problemen und Chancen des Bildungssystems zu organisieren. Wir setzen uns für eine bessere Bildung ein. Dafür haben wir Arbeitsgruppen gegründet, die sich um Inhalte, Außenkommunikation und Organisatorisches kümmern. Ein wichtiger Bestandteil ist das Abhalten des täglich stattfindenden Plenums, in dem über Inhalte diskutiert und basisdemokratisch abgestimmt wird. Um uns inhaltlich weiterzubilden und einen lebendigen Gedankenaustausch zu ermöglichen, bieten wir mit Hilfe von engagierten Dozenten Ringvorlesungen und kulturelle Angebote wie Filme zum Thema oder Musikveranstaltungen an.

Wer kann teilnehmen - und wie?

Der Hörsaal ist nicht geschlossen - vielmehr ist er jetzt vollkommen offen - jederzeit, für alle und für jede(n). Wir laden jederzeit herzlich dazu ein, vorbeizukommen und sich den besetzten Hörsaal 1 anzusehen. Am einfachsten ist es wohl, mit den Leuten dort ins Gespräch zu kommen. Interessant ist sicherlich auch, sich in eine der Plenumssitzungen zu setzen und daran teilzunehmen und vielleicht sogar bei einer der AGs mitzuarbeiten. Generell freuen wir uns über jede(n), der sich mit einbringen will.

Häufige Anliegen

Macht ihr eigentlich den ganzen Tag nur Party/hängt ihr nur herum/seid ihr stinkfaul?

Im Gegenteil! Wir arbeiten mitunter sehr hart und sehr lange (siehe oben), wir begreifen den Hörsaal als konstruktives Forum, zu dem nicht nur Studierende eingeladen sind. Wir haben natürlich auch unsere Erholungsangebote, in denen wir neue Kraft und Motivation tanken können. Am besten ist wohl, sich davon einfach ein Bild zu machen und uns hier zu besuchen.

Wegen der Besetzung des Hörsaals kann ich nur schlecht studieren!

Wir arbeiten engagiert und hart daran, die Unannehmlichkeiten für alle, deren Vorlesungen von der Besetzung betroffen sind, möglichst gering zu halten. Dazu arbeiten wir eng mit Dozenten und Organisationsstellen zusammen, um unsere Liste verlegter Vorlesungen aktuell zu halten.

Seid ihr eigentlich alle links/konservativ/rechts/liberal/piratig?

Wir lehnen jede Einordnung in ein politisches Spektrum ab. Wir halten uns dort bewusst heraus, da ein freies und gutes Bildungssystem eine Angelegenheit ist, die alle angeht. Im besetzten Hörsaal ist etwa auch (laut Raumordnung, LINKEINFÜGEN) politische Werbung und Propaganda untersagt - wir wollen ein Forum für alle Interessierten und Engagierten schaffen.

Aus welchem Studiengang seid ihr denn?

Das Bildungssystem ist eine Angelegenheit, die uns alle betrifft und angeht, deswegen nehmen Studierende aus allen Fakultäten sowie Schüler von verschiedenen Schulen (Berufsschule, Gymnasium, Realschule, etc.) am Streik und der Besetzung teil. Es sind selbstverständlich auch alle Fakultäten jederzeit herzlich willkommen, sich zu beteiligen und den offenen Hörsaal zu besuchen.

Wie lange wollt ihr noch bleiben?

In der Augsburger Allgemeinen sind wir recht treffend zitiert worden: "Vorbei ist es erst, wenn der letzte nach Hause gegangen ist." All diejenigen, die unbestritten durch die Besetzung Beeinträchtigungen haben hinnehmen müssen, wären auch sicherlich zu Recht frustriert, würden wir nun unsere Zelte abbrechen, ohne noch mehr erreicht zu haben. Eine nutzlose Besetzung hilft niemandem.

Habt ihr einen Sprecher/Organisatoren/König?


Wir haben uns zusammengefunden, um unserem gemeinsamen Anliegen Gehör zu verschaffen. Dabei verstehen wir uns als basisdemokratisch. Dadurch ergibt sich auch, dass wir keinen gewählten Vertreter haben, der für uns sprechen würde. Vielmehr ist jeder von uns Sprecher, für seine eigenen Ansichten und Gedanken. Um gemeinsame Entscheidungen zu treffen, tagt täglich unser Plenum. Anfragen oder Kontaktgesuche sollten sich an dieses wenden, im Bedarfsfall indirekt über unsere Kontaktseite.

77 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Super zusammengefasst und auf den Punkt gebracht! Spitze!

Anonym hat gesagt…

"Seid ihr eigentlich alle links/konservativ/rechts/liberal/piratig? - Wir lehnen jede Einordnung in ein politisches Spektrum ab. Wir halten uns dort bewusst heraus, da ein freies und gutes Bildungssystem eine Angelegenheit ist, die alle angeht."

