Freitag, 20. November 2009

Diskussionsgrundlage, Stand 10:03 Uhr

Wir, die Beteiligten am Bildungsstreik, setzen uns für die breite Verbesserung der Studienbedingungen aller Studierenden ein. Wir haben uns zu Protesten und der Besetzung des Hörsaals I zusammengefunden, da wir darin mittlerweile das einzige Mittel sehen, eine offene Beschäftigung mit dem Thema auf allen Ebenen herbeizuführen. Ein wichtiger Teil dabei ist die Diskussion aller Betroffenen. Der Hörsaal I bietet uns allen derzeit die nötige demokratische Plattform dafür.

Hier sind unsere vorläufigen Diskussionspunkte vom 20. November 2009 10:03 Uhr:

  1. Selbstbestimmte Ausgestaltung des Studienverlaufs
  2. Keine Nachteile durch studienbezogene Auslandsaufenthalte, sondern deren Förderung
  3. Keine soziale Selektion im gesamten Bildungssystem
  4. Abbau von Zulassungsbeschränkungen
  5. Weg vom oberflächlichen Lernen, hin zu fundiertem Wissen
  6. (BaföG für alle / Unbürokratisches BaFöG)
  7. Völlige Transparenz bei Finanzen und Verwaltung
  8. Für eine verfasste Studierendenschaft
  9. Keine Studienbeiträge
  10. (Gerechte Verteilung der Finanzmittel)
  11. Faire und gerechte Entlohnung der MitarbeiterInnen aus staatlichen Mitteln
  12. Behebung akuter Notstände an allen Bildungseinrichtungen
  13. Für Gleichberechtigung und gegen Diskriminierung
  14. (Reform oder Abschaffung Bologna-Prozess)

Die Punkte in Klammern sollen besondern intensiv besprochen werden. Ziel ist es, aus allen Punkten Forderungen zu formulieren.

Bald folgt noch eine Zusammenfassung des Gespräches mit der Uni-Leitung, der diese Punkte bereits übergeben wurden!

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen