Mittwoch, 18. November 2009

Grüne Hochschulgruppe Soli

Liebe Hörsaalbesetzer,

die GHG Augsburg hat eine Stellungnahme zu der Besetzung von Hörsaal 1 der Universität Augsburg verfasst und möchte euch diese gerne auch zukommen lassen:

"Nach einer Demonstration in der Innenstadt, von der einige Schulen ihre SchülerInnen fern hielten, indem sie die Eingangstüren verschlossen, wurde an der Universität Augsburg der Hörsaal 1 am frühen Nachmittag des 17. Novembers 2009 von Studierenden und SchülerInnen besetzt.

Die GHG begrüßt es sehr, dass die Studierenden sich engagieren und mit Aktionen deutlich machen, dass auch an der Universität Augsburg einiges im Argen liegt. Die Besetzer haben Arbeitskreise gebildet, um ihre Forderungen und die Probleme zu formulieren. Wir als GHG stehen hinter den Forderungen und hoffen, dass die Besetzung friedlich und ohne Schäden verlaufen wird und eine positive Reaktion von Hochschulleitung und Politik hervorruft.

Allerdings können wir uns nicht mit der undemokratische Umsetzung der Besetzung, sowie der Tatsache, dass Lehrveranstaltungen aufgrund der Besetzungen entfallen werden, solidarisieren. Dies ist aber auch ein deutliches Zeichen für die Raumnot an unserer Universität, da es keine Ausweichmöglichkeiten gibt. Auch von uns zu Ohren gekommenen Beleidigungen möchten wir uns distanzieren.

In diesem Sinne: Macht weiter, aber hört auch auf die Meinungen derjenigen, die keine Lehrveranstaltungen ausfallen lassen wollen und seid demokratisch und fair!"

Viele Grüße,
die Grüne Hochschulgruppe Augsburg

9 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Mal wieder typisch GRÜNE: ein klares JEIN ohne Mumm in den Knochen die Aktion wirklich zu unterstützen. Aber immerhin mal eine Aussage der Unterstützung - im Gegensatz zu den anderen Hochschulgruppen und vorallem des ASTAS von der Uni Augsburg.

Anonym hat gesagt…

Wie kann es sein, dass die Grünen selber sich mit den besetzern solidarisieren aber die Grüne Hochschulgruppe nicht, da stimmt doch etwas nicht!

Ausserdem kann es nicht sein, dass leute auf ihre Vorlesungen bestehen! Das ist eine egoistische verhaltensweise sie sollen sich solidarisieren! Und gegen die Misstände am Bildungssystem kämpfen!

Die Besetzter opfern selber ihre Zeit und gehen in ihre eigenen Vorlesungen nicht rein!!!

Anonym hat gesagt…

undemokratische umsetzung? ich erlebe hier eigentlich nur pure basisdemokratie!

Anonym hat gesagt…

hrhr, daran sieht man so das die grünen DERMAßEN in der mitte der gesellschaft angekommen ist =)

Hannes hat gesagt…

Wir begrüßen doch die Besetzung grundsätzlich.
Allerdings bemängel wir, dass nicht im Vorraus das grundsätzliche Vorhaben der Besetzung basisdemokratisch legitimiert wurde. Es gab die Anfrage von einigen Studierenden, die zu tun, was jedoch kategorisch abgelehnt wurde.

Christina hat gesagt…

Und das die Grünen und die Grüne Hochschulgruppe verschiedene Dinge tun könnte wohl damit zusammenhängen, dass die Grüne Hochschulgruppe parteiunabhängig ist!

Wie Hannes schon gesagt hat, unser Problem war die nicht vorhandene Abstimmung darüber ob Veranstaltungen stattfinden oder nicht. Die Besetzer lassen ihre Veranstaltungen freiwillig ausfallen, die die in HS1 was hätten eben unfreiwillig. Aber es wird ja inzwischen nach anderen Räumen gesucht, wir sind sehr erfreut das zu hören!

Frani hat gesagt…

Also leute wie kann man nur so egoistisch sein, die besetzer kämpfen um bessere bildungsbedingungen. wenn die asta und co nicht in der lage ist seit jahren etwas zu unternehmen finde ich diese besetzung in ordnung. asta und co müssen jetzt mitziehen ansonsten sehe ich die asta nicht als studentenvertretung.
weiterhin ist es sehr komisch, dass in allen anderen besetzten unis die studentenvertretung hinter den besetztern ist.

Anonym hat gesagt…

gutes statement der ghg

Anonym hat gesagt…

Also da hätte ich ein bisschen mehr von der GHG erwartet.

Kommentar veröffentlichen