Sorry, aber jede politische Einordnung ablehnen funktioniert nicht. Ihr mögt euch nicht direkt einer politischen Partei zuordnen lassen, was ich eher begrüßenswert finde, aber Partei zu ergreifen für ein FREIES Bildungssystem bedeutet auch eine gewisse politische Zuordnung. Wenn ihr "frei" im Sinne von "nicht-durch-den-Staat-gegängelt", "die-Kräfte-des-Marktes-frei-wirken-lassend" versteht, ist das eine neoliberale politische Position, die in der Praxis oft konservativen Vorstellungen von Bildung für eine ausgewählte Elite nahe kommt (da eben manche Leute nicht so selbstverständlich Zugang zu höherer Bildung haben, bedeutet ein Zurückschrauben staatlicher Ausgleichsmaßnahmen eben faktisch, dass höhere Bildung nur einem kleinen Kreis offensteht). Wenn ihr "frei" dagegen im Sinne von "weder-vom-Staat-noch-von-der-Wirtschaft-diktierte-Lehrinhalte-und-Lernformen" versteht, dann ist das eine emanzipatorische oder linke Position. Was mit einem "freien und guten Bildungssystem" gemeint ist hängt zwangsläufig von der eigenen politischen Position ab.
Ihr versucht, durch eure vorgebliche politische Nicht-Positionierung vorurteilsfrei und undogmatisch rüberzukommen - bloß nicht mit den weltfremden linken Dogmatikern in Verbindung gebracht werden. Was ihr dadurch erreicht ist aber nur, dass ein "freies und gutes Bildungssytem" dadurch zur nichtssagenden Floskel wird, der jedeR zustimmen kann und wo jedeR seinen/ihren Teil darunter versteht. So lassen sich aber keine politischen Veränderungen erreichen, dazu braucht es eine klare Formulierung z.B. dessen, was man unter einem "freien und guten Bildungssystem" versteht. Und wenn ihr darunter - was ich doch hoffe - zweitgenanntes Verständnis begreift, dann wird das natürlich bei bestimmten politischen Kreisen auf wenig Gegenliebe stoßen, da sie ein solches Konzept von Bildung einfach ablehnen. Und um das nicht direkt sagen zu müssen, kann dann schon der allgemeine Vorwurf kommen, eure Vorstellungen wären die typisch linker SektiererInnen. Aber eure Forderungen werden nicht nicht umgesetzt, weil ihr sie offen als links bezeichnet habt, sondern weil sie der politischen Agenda anderer Leute widersprechen.
Der Bildungsstreik ist entweder links und kritisch oder er ist die Zeit im Hörsaal nicht wert.

Florian hat gesagt…

Hi,

wie genaue unsere Forderungen aussehen, zeigt sich auf der Seite mit unseren Forderungen. Eine politische Einordnung darf, wer sie haben möchte, natürlich jeder dann für sich selbst vornehmen.

Uns steht jedenfalls nicht die politische Einordnung in irgendwelche Spektren im Vordergrund, sondern die Behebung der von uns dargelegten Probleme und die Erfüllung der von uns dargelegten Forderungen. Diese und nichts anderes sollten bei der genauen Interpretation unseres Anliegens herangezogen werden, wenn man uns richtig verstehen möchte.

Anonym hat gesagt…

Ihr seid ein linkes Pack und mehr nicht!

Anna hat gesagt…

Und was genau wäre "mehr"?


Ich besetze den Hörsaal nicht (leider hab ich Verpflichtungen, die sich damit nicht vereinbaren lassen), aber ich solidarisiere mich mit den Besetzern und teile ihre Weigerung, sich politisch in Schubladen stecken zu lassen.
Das Bildungssystem ist krank und alle Seiten sind in der Pflicht, alles zu tun, damit es wieder auf die Beine kommt.
Auch "Anonym"

Anonym hat gesagt…

Ihr redet von Auslese und Chancengleichheit, gut verstehe ich! Aber was sollen diese Themen in der Uni?im HSI??? Sowas beginnt im Kindergarten/ Grundschule.Da und nur da sollte man für eine Chancengleichehit sorgen. Und die 500 EUR pro Semester ( also 6 Monate)... sooo schlimm?? Habt ihr vergessen, dass die Bildung in Deutschland fast konstenfrei ist??? Es gibt auch sowas wie Bafög! Glaub so um die 640 EUR!!!Was wollt ihr denn noch mehr!?!?

Ihr seid einfach nur lächerlich und eine Schande für die ganze Studentenschaft!!

Florian hat gesagt…

Hi,

du findest unsere genauen Forderungen woanders auf der Seite.

Sie sind basisdemokratisch erarbeitet worden, jeder konnte und kann auch weiterhin seine Stimme dazu gehört machen. Dich laden wir auch herzlich dazu ein, die Forderungen zu diskutieren. Komm doch einfach in einer Plenumssitzung vorbei und bring deine Gedanken vor!

Anonym hat gesagt…

demokratisch ist da gar nichts!!! dir Mehrheit will euch nicht!! denkt/ stellt eure Forderungen daheim und lasst uns studieren!!

Anonym hat gesagt…

...nur seltsam, dass selbst sehr viele Dozenten nicht nur FÜR die Aktionen im Rahmen des Nildungsstreikes und für die Inhalte des Streikes sind, sondern fast stolz auf die Besetzer des HS 1 an ihrer Uni sind, da diese sich unheimlich für benachteiligte Studierende und Verbesserungen für nachfolgende Generationen einsetzen, und sie sich trauen, über ihren Tellerrand hinauszusehen...

Anna hat gesagt…

Du bist offensichtlich priveligiert, finanziell gut gestellt. Schön für Dich. Aber leider führt das offenbar dazu, dass Du Dir gar nicht vorstellen kannst, wenn man aus Geldmangel nicht weiß, wie man den nächsten Monat wohnen/essen/sich versichern soll. Geschweige denn studieren. Es muss doch möglich sein, dass Leute, die keine reichen Eltern haben, Zugang zu Bildung haben können!
Komm in den HS1 und diskutiere mit. DAS wäre hilfreich.

Anonym hat gesagt…

LOOOOOOOOOOOOL ich lach mich kaputt=>

640 EUR Bafög + Nebenjob sagen wir mal 5 Stunden in der Woche CA. 200 EUR = 840 EUR

840 EUR - 83 EUR Studiengebühren = 757 EUR

Davon können manche nur träumen.. denk mal darüber nach!!

Anonym hat gesagt…

Wie kommst duauf 83 Euro Studiengebühren? Nicht alle bekommen eine Befreiung, auch wenn die Eltern nicht zu den Superreichen gehören.
Meine Rechnung lautet: 840 Euro- 586 Euro. Dann wären wir bei 254 Euro. Dann hast du aber noch kein Dach über dem Kopf und nichts im Kühlschrank.
Bitte mal drüber nachdenken...

Matze hat gesagt…

Auf die 83,- Euro kommt er, da er die 500 Euro auf das Semester verteilt sieht und somit auf 500/6 (Studiengebühren durch Dauer des Semesters). Trotzdem ist diese Rechnung etwas zweifelhaft, da man die 500 Euro nicht in Raten abbezahlt und zudem man nicht davon ausgehen kann, dass JEDER den BaFög-Höchstsatz bekommt. Es gibt auch Studierende, die kein BaFög bekommen und am Ende doch mit weniger Geld da stehen, als diejenigen, die BaFög erhalten. Das ist auch ein Punkt, der in unserem Forderungskatalog steht: Eine Überarbeitung des BaFög's, um zweifelhafte Regelungen abschaffen zu können, die es manchen verhindert, zu studieren, weil sie aus noch zweifelhafteren Gründen kein BaFög erhalten.

Anonym hat gesagt…

denk doch mal über dein IQ nach^^ Willst jeden Monat Studiengebühren bezahlen?
Gott sei Dank denk da jemmand (Matze) ein wenig mit!

na ja man kann ja sowas wie 83 EUR sparen!^^

es ging doch um Leute die kein Geld haben (bzw deren Eltern)oder nicht?

Des Weiteren wird man doch so oder so ab drei Kinder befreit und bei zwei zahlt man nur einmal oder etwa nicht??

Mit 757 EUR lebt man doch ganz in Ordnung als Student, auch 600 oder noch weniger würden reichen...

Lächerlich eure "Forderungen"

Anonym hat gesagt…

Schön dass hier jeder über die Studiengebühren diskutiert, der wohl unwichtigste Punkt. Wer 500 € im halben Jahr nicht mehr zusammenbringt, das will ich sehen. Anstatt Hörsaal besetzen für 10 € die Stunde im Supermarkt arbeiten oder weiss was.
Verständlich wäre das Thema Studiengebühren wenn diese nicht für etwas sinnvolles eingesetzt werden, was man in Augsburg aber nicht behaupten könnte.
In München sieht das wohl etwas anders aus, ist aber lange her dass ich dort studierte.

Der eigentliche Punkt, warum hier nur über Studiengebühren gesprochen wird ist, dass dieses Thema wunderbar in die LINKE SPINNEREI passt.

Abgesehen davon: Was habt ihr erreicht? Außer dass ihr der (wohl) Mehrzahl der Studenten das Recht nehmt den Hörsaal zu benutzen?

Anonym hat gesagt…

Lies dir bitte mal den Forderungskatalog durch und stelle fest, dass Studiengebühren tatsächlich nicht der wichtigste Punkt ist. Dieser wird nur HIER ständig diskutiert und die mediale Öffentlichkeit scheint sich vor allem auf dieses Thema zu stürzen. Ist wohl sehr öffentlichkeitswirksam. Das ist im Übrigen auch nicht im Interesse der Streikenden, da dies tatsächlich nicht DER Punkt ist, warum gestreikt wird. Allerdings möchte ich auch darauf hinweisen, wer hier ständig wiederkehrend das Thema Studiengebühren aufgreift, bzw. wer dieses Thema ständig zur Diskussion stellt. Ich für meinen Teil antworte ja nur auf Beiträge, ich initiiere keine Diskussion um ein Thema, das machen andere hier! Und wenn du gerne wissen würdest, was wir bisher erreicht haben, dann hättest du heute gerne im Hörsaal vorbeischauen können, da wir heute eine Infoveranstaltung dazu hatten! Und dann wüsste ich gerne, von welcher Grundgesamtheit die Mehrzahl denn stammen soll, denen wir ihr Recht zur Hörsaalbenutzung nehmen. Und auch hier NOCHMALS der Hinweis: Wir haben uns schon seit dem 2. Tag unserer Besetzung aktiv darum bemüht, Lösungen für in Hörsaal stattfindenden Vorlesungen zu finden. Diese wurden auch gefunden, nur weigerten sich manche Dozierenden, sich mit solchen Alternativlösungen anzufreunden. Vielleicht macht ihr denen auch mal Vorwürfe!?

Anonym hat gesagt…

NEIN WIR MACHEN NUR EUCH VORWÜRFE!!!!! DENN KEINER HAT EUCH DARUM GEBETEN EURE ROTEN ÄRSCHE DAHIN ZU BEWEGEN!!!

Anonym hat gesagt…

Wow. Sehr qualifizierter Beitrag. Dazu gratuliere ich herzlichst.

Liebe Leute, die ihr das lest, DAS ist der neue Akademiker. Reflektiert und besonnen besticht durchwegs mit intelligenter Argumentation.

Anonym hat gesagt…

Also ich halte 500 Euro pro Semester sehr wohl für sehr viel Geld!!!
So leichtfertige, undurchdachte Aussagen kann wahrscheinlich nur jemand machen, der von Mama und Papa gesponsert wird...
Nicht jeder bekommt Bafög und schon gar nicht Bafög - Höchsatz! Und auch wenn deine Eltern wenig verdienen und du viele Geschwister hast kann es sein, dass du nicht von den Studiengebühren befreit wirst....(z.B. wenn du selbst kein Anrecht mehr auf Kindergeld hast, du aber noch zwei kleinere Geschwister hast)
Außerdem soll es auch Leute geben, die kein gutes Verhältnis zu ihren Eltern haben und vielleicht nicht von ihnen abhängig sein möchten.. Auch nicht jeder hat die Möglichkeit neben der Uni zu jobben...
Auch wenn viele scheinbar kein Problem mit den Studiengebühren haben, können sie doch zumindest versuchen nachzuvollziehen wieso es andere haben!!! Das kann doch nicht so schwer sein oder?
Genauso verhält es sich mit den neuen Bachelor-/Masterstudiengängen und der Modularisierung in Lehramt. Wenn man selbst zufrieden oder nicht betroffen ist, herzlichen Glückwünsch, freut euch. Aber etwas Verständnis dafür, dass andere einige Schwachstellen aufzeigen, muss doch möglich sein... Oder fändet ihr es toll, wenn ihr nach eurem Bachelor den Master nicht machen könnt? Wie würde es euch gefallen als Lehramtsstudent in fast jeder Vorlesung, jedem Grundkurs, jedem Proseminar maximal zweimal im Semester fehlen zu dürfen? Schön oder?
Wenn ihr keinerlei Schwierigkeiten mit dem neuen System habt,ist das völlig in Ordnung, aber aktzeptiert doch bitte auch andere Meinungen!!! Und klar mag es unbequem sein, dass ihr nicht bequem eure Vorlesung in Hörsaal 1 hören könnt. Aber im Regelfall gibt es doch einen Ausweichraum bzw. ihr könnt sie euch bequem zu Hause auf Video anschauen...also wieso immer meckern? und dann noch auf so beleidigten Weise...?

Anonym hat gesagt…

Ich finde es wirklich traurig wie es in Deutschland leider viel zu oft abläuft: Die Menschen beschweren sich über alles und jeden, das System ist mies, die Politiker sind scheiße, und überhaupt läuft nichts so wie es laufen soll, hauptsache man kann meckern. Und wenn dann doch endlich mal jemand den Mut hat was zu machen, zu streiken oder einfach nur aufzuzeigen dass was schief läuft und wir versuchen uns unser Recht auf Mitsprache zu erkämpfen, dann ist das natürlich auch wieder mist und scheiße und überhaupt einfach voll daneben. Ich verstehe nicht, wie man einfach mal pauschal gegen alles sein kann ohne sich wenigstens mal die Mühe zu machen sich auch die andere Seite in Ruhe anzuhören. Warum muss denn immer alles gleich scheiße sein? Sollte man als erwachsener Mensch nicht einfach mal in der Lage sein in den HS I zu kommen und zu sehen ob es nicht vielleicht doch einen guten Grund gibt warum ein paar Menschen seit fast 3 Wochen alles stehen und liegen gelassen haben um sich für ihre Überzeugungen einzusetzten? Sollte es nicht im Bereich des Möglichen sein den Forderungskatalog mal zu lesen, sich mal in die Position von anderen Menschen zu versetzten (nennt man empathievermögen, lernen Kinder normalerweise schon im Kleinkindalter, da sollten wir doch meinen dass es auch Studenten noch möglich ist sich in andere Menschen zu versetzen?!) und erst dann zu urteilen ob es nicht vielleicht eine gute Sache ist für unsere Rechte zu "kämpfen", auch wenn wir dafür mal ne Weile auf einen Hörsaal verzichten müssen. Ich meine oh mein Gott wir reden hier über einen besetzten Hörsaal, wie kann man sich nur so dermaßen aufregen und in etwas reinsteigern nur weil ein Hörsaal besetzt ist. Das ist echt unterstes Niveau. Sich bloß nicht auflehnen, immer schön so funktionieren wie das System einen gerne hätte aber dann natürlich sich dabei auch immer schön über das System aufregen damit man einen Grund zum meckern hat! Wirklich traurig

Anonym hat gesagt…

Eifrige Junge Köpfe, haltet durch. Wir stehen hinter euch und der Besetzung.

Anonym hat gesagt…

München wird geräumt, bald seid ihr dran!

Ihr könnt ja von mir aus das Staatsministerium besetzen, da hättet ihr wesentlich mehr Aufmerksamkeit (Medien usw.), so seid ihr leider nur lästig.

Anonym hat gesagt…

Ein Versammlungsrecht lässt sich nicht 'räumen'!
Was momentan stattfindet ist erst der Anfang!

Anonym hat gesagt…

@01:54

Dir ist wohl das Wort "Verhältnismäßigkeit" unbekannt! Hat nix mit Empathievermögen zu tun...

Vll solltet ihr euch mal mit Leuten in Afrika solidalisieren, die zwar potential haben, aber nicht mal zur Schule gehen können.

Euer Verhalten ist so abartig dekadent!!

Grüße an die Füße

Anonym hat gesagt…

Echt? Du bist offensichtlich kein Jurist...
Na gut dann versammeln wir uns doch nächstes Mal alle bei dir im Wohnzimmer und versuchen von da aus die Welt zu retten.

^^

Anonym hat gesagt…

Dekadent ist wohl viel eher der Vergleich mit Afrika!

Sicher gibt es immer noch genügend Leute, die kein Problem mit der Ökonomisierung von Bildung haben. Jeder, wie er kann und will!
Auffallend finde ich nur, dass Vorwürfe nur in eine Richtung gemacht werden, gerade so, als wäre Kritik am System und deren nachhaltiger Publizierung gänzlich verkehrt!

"Habt euch nicht so!" ist zweifellos typisch dafür, dass da jemand die Grenzen der Belastbarkeit anderer nicht nachzuvollziehen in der Lage ist. Natürlich auch eine Art von 'Schwäche'...

Anonym hat gesagt…

Ich stelle den Antrag, jeden Post ohne sachlichen Bezug, mit Beleidigungen oder mit Behauptungen ohne Begründungen/Quellen sofort zu löschen.
Wir befinden uns hier an einer Hochschule und ich möchte mich nicht zu solchen Sachen äüßern müssen.
(z.B Geh heim weinen, Vollidiot uvm.)
Flow

AG Presse hat gesagt…

Wir haben aus diesem Grund bereits die Kommentarfunktion für die Beiträge "Stimmen" und "Kontakt" schließen müssen.

Sollte sich herausstellen, dass auch dieser Beitrag von den gleichen üblichen Verdächtigen, unter Vorspiegelung von oder aufgrund tatsächlicher Persönlichkeitsspaltung, für die immer gleichen und immer gleich dämlichen Kommentare mit verbalen Entgleisungen genutzt wird, statt inhaltlich konstruktive Kommentare zuzulassen, werden wir auch hier die Kommentarfunktion deaktivieren.

Die Kommentarfunktion soll eine inhaltliche Diskussion zu den jeweiligen Beiträgen ermöglichen. Wir bieten hier bewusst kein Forum für Beleidigungen, Hetze und sonstige Unschönheiten.

Anonym hat gesagt…

@ 17:17

Gute Idee! Ich stell schon mal Bier kalt...Verpflegung gibts gegenüber beim Pizzaservice oder um die Ecke im türkischen Imbiss.

Hab aber nur eine Couch und 4 Stühle, der Rest muss stehen.

Kann man nicht demonstrieren, ohne seine Kommilitonen einzuschränken? Wie wärs mit der Mensa oder dem Vorplatz?

Grüße an die Füße

Anonym hat gesagt…

@Presse AG

Ohhhh, die achso offenen Besetzer greifen also zur Zensur?!

Sehr beeindruckend...

Florian (AG Presse) hat gesagt…

Auf Wunsch sind wir gern bereit, den Begriff und die Zusammenhänge der Zensur zu erklären. Komm doch einfach bei unserem nächsten Plenum (Montag, 18 Uhr) vorbei und wir besprechen dein Anliegen.

Bis dahin sei gesagt, dass wir durchaus weiterhin offen sind für konstruktive Anregungen und Kritik - jederzeit. Dazu bieten wir vielfältige Kontaktmöglichkeiten. Selbstverständlich gehört dazu, dass in den Beiträgen dieser Seite Kommentare mit inhaltlichem Bezug hinterlassen werden können. Darüber hinaus sind wir jederzeit auch offen für Kontaktaufnahme per Mail, Telefon oder selbstverständlich beim Besuch im besetzten Hörsal.

Wo genau wir kontaktiert werden können, ist auf Unserer Kontakt-Seite ersichtlich.

Was wir nicht bereitstellen ist eine Plattform für Beleidigungen.

Anonym hat gesagt…

Das wäre Zensur!Meiner Meinung nach sollten alle Meinungen gehört werden, auch wenn sie noch so flach sind. Wenn sie sich nicht besser ausdrücken können, dann ist es sehr schade aber trotzdem eine Stimme.

Meiner Meinung nach, ist es wohl eher ein Zeichen von Protest. Auf welchem Niveau möchtest du dich bewegen, wenn "Kommilitonen" sich das Recht nehmen andere Studenten an deren Aufgabe zu hindern. Solidarität??

Man mus nicht unbedingt einen Hörsaal besetzen um gehört zu werden!

W. hat gesagt…

Ich befürworte ebenfalls, unsachliche Beiträge einfach zu ignorieren...

Diese Form von Selbstsicherheit traue ich uns auf jeden Fall zu!

B. hat gesagt…

Es ist traurig, mitanzusehen, wie unreflektiert und engstirnig viele unserer Mitstudenten zu sein scheinen. Die Besetzer allen Ernstes mit "Linkes Pack" oder ähnlichem zu bezeichen zeigt nämlich vor allem:

1. Der / Diejenige ist niemals bei einem Plenum gewesen oder hat sich die Forderungen durchgelesen.

2.Die Person verfügt offenbar über sehr begrenztes Wissen bezüglich politischer Positionen - Proteste sind mitnichen zwangsläufig "linksradikal".

3.( und das ist am bezeichnensten) Die Verfasser nutzen die durch das Internet mehr oder minder gewährleistete Anonymität als Schutzmantel für ihre Meinungsäußerung. Denn wohl kaum einer von euch käme auf die Idee, derartige Beleidigungen "ins Gesicht zu sagen" und persönlich für sie einzustehen. Gegenbeweise können jederzeit angetreten werden - Ich bin gespannt.

W. hat gesagt…

Ich bin davon überzeugt, dass wir etwas bewegen können, wenn wir unbeirrbar und vor allem bei der Sache bleiben und uns nicht von der Seite her ablenken lassen...
Andersdenkende gab und gibt es immer, das kann man auch einfach tolerieren, wie ich meine.

Anonym hat gesagt…

lasst euch nur nicht mürbe machen, sehr viele Leute stehen hinter euch! Drücke euch weiterhin die Daumen!

Anonym hat gesagt…

echt? da habe ich aber sehr sehr viele Unterschriften gegen euch gesehen!

Anonym hat gesagt…

Jura hat Unterschriftenlisten, WiWi hat Unterschriftenlisten, die Besetzer haben Unterschriftenlisten - den Papierkrieg gewinnt niemand.

Anonym hat gesagt…

Bei dem was der ein oder andere hier von wegen "den Hörsaal zu besetzen bringt nichts" gesagt hat kann ich nur den Kopf schütteln. Wie sollen wir, sowohl Schüler als Studenten, uns denn noch anders wehren bzw. auf uns aufmerksam machen? Jeder Mensch hat ein Recht auf Bildung, egal ob arm oder reich. Wenn ich hier lese, dass die Studiengebühren nichts schlimmes sind bin ich echt schockiert. Es gibt so viele junge Menschen, die sich die Gebühren eben NICHT leisten können und auch keine Eltern haben die zaheln können. Wir leben in einem Land, in dem die Bildung für jeden zugänglich sein sollte - doch das ist mittlerweile keine Selbstverständlichkeit mehr.
Wenn WIR nichts unternehmen wird es immer so weitergehen und wem bringt diese Art der Bildung scho etwas? Ich war bis jetzt auf jeder Demo hier in Augsburg - und ich werde auch auf die folgenden gehen, denn nur so können wir etwas bewegen. Es macht mich sehr traurig, dass viele vor allem ältere Menschen nur am Straßenrand stehen und dumm schauen und teils auch noch dumme Kommentare loslassen. Soweit ist unsere tolle Gesellschaft schon gesunken - nur bei den Themen den Mund aufmachen, die einen selbst betriffen bzw. die einem selbst nutzen bringen.
Ich glaub an uns - wir schaffen das!

Anonym hat gesagt…

Ich gehöre (leider) auch nicht zu den Hörsaal-besetzern. Dies liegt daran, dass ich einfach zu bequem bin, um die "Strapazen" dafür aufzunehmen. ABER: Ich gehöre sicherlich nicht zu denjenigen Menschen, die nur aufgrund ihrer eigenen Unfähigkeit zu handeln, andere, die mehr Motivation beweisen, schlecht reden. Sicherlich, es ist nicht besonders schön, wenn wichtige Vorlesungen ausfallen. Aber Leute: Das ist doch nichts gegen die Tatsache, dass die Hörsaal-Besetzer ihre komplette(!) Freizeit opfern, um für unser Recht zu kämpfen! Es ist einfach nur traurig wie sich manch andere aufführen und wie beleidigend sie dabei werden. Aber das zeugt nur von mangelnder geistiger Reife. Deswegen: Liebe Besetzer, ich bewundere euch und euer Durchhaltevermögen! Ihr tut genau das Richtige! Und an die niveaulosen Nörgler: Nur weil Ihr auf Rosen gebettet seid, heißt das nicht, dass es allen so geht! Entwickelt mal ein bisschen Emphatie, würde euerer Persönlichkeitsentwicklung nicht schaden.

Anonym hat gesagt…

Die Kunst einer erfolgreichen Kommunikation ist es doch die Argumente des Anderen objektiv zu betrachten und zu bewerten - und nicht alles persönlich zu nehmen. Klar ist es ärgerlich für diejenigen, die ihre deswegen nicht zu ihren Vorlesungen können ABER es wird schließlich auch für ihr Wohl gekämpft. Was einige der sogenannten "Gegner der Hörsaal-Besetzer" machen ist einfach nur kindisch. Die Leute sitzen seit geraumer Zeit im HS I und kämpfen für unsere Bildung. Vielleicht sollten einige der "Gegner" mal ihren Standpunkt überdenken...

Anonym hat gesagt…

Ich würde ja zu euch kommen und euch mal die Meinung sagen, aber zu den Plenumszeiten habe ich dank euch ja immer meine Vorlesungen, da fast alles verschoben werden muss.
Aber überlegt euch mal, wie vielen Leuten ihr die Möglichkeit nehmt, normal zu studieren. Wir vom Berg, Olymp und wie der noch genannt wird, sind halt gerade was die Wirtschaftswissenschaften angeht 700 Leute und sorry, die passen selbst bei 2 Vorlesungen nicht alle in unseren Hörsaal.

Anna hat gesagt…

Nunja, diese "Probleme" haben wir "hier unten" auch. Psychologie kann auch bei nicht besetztem Hörsaal nicht von allen Studenten besucht werden: Die Vorlesung wird per Übertragung auch noch in einem weiteren Hörsaal gehalten UND aufgezeichnet, damit man sich sie, falls man in keinen Hörsaal reinkommt, zu Hause anschauen kann.
Dieses "Problem" ist "hier unten" nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Genau DESWEGEN wird doch protestiert! Wegen Studienbedingungen, die so nicht tragbar sind. Obwohl sich alle Seiten bemühen, das Beste aus der Situation zu machen.

Ich möchte den Besetzern meine Bewunderung aussprechen und meinen Respekt. Ich stehe hinter Euch, ebenso alle Leute, die ich kenne.

W hat gesagt…

Es ist wirklich so. Wenn man sich mal näher mit den Hintergründen der Organistaion des Bildungssystems beschäftigt, bemerkt man eine beängstigende Tendenz dekadenter Leistungsideologie. Kurzsichtiger politischer Ehrgeiz im internationalen Wettbewerb.

In einer Universität(="Gemeinschaft von Lehrenden und Lernenden") sollte, wie ich finde, ein Dialog auf Augenhöhe zwischen Stundenten und Rektorenschaft bestehen - was offenbar nun auch immer mehr in Gang kommt...

Anonym hat gesagt…

"Ich möchte den Besetzern meine Bewunderung aussprechen und meinen Respekt. Ich stehe hinter Euch, ebenso alle Leute, die ich kenne."

Da kenn ich aber niemanden, der "hinter euch" steht!

Also bei uns in der WiWi hatten wir früher weniger Probleme als jetzt mit eurem "Aufstand"

Anna hat gesagt…

Schade, dass hier die gängigen Vorurteile wieder so bestätigt werden. Ja, die WiWi hatten vorher weniger Probleme als jetzt. Und dass vorher die anderen Probleme hatten, gegen die sie jetzt protestieren ist, scheinbar, der großen Mehrheit egal. Das ist sehr traurig und was Empathie und Menschlichkeit angeht, stellt es einem großen Teil der WiWi Fakultät ein Armutszeugnis aus. Zum Glück nicht allen. Einige trifft man ja dann doch im HS1.

Anonym hat gesagt…

Schade, dass die Wiwis wieder nach allen Seiten treten, so wie sie es in der Wirtschaft leider auch oft tun. Nach oben in den A**** kriechen,nur nicht widersprechen und nach allen Seiten und nach unten treten, um oben zu schwimmen...Solidarisch ist das nicht! Soziale Kompetenzen schaden auch im Berufsleben nicht, das werden auch einige Wiwis merken, wenn sie später im Berufsleben genau daran scheitern...Verhindert vielleicht in Zukunft auch so Sachen wie die Finanzkrise, wenn nicht mehr jeder nur an sich denkt!

Anonym hat gesagt…

Solidarisch? Tut mir leid aber das ist keiner! Man kann keinen Löwen zum Vergetarier machen! Der Mensch ist nun mal so, auch du/ ihr!
Euch geht es aber offensichtlich zu gut um das zu merken!

W. hat gesagt…

Sehr bezeichnend, der Beitrag um 13:06!
Genau deswegen sind überwiegend gesellschaftliche Systeme so strukturiert und geführt, wie wir es erleben!
Macht ist in ständiger Konkurrenz zu Autonomie.
Manipulation kontra Eigenmacht.
In Wahrheit aber ist es das Mangelgefühl des Narzissmus, der andauernd versucht, Oberhand zu gewinnen und sich darzustellen - genau dies, was uns vorgeworfen wird...

Anonym hat gesagt…

genau du hast es erfasst!

Anonym hat gesagt…

so ist nun mal der Mensch ;)

Anonym hat gesagt…

Ich bin wirklich sehr gespannt, wie es weitergeht und wünsch euch viel Durchhaltevermögen.
Jeder, den ich kenne, der vom Bildungssystem betroffen ist (das sind nicht nur Studenten, Uni-Dozenten, sondern auch sehr viele Eltern, sehr viele Lehrer, v.a. Gymnasiallehrer und Grundschullehrer, da diese den zunehmenden Leistungsdruck mit großer Sorge beobachten - sehr viele Schüler werden krank angesichts der schulischen Atmosphäre) sind sehr erfreut, dass es euch gibt. Ich bekomme mit, dass sehr wohl viel darüber gesprochen und gehofft wird, dass die Proteste aufrütteln und echte Veränderungen bewirken.

Natürlich ist es schwierig, dass manche Studenten solche Probleme mit verschobenen Vorlesungen haben, aber vielleicht liegt das schon auch an der mangelnden Bereitschaft von Dozenten, bessere Lösungen zu finden.
Außerdem sollten diejenigen, die sich beschweren, gerade darüber nachdenken, dass Studierende anderer Fakultäten ständig mit solchen Problemen zu kämpfen haben.
Das Niveau und die Art der Kritik zeigt aber, dass nicht ernsthaft nachgedacht wird. Der berühmte Tellerrand wurde ja nun schon öfter angesprochen.

Ohne Menschen wie euch gibt es keine Veränderung.

Anonym hat gesagt…

Natürlich ist es schwierig, dass manche Studenten solche Probleme mit verschobenen Vorlesungen haben, aber vielleicht liegt das schon auch an der mangelnden Bereitschaft von Dozenten, bessere Lösungen zu finden.

Das liegt daran, dass es keine Räume gibt...
Und wenn die Profs um 8:15 statt später und um 19:15 Vorlesungen halten, zeigt schon die Bereitschaft, aber sie können nun einmal auch nichts dafür, dass wir ansonsten keine Räume haben, weil ihr meint, den Größten weiterhin zu besetzen...

Anonym hat gesagt…

Du sagst es!

Anonym hat gesagt…

also das Staatsministerium zu besetzen wäre für alle nutzlicher! Ihr erreicht was ihr auch immer wollt, und wir können weiterhin studieren, so hätten alle was davon!

Das wäre doch fair meint ihr nicht? Ihr habt eure Aufmerksamkeit und wir unsere Rechte!

Anonym hat gesagt…

Verlangt ihr allen Ernstes, dass der Staat(somit die Allgemeinheit der Steuerzahler) EUER Studium finanzieren muss, nur damit ihr, anstatt für EUER Studium zu arbeiten, im HS1 vagabundieren könnt?
Jeder der sich für ein Studium entscheidet, verspricht sich davon Vorteile ggü. dem "Nicht-Studium" und für diese potenziellen Vorteile muss jeder selbst zwangsläufig die erforderlichen Nachteile ertragen.
(und dass das Studium nicht kostenlos angeboten werden kann, sollte jedem klar sein - ihr debatiert hier doch darüber wer die Kosten zu tragen hat - in meinen Augen fair: der, der sie verursacht und letzendlich aus ihnen, in irgendeiner Art und Weise, profitieren möchte)


Und dass ihr dadurch auch noch andere(den größeren Teil der Studentenschaft) von ihrem(und ja von euch geforderten) Recht des Studierens für alle abhaltet, verschafft euch natürlich auch keine zusätzliche Glaubwürdigkeit.
[ICH will kostenlos studieren und wenn dadurch täglich 1000+(?) Leute vom regulären Ablauf ihres Studiums abgehalten werden, ist mir das doch egal!!! - aber wir, die gegen eure Besetzung sind, sind die unsozialen Egoisten???]

Grundsätzlich habe ich nichts gegen eure Spielchen, auch wenn ich das Geschrei gg. die Studiengebühren als reine Stimmungsmache und absolut unangebracht empfinde, sehe ich einige sinnvolle Forderungen, aber tragt diese bitte nicht auf dem Rücken derer aus die studieren wollen und zufrieden mit dem Ablauf ihres Studiums sind.
Nicht jeder vertritt eure Unzufriedenheit - und das müssen wir auch nicht - ihr habt eure Meinung aber dann müsst ihr auch unsere akzeptieren!
...denn definitiv: für die Mehrheit der Studenten sprecht ihr nicht!

Anonym hat gesagt…

@13. Dezember 2009 01:53
Du solltest nicht zu sehr von dir auf andere schließen.
Diese Verallgemeinerung ist in meinen Augen nicht ganz zutreffend. Klar ist es ärgerlich, dass durch die Besetzung des HSI viele Studenten nicht zu ihren Vorlesungen können aber vielleicht solltest du dir mal bewusst machen, dass dieses Problem andere Studierende betrifft, auch wenn keine Besetzung stattfindet.

Anonym hat gesagt…

@13. Dezember 2009 17:32
"DU solltest nicht zu sehr von dir auf andere schließen"

16.12.09 bye bye!

Ellie hat gesagt…

Ich kann nur Wien zitieren: "Ihr seid uns sonderbar, teilnahmslos, unnahbar". Ich kann völlig nachvollziehen, dass es ärgerlich ist, wenn Vorlesungen ausfallen oder verschoben und dann unter unzumutbaren Bedingungen nachgeholt werden, doch was ich nicht begreifen kann, ist wie man so kurzsichtig und von Kleingeist erfasst sein kann, dass man, wenn schon nicht Solidarität, dann doch wenigstens Toleranz zeigt. Die bereits erwähnte Käufermentalität, frei nach "Ich zahle, weil ich davon profitieren werde", kann und darf bei Bildung nicht auftreten, weil dadurch viel zu vielen Menschen der Zugang zu Bildung verwehrt wird.
"Wissen ist kostbar-Bildung bleibt frei"!

Anonym hat gesagt…

Super toll habt ihr es gemacht!
dub a la pub am Donerstag? Das HSI ist kein Paryraum!!
... es mag womöglich für euch seltsam klingen aber es gibt tatsächlich Leute => eure eigentlichen Kommilitonen, die in diesem Raum studieren möchten!!!

Hoffentlich kommt die Polizei!!

Anonym hat gesagt…

Also bitte, ich weiß gar nicht, was diejenigen haben die ne vorlesung im hs1 haben? es ist doch wirklich zum großteil so geregelt, dass die somit ausfallenden veranstaltungen irgendwo anders nachgeholt werden? also wo ist euer problem?
ich solidarisiere mich auf jedenfall mit den besetzern von hs1!!! weiter so!

Tobi hat gesagt…

http://www.wiwi.uni-augsburg.de/stura/cms/
Wenn das stimmt, das viele Vorlesungen ersatzlos ausfallen, ist das bitter. 13:22 kann also nicht von 'Wo ist euer Problem sprechen?'.
Genauso bitter ist allerdings, das eine Vielzahl der Studierenden die Belange anderer Studierenden - milde gesagt - egal sind. Ich wünsche mir ein Mehr an Solidarität. Vielleicht bin ich aber auch ein verklärter Träumer...

Anonym hat gesagt…

Es ist sehr traurig für mich immer wieder erkennen zu müssen, dass so viele Menschen unsozial sind und nur an sich denken. Aber es kommt bei vielen Menschen, die irgendwann alles Besitzen, der Punkt an dem Sie sich fragen werden, ob sie das wirklich glücklich macht. Ich finde richtige Freude erlebt man nur wenn man anderen hilft oder sieht das sie durch mein Handeln glücklich gemacht wurden.
Aber es ist klar, dass der Mensch in unserer Gesellschaft von allen Seiten, sei es Medien, Wirtschaft, oder Politik, zum Egoist erzogen wird. Es ist schwer aus dieser verblendeten Rolle herauszukommen, weil auch deren Umfeld, Eltern, Freunde, Kommilitonen, sie mit Systemdenken umgibt.
Letztlich kann man hoffnungsvoll in die Zukunft blicken, denn es wird immer Denker und Leute geben, die für das Wohl besonders der Schwachen kämpfen werden auch wenn ihnen Gegenwind entgegenbläst.

Anonym hat gesagt…

Zuerst muss ich sagen, dass ich echt versteh warum viele Studenten gegen die momentanen Studienbedingungen protestieren. Allerdings versteh ich nicht, warum dafür wochenlang der größte Hörsaal der Uni besetzt werden muss. Das hat zu Anfang vielleicht eine gewisse Wirkung erzielt, aber mittlerweile hab ich nicht mehr den Eindruck, dass das eure Ziele tatsächlich voranbringt. Mir scheint eigentlich eher das Gegenteil der Fall zu sein. Ich kenn ne Menge Studenten, die anfangs für die Besetzung waren und die jetzt sagen "Langsam reichts wieder"
Ich denke nicht, dass die durch die Besetzung noch viel erreicht werden wird, außer, dass der Lehrbetrieb weiter erschwert wird.

Und noch etwas, was mich wirklich ärgert:
Es kann eigentlich nicht angehen, dass sich Studenten, die gegen die Besetzung sind, sagen lassen müssen, dass sie unsoziale Egoisten sind. Wer Toleranz von Anderen erwartet, sollte sich auch selbst tolerant zeigen.

Anonym hat gesagt…

was einfach kacke ist, das die Studenten sich gegenseitig zerfleischen, wo sie doch an einem Strang ziehen sollten... tja da hat das "wir sind doch so auf eurer Seite" Gefasel der unis die Studenten erfolgreich gespalten und der Streik wird leider verpuffen. Hat das System eben wieder mal gewonnen...

Anonym hat gesagt…

@14:47

BRAVO :)

Anonym hat gesagt…

Ihr stupide Deppen, hört endlich auf mit dem Kindergarten!!! Es nervt!!!

AG Presse hat gesagt…

Lieber anonymer,

wir wünschen dir eine besinnliche und ruhige Adventszeit.

Viele Grüße aus dem besetzten Hörsaal 1,

deine AG Presse

Anonym hat gesagt…

Anonym hat gesagt…
Ihr stupide Deppen, hört endlich auf mit dem Kindergarten!!! Es nervt!!!
18. Dezember 2009 16:45

Nach dieser Äusserung könnte man nicht glauben das du von der Hörsaalbesetzung betroffen bist.
Hört sich eher nach pubertierendem Teenie als nach einem erwachsenen Studenten/Studentin an..

Anonym hat gesagt…

doch, ich bin erwachsener studentinn

Anonym hat gesagt…

..und: Ich bin betroffen von der Besetzung. Ich habe aber vor allem etwas gegen diese lächerliche 68er Symbolik! Auf meine (und vieler andere)Kosten werden hier Gelüste und Pseudo-Erinnerungen spazieren geführt, die eigentlich in Geschichtsbüchern abgehandelt werden. Irrwege in die linke Gewalt haben noch nie zum gewünschten Ergebnis geführt.

Anonym hat gesagt…

ganz schön kalt zur Zeit!

Hoffentlich stellt euch die Unileitung die Heizung ab!!

Anonym hat gesagt…

Super Sache die ihr macht. Ich bin auch betroffen vom Streik, aber eswarschon lange malnötig etwas gegen die bestehenden Verhältnisse zu tun. Die Arroganz der Unileitung sollte man eigentlich zum Anlass nehmen, noch einen weiteren Hörsaal zu besetzen.

Anna hat gesagt…

Danke für die vielen Denkanstösse, die ihr in den letzten fünf Wochen geliefert habt.
Hier schlägt nach wie vor "Ein Herz für Besetzer"

Anonym hat gesagt…

Ein Mann hat einen Pagagei. Dieser hat einen Tick. Er ruft immerzu: "Ich bin ein Kommunist."

Dem Mann geht das mächtig auf die Nerven, aber der Papagei lässt sich durch nichts davon abbringen. Eines Tages beschließt der Mann, in den Urlaub zu fahren, kann den Papagei aber nicht mitnehmen. Deshalb steckt er ihn kurzerhand in den Eisschrank. Nach drei Wochen kommt er zurück und taut den Papagei wieder auf. Dieser ist nach einer Weile wieder putzmunter, sagt aber kein Wort.

So sagt der Mann ihm vor: "Ich bin ein Kommunist."

Darauf der Papagei: "Ich nicht mehr. Drei Wochen Sibirien waren genug."

Anonym hat gesagt…

Zwei Nazis stehen an der Ostsee und werfen Steine ins Wasser. Kommt ein Mann vorbei und fragt: "Was macht ihr denn da?"

Sagt der eine Nazi: "Ja ist doch klar, da steht doch: Deutsche Werft!"

Anonym hat gesagt…

Zwei Nazis stehen in der Fußgängerzone und treten sich abwechselnd in ihre Familienjuwelen, kommt ein Mann vorbei und fragt: "Tut euch das nicht weh?" Sagt der eine Nazi: "Ach das macht doch nichts, wir ham ja Stahlkappen."

Kommentar veröffentlichen